Folgen Sie uns

Allgemein

Deutsche Bank: Millionenstrafe durch US-Aufsicht für Irreführung von Kunden

So gibt es zwar was das Geld angeht, einen relativ „kleinen“ neuen Fall, aber immerhin, 18,5 Millionen Dollar Strafe muss die Deutsche Bank an die US-Börsenaufsicht SEC und nochmal 18,5 Millionen an die…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wie oft denn noch, und was denn noch alles, möchte man sich fragen. Und ja, man wolle die offenen Rechtsfälle abarbeiten, abschließen und in die Zukunft gucken, so Deutsche Bank-Chef John Cryan in den letzten Monaten. Aber was nützt so eine Aussage, wenn man ständig neue Probleme produziert? So gibt es zwar was das Geld angeht, einen relativ „kleinen“ neuen Fall, aber immerhin, 18,5 Millionen Dollar Strafe muss die Deutsche Bank an die US-Börsenaufsicht SEC und nochmal 18,5 Millionen an die Staatsanwaltschaft zahlen, also insgesamt 37 Millionen Dollar. Laut der SEC hat die Deutsche Bank Börsenaufträge von Kunden wie oft üblich an sogenannte Dark Pools weitergeleitet.

Das an sich ist nicht strafbar oder verwerflich. Börsenaufträge von Kunden landen dann halt eben nicht an öffentlichen Börsen, die transaprent kontrollierbar sind, sondern in außerbörslichen Handelsplattformen (Dark Pools), die öffenltlich nicht einsehbar sind. Ob die Kunden hier bessere oder schlechtere Preise erhalten als an richtigen Börsen, oder ob die Banken/Broker hierüber an den Kunden über die Spanne zwischen Kaufgebot und Verkaufsangebot richtig gut verdienen, bleibt für die Kunden oft unklar. Laut SEC habe die Deutsche Bank damit geworben, dass man durch eine „fortlaufende Datenanalyse“ dafür sorge, dass man für die Kunden automatisch das für den Kunden jeweils preisgünstigste Darkpool ansteuert.

Laut SEC habe die Deutsche Bank ihr „Raking Modell“ aber nur ein einzies Mal in einer Zeit von zwei Jahren aktualisiert. Die Bank habe für ihren Order-Router namens „SuperX+“ (toller Name) bei Kunden und potenziellen Nekunden damit geworben, dass das Modell des optimalen Routings zum besten Dark Pool das Herzstück (also Hauptvorteil) von SuperX+ sei. Denn logischerweise geht es gerade großen Institutionellen Kunden bei großen Volumen worum? Gute Ausführungspreise – da lohnen sich schon oft minimale Preisunterschiede.

Laut SEC habe die Deutsche Bank irreführende Angaben gemacht und sogar Informationen unterlassen in Bezug auf dieses Dark Poll „Ranking Modell“ über das SuperX+. Heißt es dann fortan „SuperX-„? (kleiner Scherz am Rande). Laut SEC sei es sehr wichtig für Kundin von sogenannten „Broker-Dealern“ zu wissen ob solche Routingsysteme wie die der Deutschen Bank nicht einwandfrei funktionieren. Daher jetzt die saftige Strafe, auch wenn sie in Relation zu anderen Summen eher klein wirkt. Und die Deutsche Bank, was sagt die dazu? Es gibt auf der offiziellen Presseseite der Bank hierzu nicht mal eine Erwähnung, so als gäbe es diesen Vorgang gar nicht. Hier der wichigste Teil der SEC-Mitteilung im Original:


“Deutsche Bank claimed to be using ongoing data analysis to rank the dark pools best suited for customer orders when in reality its system failed to actually do this analysis. When broker-dealers tout their material products and methodologies, their statements must be accurate,” said Andrew Ceresney, Director of the SEC’s Enforcement Division.

“Automated strategies for routing customer orders are a critically important part of the market,” said Robert Cohen, Co-Chief of the Enforcement Division’s Market Abuse Unit. “Broker-dealer customers expect to be told if a routing program like Deutsche Bank’s does not function properly, relies on stale data, and routes millions of orders contrary to the described methodology.”

According to the SEC’s order, Deutsche Bank made materially misleading statements and omissions concerning the Dark Pool Ranking Model feature of one of its order routers, known as SuperX+. The Dark Pool Ranking Model was intended to measure execution quality and liquidity of venues to which it sent orders. Deutsche Bank used the Dark Pool Ranking Model to determine which venues would receive orders and the sequence in which Deutsche Bank would send them. Deutsche Bank described this model in its disclosures to clients and potential clients as the “quantitative core” of SuperX+, stating that it “smartly routes and selects optimal pools of liquidity on an order by order basis.”

But the SEC’s order finds that due to a coding error, Deutsche Bank updated the ranking model just once during a two-year period, causing at least two dark pools to receive inflated rankings and consequently millions of orders that SuperX+ would have sent elsewhere if the system was operating the way Deutsche Bank had described. The SEC’s order also finds that Deutsche Bank manually overrode the rankings on certain occasions and manually assigned fill rates for new venues based on subjective judgment that that turned out to be inconsistent with the venues’ actual performance.

deutsche-bank
Grafik + Text-Quelle: SEC

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    asisi1

    19. Dezember 2016 14:34 at 14:34

    gegen die „deutsche bank“ laufen viele Ermittlungen, mit hohen strafen.
    was ich aber vermiße sind strafen für die verursacher. es sieht doch so aus als wenn die Justiz gemeinsame Sache mit diesen lumpen macht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Nullzinsphase in der Realität: BaFin entzieht zwei Pensionskassen die Betriebserlaubnis

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Nullzinsphase

Die Nullzinsphase erfreut zwar private Kreditnehmer und Staaten, die sich zum Traumkonditionen verschulden können. Aber wo Kredite für die einen nur Schulden sind, da sind sie auf der anderen Seite für Fondsgesellschaften, Rentenversicherungen und Pensionskassen nichts anderes als eine Geldanlage, die Zinsen abwerfen muss. Tut sie das nicht, geraten die Zusagen gegenüber den Kunden und die gesamten Kalkulationen der Kassen ins Wanken. Neben 20 Lebensversicherungsgesellschaften hat die BaFin derzeit auch 36 Pensionskassen unter sogenannter „verschärfter Beobachtung“.

Zwei Pensionskassen endgültig ohne Betriebserlaubnis

Schon im Jahr 2018 hatte die BaFin den Pensionskassen „Kölner Pensionskasse“ und „Pensionskasse der Caritas“ die Anordnung erteilt, dass sie nicht weiter ihrer Arbeit nachgehen dürfen (wir berichteten damals). Die beiden legten aber Widerspruch ein. Nun hat die BaFin offiziell mitgeteilt, dass die Entziehung der Betriebserlaubnis für die beiden Pensionskassen rechtskräftig ist, rückwirkend zum 31.12.2020 (hier und hier die offiziellen Mitteilungen). Beide Meldungen sind im Wortlaut identisch, daher drucken wir hier nur eine ab. Zitat:

Die BaFin hat gemäß § 304 Absatz 1 Nr. 2 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) die Erlaubnis zum Betrieb des Versicherungsgeschäfts der Pensionskasse der Caritas VVaG mit Bescheid vom 24. Oktober 2018 widerrufen. Das Unternehmen konnte die Mindestkapitalanforderung nicht erfüllen und hat einen Finanzierungsplan zur Beseitigung dieser Unterdeckung vorgelegt, der aus Sicht der BaFin unzureichend war. Der Bescheid ist mit Ablauf des 31. Dezember 2020 bestandskräftig geworden. Der Betrieb des Versicherungsgeschäfts ohne die erforderliche Erlaubnis stellt eine Straftat dar. Gemäß § 304 Absatz 5 VAG darf die Pensionskasse der Caritas VVaG keine neuen Versicherungsverträge abschließen und bestehende Versicherungsverträge weder verlängern noch erhöhen.

In der Realität bedeutet dies, dass diese beiden Pensionskassen nur noch ihr vorhandenes Bestandsgeschäft abwickeln dürfen. Den insgesamt 55.000 betroffenen Anspruchsinhabern auf Pensionen dürften womöglich nach und nach Kürzungen ihrer Ansprüche und Auszahlungen bevorstehen. Die beiden Pensionskassen sind nun sozusagen in Liquidation. Sie werden noch solange bestehen, bis die letzten der jetzt noch eher jungen Mitglieder irgendwann sterben. Also werden diese Pensionskassen also auf Jahrzehnte hinweg Abwicklungsanstalten mit Restbeständen sein.

Man kann es sich kaum vorstellen, aber es ist, wie es ist. Das Finanzsystem und in diesem Fall das System der Pensionskassen beruht vor allem darauf, dass die eingezahlten Beiträge auch am Kapitalmarkt Zinsen abwerfen, damit die vorhandenen Vermögensbestände sich vermehren. Seit Jahren knabbert nun die Nullzinsphase an den Reserven. Womöglich sind diese beiden Kassen nur der Anfang einer Entwicklung? Denn man sieht es ja, die Zinsen in Euroland werden noch sehr lange auf der Null-Linie verharren.

weiterlesen

Allgemein

Aktuell: Citigroup und Wells Fargo melden Quartalszahlen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Quartalszahlen von Citigroup und Wells Fargo wurden soeben veröffentlicht. Zunächst Citi. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 16,50 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 18,38/erwartet 16,50).

Der Gewinn liegt bei 2,08 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 2,11/erwartet 1,35).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -1,7 Prozent.

Die Kreditausfälle sinken von 1,84 vor einem Jahr auf 1,27 Milliarden Dollar im letzten Quartal. Von den Rücklagen für möglicherweise noch ausfallende Kredite wurden 197 Millionen Dollar abgebaut, was also den Gewinn erhöht.

Citigroup-Quartalszahlen

Wells Fargo

Die große Konsumentenbank Wells Fargo hat soeben auch ihre Zahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 17,93 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 19,86/Erwartungen 18,1).

Der Gewinn liegt bei 0,64 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 0,60/Erwartungen 0,59).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -5 Prozent.

Risikovorsorge für Kreditausfälle reduziert um 179 Millionen Dollar.

Wells Fargo Quartalszahlen

Wells Fargo Schriftzug
Foto: Gabriel Vanslette CC BY 3.0

weiterlesen

Aktien

Autonomes Fahren: Jetzt kommt Apple – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die Kinder haben jetzt genug gespielt und gestümpert. Nun will es Apple machen, nachdem die Resultate bislang nicht befriedigend sind. Worum geht es?

Sicherlich haben Sie der Berichterstattung der letzten Tage entnommen, dass das US-Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino sich nun dem Autonomen Fahren annimmt. Offenbar plant man gemeinsam mit dem koreanischen Autobauer Hyundai den Bau eines bzw. mehrerer autonom fahrender Roboterautos. Während die konventionellen Autobauer unverändert an ihren semi-autonomen Fahrassistenten basteln, geht Apple nun aufs Ganze.

Am Markt sorgte diese Perspektive für positive Unruhe. Denn man weiß, was Apple macht hat normalerweise Hand und Fuß und wird sehr oft zur großartigen Erfolgsgeschichte. So krachte zuletzt schon einmal die Aktie der Hyundai durch die Decke. Obwohl die Korea-Aktie zuletzt wieder korrigierte, steht hier für die Aktionäre immer noch ein starker Wochengewinn von 30 % zu Buche.

Aber lassen wir Hyundai einmal Hyundai sein und untersuchen, warum dem autonomen Fahren bislang noch nicht der Durchbruch beschieden war. Das Stichwort ist hier LiDAR oder Light Detection and Ranging. Vereinfacht gesprochen misst ein LiDAR-Sensor mit einem gepulsten Laser in seinem Sichtfeld die Entfernung zwischen sich und einem Gegenstand.

Damit steht und fällt die Idee des Autonomen Fahrens mit diesen Sensoren. Die gute Nachricht: Die Technologie ist gut erforscht und funktioniert. Die schlechte Nachricht: Ein halbwegs leistungsfähiger LiDAR-Sensor kann schon einmal rund 20.000 USD pro Stück kosten. Außerdem sind die Geräte sperrig. ZU Deutsch: Mit den derzeit verfügbaren LiDAR-Sensoren wird Autonomes Fahren in diesem Jahrhundert keine Realität mehr. Folglich ist das Marktvolumen dieser…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage