Folgen Sie uns

Aktien

Deutsche Börse Venture Network soll “führende Plattform für Start-Ups in Europa werden”

Die Deutsche Börse will mit ihrer Plattform “Venture Network” tatsächlich Zitat die “führende Plattform für Start-ups in Europa” werden. Dies hat man offiziell mitgeteilt. Man öffne sich jetzt auch für…

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Deutsche Börse will mit ihrer Plattform “Venture Network” tatsächlich, Zitat, die “führende Plattform für Start-ups in Europa” werden. Dies hat man offiziell mitgeteilt. Man öffne sich jetzt auch für Start-ups in der Frühphase, die bereits eine erste Seed-Finanzierung abgeschlossen haben. Der Service Venture Match, mit dem Start-ups bei Finanzierungsrunden gezielt mit Investoren zusammengebracht werden, sei damit künftig bereits ab einer Finanzierungssumme von 1 Million Euro verfügbar, so die Deutsche Börse.


Die Zentrale der Deutschen Börse. Foto: Deutsche Börse.

Nach Aussage der Deutschen Börse nutzen bereits mehr als 130 Unternehmen mit mehr als 240 Investoren aus aller Welt diese Plattform. Sie ist, um es mal in einfachen Worten auszudrücken, eine Art Online-Kontaktbörse für Gründer die Geldbedarf haben, und Investoren die gezielt nach Investitionsmöglichkeiten suchen. Diese dann entstehenden Online-Bekanntschaften werden dann offline vertieft mit Workshops, Meetins usw. Um auch international weiter zu wachsen, wird der Vertrieb auf Österreich, die Niederlande, Frankreich und Polen ausgeweitet. Eric Leupold von der Deutschen Börse sagt dazu Zitat:

„Das Deutsche Börse Venture Network soll die führende Plattform für Start-ups in Europa werden. In einem nächsten Entwicklungsschritt fokussieren wir uns jetzt auf jüngere Firmen und Start-ups aus dem benachbarten Ausland. Bei diesen Unternehmen sehen wir einen erheblichen Bedarf, gezielt mit nationalen und internationalen Investoren in Kontakt treten zu wollen“.

Hier mehr Details dazu von der Deutschen Börse:

In Zuge des Ausbaus wurden auch die Mitglieds-Modelle im Deutsche Börse Venture Network angepasst: Start-ups mit einer abgeschlossen Seed-Runde werden dem Modell „Early Select“ zugeordnet, das Modell „Prime Select“ richtet sich an Unternehmen mit abgeschlossener Series-B-Finanzierung. Um in das Venture Network aufgenommen zu werden, müssen auch die „Early Select“-Kandidaten einen Bewerbungsprozess durchlaufen und verschiedene Kriterien erfüllen: Dazu zählen u.a. ein jährlicher Umsatz und eine abgeschlossene Finanzierung von jeweils mindestens einer Million Euro und die Nominierung durch einen Lead-Investor.

Die drei inhaltlichen Schwerpunkte des Programms – Finanzierungs-Services, Netzwerk-Events und Executive Trainings – bleiben bestehen, wurden aber gerade im Hinblick auf die jüngeren Unternehmen ausgebaut. Das gilt sowohl für die Trainings in Kooperation mit UnternehmerTUM aus München als auch für das Veranstaltungsportfolio. Die exklusive Event-Reihe „Investor Talks“, bei denen die Start-ups ausgewählte Investoren im kleinen Kreis kennenlernen, werden in diesem Jahr nicht wie bisher dreimal, sondern insgesamt neunmal stattfinden – u.a. in Monaco, Paris, Frankfurt, Palo Alto und New York sowie London und München. Weitere Partner-Meetings mit etablierten Unternehmen und Investoren sowie regionale Community-Stammtische ergänzen das umfangreiche Netzwerkangebot.

Unsere Meinung dazu: Ein “gammliges kleines Startup” wie sagen wir mal Facebook, das in einer Garage oder in einer Uni-WG eine Webseite bastelt und gerade mal ein paar tausend Euro benötigt um in die nächste “Wachstumsphase” zu kommen, ist schlicht und einfach viel zu klein für diese “führende Venture Capital-Plattform”. Viele, sehr viele junge neue Ideen werden wohl also unter dem Radar dieser Plattform durchschlüpfen, weil sie einfach zu klein sind und nicht die Zeit, die Ressourcen, Manpower oder die Lust haben dort “mitzumachen”. Aber von der Sache her ist diese Einrichtung der Deutschen Börse generell eine gute Sache, denn mal ehrlich: Jemand, der investieren will, wo findet der mal eben das passende Startup? So eine Art geordneter Marktplatz zum Kennenlernen kann da eine sinnvolle Möglichkeit sein, beide Seiten zusammenzuführen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – der schwache US-Dollar

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Es geht um einen Rückblick auf den starken Juli. Und es geht um die Frage, ob der schwache US-Dollar denn nun gut oder schlecht ist für die Wall Street.

weiterlesen

Aktien

Auch Corona kann Apple nicht bremsen – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

das zweite Quartal 2020 wird als eines der paradoxesten in die Wirtschaftsgeschichte eingehen. Obwohl nahezu alle Unternehmen rote Zahlen schreiben, stiegen die Kurse an den Börsen nach der März-Korrektur beinahe unaufhaltsam nach oben. Da ist es doch um so erfreulicher, wenn man Aktien im Depot hat, bei denen die Kursentwicklung tatsächlich auf einer erfolgreichen wirtschaftlichen Entwicklung basiert.

Fakt ist: die Tech-Branche ist der größte Profiteur der Corona-Pandemie. Im Vergleich zu nahezu allen anderen Branchen wurden die Geschäftsmodelle von Digitalkonzernen nicht von Corona beeinträchtigt. Vielmehr befeuerte die Pandemie das Geschäft. Die Stichworte sind: Online-Shopping, Streaming, Homeoffice. In einer Zeit, in der viele andere Dinge nicht möglich sind, schlägt die Stunde der Digitalanbieter.

Trotzdem befinden wir uns inmitten der größten Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit. Weltweit sind viele Menschen zur Sparsamkeit gezwungen. Natürlich wird nun niemand wegen Corona sein Netflix-Abo kündigen. Aber große Ausgaben, die nicht zwingen notwendig sind, werden in Zeiten von Corona überlegter und häufig auch später getätigt.

Vor diesem Hintergrund finde ich die Quartalszahlen von Apple einfach nur beeindruckend. Das Unternehmen macht 78% seines Umsatzes mit dem Verkauf von hochpreisiger Hardware. Anscheinend trifft die Annahme der Corona-bedingten-Sparsamkeit nicht auf die Kunden des Unternehmens zu.

Obwohl der gesamte Smartphone-Markt im zweiten Quartal um 16% eingebrochen ist, konnte Apple den iPhone-Absatz um 11% steigern. Hierbei half vor allem die extrem günstige Neuauflage des iPhone SE. Kurz vor Corona präsentierte Apple dieses…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Andre Stagge über den Freitagsindikator – hochinteressantes Video!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Experte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) bespricht im folgenden aktuellen Video den “Freitagsindikator”, und inwiefern man damit eine Prognose auf die kommende Börsenwoche geben kann. Den YouTube-Kanal von Andre Stagge finden Sie hier.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage