Folgen Sie uns

Aktien

Deutsche Börse und ThyssenKrupp: Von einem gescheiterten und einem bevorstehenden Deal

Heute fand die Hauptversammlung der Deutschen Börse statt. Dabei musste Börsenchef Carsten Kengeter im Rahmen seiner Zukunftsperspektive darlegen, wie man denn erfolgreich in der Zukunft durchstarten will, ganz ohne…

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Heute fand die Hauptversammlung der Deutschen Börse statt. Dabei musste Börsenchef Carsten Kengeter im Rahmen seiner Zukunftsperspektive darlegen, wie man denn erfolgreich in der Zukunft durchstarten will, ganz ohne Londoner Börse. Denn Kengeter hatte immer wieder betont, dass die Deutsche Börse ohne Fusion mit der LSE ganz ganz ganz schlimm zurückfallen werde im internationalen Vergleich. Fast kaum überlebensfähig wäre die Deutsche Börse gewesen ohne LSE, so hatte man fast den Eindruck.

Heute nun, nach der gescheiterten Fusion, zog Kengeter einen Joker, den ihm aber wohl kaum jemand abkauft. So sagte er, dass eine Börse ja auch hoheitliche Aufgabe ausübe. Solche Aufgaben (Börsenhandel anbieten?) könne sie nur mit der Gesellschaft erfüllen, und nicht gegen sie. Was will er damit wohl sagen? Tja, wir müssen ja auch unserer Verantwortung gegenüber dem deutschen Kernmarkt nachkommen? Während der Fusionsverhandlungen war eher nur von “großer schöner Welt” die Rede – ein Virus, von dem die allermeisten Konzernbosse bei Fusionen befallen werden. Etwas großes Globales schaffen, das ist doch was Schönes!

Frankfurt als Finanzplatz wie auch die deutsche Politik hätten die Fusion wohl eh verhindert, wenn die Briten dem nicht zuvor gekommen wären. Zuhause nimmt man es Kengeter wohl allgemein gesprochen immer noch übel, dass er den letztlich größeren Fusionspartner als Junior-Partner nach London verscherbeln wollte, mit neuem Konzernsitz in London, dazu noch außerhalb der EU. Frankfurt wäre nur noch Werkbank für London gewesen. Und Kengeter? Als neuer Boss der Gesamtbörse wäre er wohl eh fast nur in London anzutreffen gewesen, denn da ist es ja viel hipper zum Leben, Shoppen usw als in Frankfurt? Ja, so denken verdammt viele Banker über den lieben Herrn Kengeter, der diesen Deal wohl eher als persönliches Karrieresprungbrett in der Londoner Finanzszene ansah. Aber nein, wir schweifen ab – das können wir ihn natürlich nicht nachweisen, dass er so egoistisch über die Fusion dachte…

Der ganze Spaß rund um diese abgesagte Fusion kostet die Aktionäre der Deutschen Börse (Fusions-Berater und alles drum herum) 76,5 Millionen Euro, wie Kengeter heute sagte. Und die Zukunft der Börse, was ist damit konkret? Offensichtlich geht es auch sehr gut ohne LSE, wie Kengeter´s heutige Worte es zum Ausdruck bringen. Man will sein Angebot in verschiedenen Asset-Klassen ausbauen, zum Beispiel beim Devisenhandel, bei Unternehmensanleihen sowie Rohstoffen. Auch wolle man im Datengeschäft und im Nachhandelsgeschäft wachsen, wo man in Gesprächen mit großen Finanzdienstleistern sei, die möglicherweise Geschäft an die Deutsche Börse auslagern wollen. Das hört sich alles nach einer guten Zukunft für die Börse an, ganz ohne LSE. Bald auch ohne Kengeter?

ThyssenKrupp

ThyssenKrupp steht erst vor dem Fusionsprozess. Die Zeichen verdichten sich, dass man sein Stahlgeschäft mit TataSteel zusammenlegt. Es gab bislang sogenannte technische Fragen in Form von britischen Pensionslasten, die erst noch herausgelöst werden müssen auf Tata´s Seite. Die wollte ThyssenKrupp-Chef Hiesinger nach der Fusion nicht mitfinanzieren müssen. Dies müsse geklärt werden. Und offenbar wird diese Frage gerade geklärt. Denn offensichtlich zahlt Tata eine gewisse Summe um die Pensionslasten von Tata zu entkoppeln. Dafür soll der Pensionsfonds später auch 33% der Anteile an der britischen Tata-Tochter erhalten, womit er später auch am fusionierten Konzern eine nennenswerte Beteiligung halten würde.

Wie auch immer, es sind wohl gefühlt nur noch technische Details, die geklärt werden müssen. ThyssenKrupp muss Schwung in den eigenen Laden bringen. Die Aktie lag vor zwei Jahren mit 3 Euro höher als heute. Gestern gab es etwas Euphorie durch die Tata-Aussagen. Jederzeit kann es nun zu konkreteren Fusionsaussagen kommen, und damit ist die eigentlich langweilige Aktie erstmal im Fokus der Börsianer. Die ThyssenKrupp-Aktie gewann von gestern auf heute schon mal mehr als 9%.


Die ThyssenKrupp-Aktie seit Oktober 2016. Ganz am Ende ist der jüngste Anstieg sichtbar.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – der schwache US-Dollar

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Es geht um einen Rückblick auf den starken Juli. Und es geht um die Frage, ob der schwache US-Dollar denn nun gut oder schlecht ist für die Wall Street.

weiterlesen

Aktien

Auch Corona kann Apple nicht bremsen – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

das zweite Quartal 2020 wird als eines der paradoxesten in die Wirtschaftsgeschichte eingehen. Obwohl nahezu alle Unternehmen rote Zahlen schreiben, stiegen die Kurse an den Börsen nach der März-Korrektur beinahe unaufhaltsam nach oben. Da ist es doch um so erfreulicher, wenn man Aktien im Depot hat, bei denen die Kursentwicklung tatsächlich auf einer erfolgreichen wirtschaftlichen Entwicklung basiert.

Fakt ist: die Tech-Branche ist der größte Profiteur der Corona-Pandemie. Im Vergleich zu nahezu allen anderen Branchen wurden die Geschäftsmodelle von Digitalkonzernen nicht von Corona beeinträchtigt. Vielmehr befeuerte die Pandemie das Geschäft. Die Stichworte sind: Online-Shopping, Streaming, Homeoffice. In einer Zeit, in der viele andere Dinge nicht möglich sind, schlägt die Stunde der Digitalanbieter.

Trotzdem befinden wir uns inmitten der größten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit. Weltweit sind viele Menschen zur Sparsamkeit gezwungen. Natürlich wird nun niemand wegen Corona sein Netflix-Abo kündigen. Aber große Ausgaben, die nicht zwingen notwendig sind, werden in Zeiten von Corona überlegter und häufig auch später getätigt.

Vor diesem Hintergrund finde ich die Quartalszahlen von Apple einfach nur beeindruckend. Das Unternehmen macht 78% seines Umsatzes mit dem Verkauf von hochpreisiger Hardware. Anscheinend trifft die Annahme der Corona-bedingten-Sparsamkeit nicht auf die Kunden des Unternehmens zu.

Obwohl der gesamte Smartphone-Markt im zweiten Quartal um 16% eingebrochen ist, konnte Apple den iPhone-Absatz um 11% steigern. Hierbei half vor allem die extrem günstige Neuauflage des iPhone SE. Kurz vor Corona präsentierte Apple dieses…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Andre Stagge über den Freitagsindikator – hochinteressantes Video!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Experte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) bespricht im folgenden aktuellen Video den “Freitagsindikator”, und inwiefern man damit eine Prognose auf die kommende Börsenwoche geben kann. Den YouTube-Kanal von Andre Stagge finden Sie hier.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage