Aktien

Deutsche Börse Analyse: Nach Konsolidierung wieder bullisch!

Wertpapiere der Deutsche Börse AG haben ihre Stärke das letzte Mal Mitte Juli unter Beweis stellen können, als ein Kursniveau von 121,15 Euro markiert wurde. Von da an geriet das Wertpapier merklich ins straucheln und musste bis Dezember letzten Jahres auf ein Verlaufstief von stolzen 104,20 Euro korrigieren. In den letzten Wochen konnte jedoch eine deutliche Stabilisierung vollzogen werden, es gelang sogar bei 117,35 Euro ein vorläufiges Jahreshoch zu markieren. Doch an dieser Stelle sollte das Gesamtbild seit Anfang Oktober genauer unter die Lupe genommen werden. Denn seit diesem Zeitpunkt spielt sich zwischen den Kursmarken von 102,40 sowie 117,35 Euro ein sehr interessanter Kursverlauf ab, der eindeutig auf eine inverse SKS-Formation hindeutet. Dieser Umstand könnte mittelfristige Signalwirkung entfalten, sofern die notwendigen Bedingungen hierfür erfüllt werden. Dabei könnte der Zeitpunkt für einen direkten Long-Einstieg nicht günstiger sein, da sich mit dem jüngsten Rücksetzer aus Februar dieses Jahres die rechte Schulter ausgebildet haben dürfte. Selbst bei einem Anstieg nur an die taktgebende Nackenlinie ist eine sehr ansehnliche Renditechance herauszuholen.

Long-Chance bei Deutsche Börse-Aktie

Der starke Freitagsschlussspurt in der Deutsche Börse-Aktie deutet auf einen positiven Wochenstart hin und könnte das Papier direkt an die nächste Hürde von 114,00 Euro aufwärts drücken. Darüber bestünde schließlich die Möglichkeit eines Tests der Januarhochs bei 117,35 Euro. Eine Aktivierung der beschriebenen inversen SKS-Formation kann jedoch erst oberhalb der schiefen Nackenlinie von grob 119,00 Euro erfolgen. In diesem Fall wären rechnerisch Kursgewinne bis rund 130,00 Euro machbar. Aber selbst für den ersten Kursschub kann auf aktuellem Niveau eine spekulative Long-Position eingegangen werden. Eine Verlustbegrenzung sollte die Marke von zunächst 110,00 Euro nicht überschreiten. Ein Rückfall unter das Niveau der rechten Schulter bei 108,50 Euro bedeutet hingegen einen sehr wahrscheinlichen Test der Dezembertiefs bei 102,40 Euro. An dieser Stelle müsste die Sachlage noch einmal neu bewertet werden, dies geschieht dann anhand des bis dahin beschriebenen Kursverlaufs.

Einstieg per Market-Buy-Order : 113,00 Euro
Kursziel : 117,35 / 121,15 / 130,00 Euro
Stop : < 110,00 Euro
Risikogröße pro CFD : 3,00 Euro
Zeithorizont : 4 – 8 Wochen

Deutsche Börse




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage