Aktien

Deutsche Bank-Quartalszahlen: Enttäuschung bei Ertrag und Gewinn, Kernkapitalquote steigt

Heute früh wurden die Quartalszahlen der Deutschen Bank veröffentlicht. Hier die wichtigsten Eckdaten...

FMW-Redaktion

Heute früh wurden die Quartalszahlen der Deutschen Bank veröffentlicht. Hier die wichtigsten Eckdaten.

Im Gesamtjahr 2016 kommt die Bank auf Erträge von 30,0 Milliarden Euro nach 33,5 Milliarden Euro in 2015. Im 4. Quartal 2016 kommt man auf einen Ertrag von 7,07 Milliarden Euro nach 6,6 Milliarden Euro ein Jahr vorher.

Im Gesamtjahr 2016 kommt die Bank auf einen Verlust von 1,35 Milliarden Euro nach -6,77 Milliarden Euro in 2015. Im 4. Quartal 2016 kommt man auf einen Verlust von 1,9 Milliarden Euro nach -2,1 Milliarden Euro ein Jahr vorher.

Für das Gesamtjahr lagen die allgemeinen Erwartungen eher so um die -700 Millionen Euro, von daher sind -1,35 Milliarden schon eine kräftige Enttäuschung!

Da versucht die Deutsche Bank natürlich in ihrer Meldung mit anderen positiven Aspekten zu punkten, und verweist darauf, dass die harte Kernkapitalquote auf 11,9% zum Jahresende gestiegen ist nach 11,1% am Ende des dritten Quartals. Das war der höchste Stand seit zwölf Quartalen.


Zum Vergrößern bitte anklicken.

Auszugsweise die Deutsche Bank im Originaltext zu den Details:

Höchste Kapitalquote seit zwölf Quartalen

– Die harte Kernkapitalquote (Vollumsetzung) ist auf 11,9% zum Jahresende
gestiegen nach 11,1% am Ende des dritten Quartals. Das war der höchste
Stand seit zwölf Quartalen
– Das harte Kernkapital (CET1, Vollumsetzung) ist im Jahresverlauf um 3%
auf 42,7 Milliarden Euro gefallen
– Die geschätzte verfügbare Verlustabsorptionskapazität (TLAC) betrug am
Jahresende 116 Milliarden Euro
– Die risikogewichteten Aktiva sind im Jahresverlauf um 39 Milliarden Euro
auf 358 Milliarden Euro gesunken. Das haben wir erreicht, indem wir Aktiva
veräußert und Risiken abgebaut haben
– Die Liquiditätsreserven betrugen zum Jahresende 218 Milliarden Euro
nach 200 Milliarden Euro am Ende des dritten Quartals 2016

Erträge im Gesamtjahr niedriger

– Die Erträge lagen im vierten Quartal 2016 bei 7,1 Milliarden Euro, das war
ein Anstieg um 6% gegenüber dem Vorjahresquartal
– Die Erträge im Gesamtjahr 2016 fielen mit 30,0 Milliarden Euro 10%
niedriger aus als im Vorjahr. Die Ursachen waren ein herausforderndes
Marktumfeld mit anhaltend niedrigen Zinsen, Deutsche Bank spezifische
Belastungen und der gezielte Umbau der Bank

Kosten sanken im Gesamtjahr

– Die bereinigten Kosten lagen im vierten Quartal bei 6,2 Milliarden Euro und
damit 9% niedriger als im Vorjahresquartal
– Die bereinigten Kosten betrugen im Gesamtjahr 24,7 Milliarden Euro und
waren 6% niedriger als im Vorjahr
Die zinsunabhängigen Aufwendungen im vierten Quartal waren mit
9,0 Milliarden Euro stabil gegenüber dem Vorjahresquartal, einschließlich
Belastungen von 2,6 Milliarden Euro durch Rechtsstreitigkeiten und
Wertminderungen im Zusammenhang mit dem Verkauf von Abbey Life
– Die zinsunabhängige Aufwendungen im Gesamtjahr lagen mit
29,4 Milliarden Euro 24% unter dem Vorjahrswert, vor allem aufgrund
niedrigerer Belastungen durch Rechtsstreitigkeiten und Wertminderungen
im Jahr 2016
– Der Personalaufwand ist im Gesamtjahr um 11% oder 1,4 Milliarden Euro
gegenüber 2015 gesunken

Ergebnis vor Steuern spiegelt Kosten der Strategie-Umsetzung wider

– Im vierten Quartal 2016 betrug der Verlust nach Steuern 1,9 Milliarden
Euro nach einem Verlust nach Steuern von 2,1 Milliarden Euro im
Vorjahresquartal
– Der Verlust nach Steuern im Gesamtjahr 2016 lag bei 1,4 Milliarden Euro
gegenüber einem Verlust von 6,8 Milliarden Euro im Jahr 2015
– Der Verlust vor Steuern im vierten Quartal 2016 von 2,4 Milliarden Euro
enthielt Belastungen von 2,9 Milliarden Euro durch Wertminderungen im
Zusammenhang mit dem Verkauf von Abbey Life (1,0 Milliarden Euro),
Rechtsstreitigkeiten (1,6 Milliarden Euro), Restrukturierung und
Abfindungen (0,1 Milliarden Euro) sowie Kosten des Risikoabbaus der
NCOU (0,1 Milliarden Euro). Gleichzeitig gab es Veräußerungsgewinne
von 0,8 Milliarden Euro
– Im Gesamtjahr 2016 betrug der Verlust vor Steuern 0,8 Milliarden Euro
nach Belastungen von 5,8 Milliarden Euro durch die oben genannten
Faktoren sowie Veräußerungsgewinnen von 1,0 Milliarde Euro



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage