Allgemein

Deutsche Bank: EZB und Politik sind schuld, dass es uns so schlecht geht

Ist es wie eine Kur für die Deutsche Bank, wie ein Glücksgefühl? Wenn man es schafft, die Schuld für etwas auf irgendjemand anderes abzuschieben, damit man selbst gut da steht, das muss wirklich gut tun. Man selbst hat so ziemlich alles falsch gemacht, aber Schuld sind die anderen. Man selbst ist das unschuldige Opfer. In einer vorgestern veröffentlichten 29 Seiten langen Studie, die wir uns erst mal „reinziehen“ mussten (hier einzusehen), hat die Deutsche Bank beschrieben, warum die europäischen Banken so dramatisch weit hinter den amerikanischen Banken zurückliegen in Sachen Gewinnerzielung, und was sich in Europa deswegen ändern müsse.

Hat die Deutsche Bank etwas falsch gemacht?

Tja, warum hinken die europäischen Banken hinter den Amerikanern her? Dabei sind ja nicht alle Banken in Europa so schlecht dran wie die Deutsche Bank. Man schaue sich nur mal die Marktkapitalisierung französischer und britischer Banken an in Relation zur Deutschen Bank! Die DB ist also nicht schuld an ihrer eigenen katastrophalen Lage, die sie womöglich noch dieses Jahr in eine Fusion mit der Commerzbank treiben wird, „freundlich“ begleitet von der Bundesregierung?

Die Deutsche Bank war massiv in so ziemlich Finanzskandale verstrickt. Danske Bank, LIBOR, man könnte endlos weiter machen. Die New Yorker Filiale scheint vor allem im Aktiengeschäft offenbar chronisch erfolglos zu sein, wie man in der Branche hört. Die Investmentbanker in London kassierten und kassieren (?) weiterhin fleißig Boni, haben der Bank aber jahrelang nur Probleme beschert. Hierzulande hat die Deutsche Bank ihr „Brot- und Butter-Geschäft“ gerade massiv gestutzt, in dem sie ihr Filialnetz dramatisch ausdünnte.

Massive Probleme bei der IT und bei der Geldwäscheprävention waren und sind womöglich immer noch akut bei der DB. Aktuell sitzt in den Räumen der DB immer noch ein von der BaFin bestellter Aufpasser, weil man die Sache mit der Geldwäscheprävention offenbar nicht in den Griff bekommt. Und das als größte Bank in Deutschland! Unglaublich! Aber alles halb so schlimm. Da die BaFin ja personell offenbar überfordert ist, stammt der Kontrolleur nicht von der BaFin selbst, sondern vom Wirtschaftsprüfer KPMG, der auch sonst für die DB tätig ist… Tja, die Deutsche Bank ist selbst nicht schuld an ihre Problemen?

Schuld sind EZB und Politik

Wie gut ist es die Schuld auf „die anderen“ zu schieben. Da wäre laut dem aktuellen Papier in aller erster Linie die böse EZB. Durch die Abschaffung der Zinsen habe sie den Banken in der Eurozone (und somit auch der DB) ihrer Zinsmarge beraubt. In den USA könnten die Banken dank existierender Leitzinsen gut 40 Milliarden Euro Zinsmarge einstreichen, so die DB. Im Umkehrschluss heißt das natürlich: In Euroland fehlt diese Marge. Und oben drauf gibt es ja noch den Negativzins für Bankeinlagen, der zu schaffen macht. 8 Milliarden Euro würde er die Banken jährlich kosten. Und ja, diese Politik der EZB ist sicher nicht vorteilhaft die Banken. Aber das wird sicher nicht das Hauptproblem der DB sein! Oder doch? Schauen wir weiter. Wird die Bankenlobby ihren „Partnern“ in Berlin dieses Papier der Bank auf den Tisch knallen als Blaupause für das, was zu tun ist? So sagt der DB-Chefvolkswirt David Folkerts-Landau in der Studie Zitat:

„Wenn sich der Trend fortsetzt, könnte Europa womöglich eine weitere wichtige Branche an die US-Konkurrenz verlieren.“

Da muss Olaf Scholz ganz sicher aktiv werden, nicht wahr? Aber was soll er tun? Die DB jammert in ihrer Studie überraschenderweise auch darüber, dass die „privilegierte Behandlung von Sparkassen, Genossenschafts- und Landesbanken“ den Wettbewerb für die privaten Banken verzerre, die sich diszipliniert verhielten. Ähhh, bitte was, möchten wir da fragen? Diese Privilegien müssten beendet werden. Dazu meinen wir: Die Privilegien hatten die Volksbanken und Sparkassen auch schon vor 30 und 40 Jahren, als die Deutsche Bank ebenfalls glänzend Geld verdiente. Also derart marktverzerrend können die Genossen und Rotbanker nicht für die DB sein.

Aber jetzt kommen wir zur Politik. Die Regulierung in Europa nehme immer weiter zu. Und in den USA werde sie (gerade unter Trump) derzeit zurückgefahren, was den US-Banken einen weiteren Vorteil gegenüber europäischen Banken verschaffe. Was lernen wir daraus? Die Argumente der DB sind nachvollziehbar, und mögen auch durchaus einen gewissen negativen Einfluss auf die europäischen Banken haben in Relation zu den US-Banken. Es wirkt aber doch so, dass die DB diese Studie vor allem auch für sich selbst geschrieben hat, damit sie in Brüssel, Berlin und beim EZB-Tower in Frankfurt jammern kann. Aber trotz der inhaltlich sicher nachvollziehbaren Argumente muss man letztlich sagen: Die Lage, in der sich die DB derzeit befindet, hat sie größtenteils selbst verursacht!

Deutsche Bank in Frankfurt
Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Thomas Wolf (Der Wolf im Wald) CC BY-SA 3.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Jetzt beschweren sich Verbrecher bei Verbrechern , das es ihnen so schlecht geht! Also irrer als hier in Deutschland geht’s nimmer.

  2. Pingback: *** 15. März 2019: Ein Tag – der vielen die Augen öffnen könnte! *** Hoffentlich tut er es nicht!! *** | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage