Allgemein

Deutsche Banken und Sparkassen aktuell zum Brexit: „Ein schwarzer Tag“

FMW-Redaktion

Was sagen die deutschen Banken und Sparkassen zum Brexit? Hier die Originalaussagen der Verbände von heute früh. Der Bankenverband:

„Das Votum der Bürger des Vereinigten Königreichs, die Europäischen Union zu verlassen, betrachten wir mit großer Sorge“, erklärt Hans-Walter Peters, Präsident des Bankenverbandes und Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der Privatbank Berenberg. „Es ist ein schwarzer Tag für das Vereinigte Königreich und die EU gleichermaßen“, so Peters weiter.

Nun gelte es, Klarheit über das weitere Vorgehen zu bekommen. „Jahrelange Verhandlungen über die Modalitäten eines möglichen Austritts – eventuell mit offenem Ausgang – wären Gift für die Stabilität der EU. Zum einen gilt es, die Phase der Unsicherheit für die Wirtschaft so kurz wie möglich zu halten, zum anderen, ein klares Signal zu senden, dass der Austritt aus der EU einen hohen Preis hat.“ Die Lage an den Finanzmärkten dürfte sich nach dem ersten Schock rasch beruhigen, glaubt Peters. Die Notenbanken hätten zudem alle erforderlichen Vorkehrungen getroffen, um stabilisierend eingreifen zu können.

Peters geht davon aus, dass die Finanzplätze Kontinentaleuropas mittelfristig bei einem Austritt des Vereinigten Königreichs an Bedeutung gewinnen werden. „Auch wenn Frankfurt zu Lasten der City Marktanteile gewinnen würde, so wäre mir ein politisch geeintes Europa mit dem Vereinigten Königreich weitaus lieber“, betont der Bankenpräsident.

Auch bei einem Austritt des Vereinigten Königreichs dürfe die EU nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. „Mit dem Referendum wurde die Frage nach der Akzeptanz einer beständig zunehmenden Integration in Europa explizit gestellt. Hierauf müssen die Mitgliedsstaaten der EU nun eine Antwort finden“, erklärt Peters. Es müsse eine gemeinsame Agenda entwickelt werden, anhand derer sich die EU stabilisieren und unter Rücksichtnahme auf nationale Selbstbestimmungsansprüche weiterentwickeln kann.


Die „Deutsche Kreditwirtschaft“ (Banken + Sparkassen) äußern sich so:

Die in der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) vertretenen Spitzenverbände der Banken und Sparkassen bedauern die Entscheidung der britischen Wählerinnen und Wähler, aus der Europäischen Union (EU) austreten zu wollen. Die EU müsse nun rasch Klarheit über das weitere Vorgehen der Austrittsverhandlungen schaffen. Zudem müsse sie eine Antwort auf die zunehmend lauter werdende Kritik an der EU und ihren Institutionen finden, appellieren die deutschen Banken und Sparkassen.

Nach Auffassung der DK sei eine klarere Abstufung der Kompetenzen in der EU die richtige Antwort auf das Referendum in Großbritannien. Dazu gehöre insbesondere eine Betonung des Subsidiaritätsprinzips, die Einheit von Verantwortung und Haftung, die strikte Einhaltung gemeinsam beschlossener Regeln und auch die Bereitschaft der Nationalstaaten, wieder mehr Eigenverantwortung zu übernehmen.

Aufsicht, Notenbanken sowie Politik wie auch die deutschen Banken und Sparkassen sind auf alle Entwicklungen vorbereitet. Die DK rechnet damit, dass sich die Lage an den Finanzmärkten nach den ersten, unvermeidlichen Kursrutschen stabilisieren dürfte.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. In Politik ,Sport , Kultur überall ist es üblich
    das man die Gewinner zuerst befragt .

    Nur wenn es um die EU geht …da darf man froh sein überhaupt mal eine positive Stimme zu finden ….oder geht jetzt doch die Welt unter .

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage