Folgen Sie uns

Indizes

Deutsche Börse führt für “Scale” einen umfassenden All Share-Index ein

Wir hatten schon darüber berichtet und auch unsere Meinung kund getan. Die Deutsche Börse hatte vor Kurzem sein “neues” Marktsegment namens Scale eingeführt, was letztlich nur den Entry Standard…

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wir hatten schon darüber berichtet und auch unsere Meinung kund getan. Die Deutsche Börse hatte vor Kurzem sein “neues” Marktsegment namens Scale eingeführt, was letztlich nur den Entry Standard ersetzt. Auch soll Scale wohl unausgesprochen eine Art “Neuer Markt”-Feeling zurückbringen, obwohl Scale ausdrücklich kein Neuer Markt sein soll. Im Gegenteil, die Zulassungskriterien, damit eine Aktie in Scale gelistet wird, sind relativ hoch. Also nichts mit jungen, dynamischen und kleinen Startups und hohen Risiken.


Blick auf Monitore im Saal der Deutschen Börse. Foto: Deutsche Börse AG

Heute nur wenige Tage nach der Einführung von Scale verkündet die Deutsche Börse die Schaffung eines Kursindex für dieses Marktsegment. Während die großen deutschen Konzerne durch 30 ausgewählte Werte im Dax repräsentiert werden, und die mittelgroßen Werte im M-Dax mit 52 Werten. Anders bei Scale. Hier betreibt die Deutsche Börse ab sofort einen sogenannten “All Share-Index”. Das bedeutet, dass im neuen “Scale All Share Index” nicht ausgewählte, sondern einfach alle 37 in Scale bisher gelisteten Aktien widergespiegelt werden. Kommt eine neue Aktie hinzu, werden eben 38 Aktien im Index dargestellt. Der Index startet bei der runden Summe von 1.000 Punkten.

Das hat den Vorteil, dass einzelne Titel die Bewegung des Gesamtmarktes durch einen Kursausbruch nicht so stark verzerren können. Auch gewinnt der Beobachter so einen besseren Überblick, wie sich der Gesamtmarkt denn wirklich entwickelt. Da hat der Dax beispielsweise das selbe Problem wie der Leitindex Dow Jones mit seinen ebenfalls nur 30 Werten. Zusammen mit der Abschaffung des Entry Standard der Deutschen Börse verschwindet auch der Entry All-Share Index am 20. März.

Hier die Original-Mitteilung der Deutschen Börse von heute:

Die Deutsche Börse erweitert ihr Indexangebot um den Scale All Share Index, der das kürzlich gestartete gleichnamige Segment abbildet. Als All-Share Index beschreibt er die Gesamtentwicklung aller Unternehmen, die im Scale-Segment für Aktien gelistet sind. Das Segment ist zum 1. März 2017 erfolgreich gestartet und soll den Zugang zu Investoren und Wachstumskapital für kleine und mittlere Unternehmen verbessern.

Der Scale All Share Index ist gleichgewichtet, wird in Echtzeit berechnet und ist in Euro als Kurs- und Performance-Index verfügbar. Die historische Rückrechnung geht bis auf den 1. März 2017 zurück. Der Index startete mit einem Punktestand von 1000. Aufnahmen und Löschungen von Unternehmen, die im Segment gelistet sind, werden im Scale All Share Index sofort reflektiert.

Aktuell notierten 37 Aktien und 10 Unternehmensanleihen im Scale-Segment. Um in das Segment aufgenommen zu werden, sind unter anderem Mindestgrößen hinsichtlich Unternehmenskennzahlen zu erfüllen sowie die Zusammenarbeit mit einem Deutsche Börse Capital Market Partner vorzuweisen, der die Eignung für das Segment prüft und die Unternehmen auch nach dem Börsengang betreut. Ebenfalls verpflichtend sind die von der Deutschen Börse beauftragten und bezahlten Research-Reports, die von Edison Investment Research und Morningstar erstellt werden. Scale ersetzt damit den Entry Standard für Aktien und Unternehmensanleihen. Der entsprechende Entry All-Share Index wird zum 20. März 2017 ebenfalls eingestellt.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Rüdiger Born: Dax mit abweichender Lage zu den US-Indizes

Avatar

Veröffentlicht

am

Die US-Märkte sehe ich derzeit anders als den Dax. Die aktuelle charttechnische Lage bespreche ich im folgenden Video. Wollen Sie meine täglichen Analysen im “Trade des Tages” erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – der schwache US-Dollar

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Es geht um einen Rückblick auf den starken Juli. Und es geht um die Frage, ob der schwache US-Dollar denn nun gut oder schlecht ist für die Wall Street.

weiterlesen

Allgemein

Dr. Jens Ehrhardt: Dax 2021 bei 16.000 Punkten, Deflation statt Inflation

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Laut Dr. Jens Ehrhardt wird der Dax weiter kräftig ansteigen

Dr. Jens Ehrhardt (hier mehr zu seiner Person) ist ein anerkannter Börsianer. Aber auch seine Meinung ist nur eine von vielen. Er betont in einem ganz aktuellen Videobeitrag, dass er auch im Tief des Börsencrash im März diesen Jahres seine Prognose bestätigt hatte. Der Dax werde nächstes Jahr bei 16.000 Punkten notieren.

Dax 16.000 Punkte laut Dr. Jens Erhardt

Und heute erneuert er diese Prognose. 16.000 Punkte für das nächste Jahr, das sei für den Dax sogar eher eine bescheidene Prognose. Bei Börsenkursen gehe es nun mal nicht um wirtschaftliche Realitäten, sondern um Angebot und Nachfrage im Handel, so seine Aussage. Die Notenbanken würden immer weiter Liquidität in die Märkte pumpen. Und irgendwo hin müsse all dieses neue Geld fließen. Es treibe die Börsenkurse an. Auch bei seiner letztjährigen Gold-Prognose von 2.000 Dollar hätte ihn so mancher schief angeguckt. Und jetzt sei sie eingetreten. Und warum der Dax derzeit noch so gut aussehe? Die Börsianer würden nun mal in den Kursen die realwirtschaftliche Entwicklung ein halbes Jahr vorwegnehmen! Und wie Dr. Jens Erhardt schon richtig sagt im Video… so weit entfernt sind die 16.000 Punkte von heutiger Sicht aus gar nicht mehr. Nur noch ein klein wenig zusätzliche Euphorie… der Sprung von 12.500 Punkten rauf auf 16.000 ist ja nicht mehr so groß?

Inflation?

Wo viele andere Kommentatoren wie Markus Krall etc eine Hyperinflation oder zumindest eine deutlich spürbare Inflation anrollen sehen, da spricht Dr. Jens Ehrhardt heute eher von Deflation. Er nennt dafür auch konkrete Gründe. Ob er Recht hat oder doch eher die Krall-Fraktion? Wir werden das wohl erst in gut einem Jahr genauer wissen. Erhardt meint, dass Inflation für die nächsten 1-2 Jahre gar kein Thema sei.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage