Aktien

Deutsche Bank mit Quartalszahlen – hier das Wichtigste in Kurzform

Deutsche Bank Zentrale in Frankfurt

Die Deutsche Bank hat soeben ihre Quartalszahlen gemeldet. Hier wichtige Details.

Der Ertrag (Umsatz) liegt bei 6,04 Milliarden Euro nach 5,94 Milliarden Euro im Vorjahr. In den Bereichen Unternehmensbank, Investmentbank und Privatkundenbank sieht man eine Stagnation oder leichte Verschlechterung. Nur beim Asset Management und dem Bereich Corporate & Other sieht man leichte Verbesserungen, welche die Gesamtzahl leicht zum Ansteigen bringen. Die Umbaukosten betrugen 583 Millionen Euro, nach 104 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Der Gewinn vor Steuern liegt bei 554 Millionen Euro nach 482 Millionen Euro im Vorjahr.

Die harte Kernkapitalquote liegt bei 13 Prozent nach 13,3 Prozent im Vorjahr.

Die Deutsche Bank-Aktie reagiert vorbörslich mit +0,5 Prozent.

CEO-Headline Aussage im Wortlaut:

Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, sagte: „Im dritten Quartal haben wir erneut die operative Stärke unseres Geschäfts bewiesen: Wir haben unsere Erträge im Jahresvergleich behauptet, unseren Vorsteuergewinn trotz zusätzlicher Umbaukosten gesteigert und unser Nachhaltigkeitsziel für 2021 bereits übertroffen. Wir setzen nun alles daran, unsere Kosten weiter zu senken, ohne Abstriche bei unseren Kontrollen zu machen. Wir sind zuversichtlich, unsere Ziele für 2022 zu erreichen.“

Zur Kreditvorsorge sagt die Deutsche Bank aktuell, Zitat:

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft ging im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 57 Prozent auf 117 Millionen Euro zurück. Dazu trug das positive Marktumfeld ebenso bei wie die hohe Qualität des Kreditbuchs und eine strikte Risikodisziplin. Die Vorsorge für leistungsgestörte Kredite (Stage 3) sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 51 Prozent auf 199 Millionen Euro. Dem gegenüber standen Auflösungen von 82 Millionen Euro bei Krediten, die noch bedient wurden (Stage 1 und 2). Grund war ein stabilerer gesamtwirtschaftlicher Ausblick. In den ersten neun Monaten sank die Risikovorsorge im Kreditgeschäft gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 83 Prozent auf 261 Millionen Euro. Das entspricht auf annualisierter Basis 8 Basispunkten des durchschnittlichen Kreditvolumens – im Vergleich zu 47 Basispunkten in den ersten neun Monaten 2020.

Beim Anklicken an dieser Stelle finden Sie den offenen Brief von Christian Sewing an seine Mitarbeiter im Zuge dieser Veröffentlichung der Quartalszahlen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage