Aktien

Deutsche Bank mit Bad Bank? Eher eine Sinnestäuschung

Die Deutsche Bank plant eine Bad Bank. So schreibt es die Financial Times, und so übernehmen es auch aktuell zahlreiche Medien. Die Deutsche Bank selbst hat dazu noch keine offizielle Stellungnahme abgegeben. Bankchef Sewing soll angeblich im Juli dazu etwas sagen. Aber worum geht es hier wirklich?

Wäre dies wirklich eine Bad Bank? Hauptsächlich sollen lang laufende Derivate in diese Sondereinheit der Bank umgebucht werden. Warum gerade Derivate? Nun, die scheinen offenbar wenig ertragreich für die Deutsche Bank zu sein. Und noch wichtiger: Durch neue Regulierungen in den letzten Jahren sind die Kapitalanforderungen für Hochrisiko-Positionen gestiegen, und von daher verlangen sie nach mehr Kapitalunterlegung. Also will die Bank wenig profitable und einengende Assets los werden?

Wirklich eine „Bad Bank“ für die Deutsche Bank?

Tja, doch was macht eine Bad Bank? Sie ist eigentlich dafür da, dass eine kurz vor dem Kollaps stehende Bank Schrott auslagert, damit zukünftig eine gesunde Kernbank weiter arbeiten kann. Und damit das Konstrukt überhaupt arbeiten kann, muss der Staat in die Bad Bank einsteigen und mit Steuergeldern die kaputten Vermögenswerte aus der gesunden Bank heraus kaufen (hier ein gutes Beispiel von der HSH Nordbank). Aber es ist kaum vorstellbar, dass der deutsche Staat Geld bereit stellt, nur damit die Deutsche Bank ihre Profitabilität und Kapitalbasis ein klein wenig aufhübschen kann.

Tja, den Namen Bad Bank hat die FT ins Spiel gebracht, und nicht die Deutsche Bank selbst. Man sollte es wohl eher so bezeichnen. Die Deutsche Bank wird wohl (wenn der Bericht stimmt) Derivate in eine gesonderte Geschäftseinheit umbuchen, wo sie im Laufe der Jahre abgewickelt werden. Man kann sie noch so oft in externe Gesellschaften umbuchen. Solange keine externen Gelder fließen, bleibt es ein hausinternes Problem für die Deutsche Bank.

Oder sollen externe Profi-Investoren für Werte unter dem offiziellen Marktwert die Derivate aus der DB herauskaufen? Dann hätte die DB ja Verluste hinzunehmen. Also, egal wie man es dreht und wendet. Solange die Bank nicht gerade vor dem totalen Kollaps steht, ist das bevorstehende Konstrukt wohl eher eine Ausgliederung in eine hausinterne gesonderte Geschäftseinheit, damit ungeliebte Assets optisch klarer vom zukünftigen Kerngeschäft getrennt und abgewickelt werden können. Aber eine „Bad Bank“ im klassischen Sinne wird dies wohl kaum sein.

Ob das der Bank wirklich weiter hilft? Es wäre wohl für die hausinternen Abläufe eine gewisse optische Hilfe, weil klar ersichtlich ist, welches Geschäft nur noch verwaltet und abgewickelt wird, und welches weiter aktiv betrieben wird.

Deutsche Bank
Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Thomas Wolf (Der Wolf im Wald) CC BY-SA 3.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Für mich ist die DB an sich eine Bad Bank.

  2. Geht es dabei tatsächlich nur um gekaufte Derrivate oder eher solche welche die DB selbst emitiert hat? Da wo die DB als Emittent im Risiko steht, nützt eine Umbuchung in eine Badbank schon einiges, gerade für Sparer und das dürfte dann auch das Interesse des Staates sein, wäre ja blöde wenn eine Bank wie DB hopps ginge und man müsste die Einlagesicherung bemühen, dann würde man sehen das die Einlagesicherung auch nur Worte der verpflichtung und keine harten Euros sind…

    Die Einlagen wären dann nicht mehr so sicher wie das Angela einst versprochen hatte und das würde wohl bei allen zum Bankrun führen.

    Gewinnen kann man aber mit der Auslagerung sowieso nur, tritt das Risiko ein für welches ich als Emiitent gerade stehe lasse ich halt die Einheit hopps gehen und verliere die Einheit es tangiert aber kicht die Spareinlagen als DB bleiben wir für den Sparrer sicher, das nachsehen haben die Käufer der Derrivate, siehe Lehmann Brothers…je nach dem was den Dirravten unterlegt ist gibts dann nich was oder nix mehr, und wenn sich der Markt dann doch dreht ist es ja noch eine Tochtergesellschaft

    Mit einer Band Bank kann ich das Risiko meiner Assets durchaus reduzieren jedoch nicht von diesen die ich selbst gekauft habe aondern von diesen welche ich dereinst Emmitiert habe und da hat die DB viel Shit auf den Markt geschmissen, meines Wissens ist auch nur das mit Kapital zu unterlegen….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage