Europa

Deutsche Importpreise: Absturz erstmal gebremst

Die deutschen Importpreise sind im Februar im Jahresvergleich um 1,6% gestiegen. Damit wurde der weitere Absturz erst einmal gebremst. Vorher waren die Importpreise gefallen von 4,8% im Oktober auf nur noch 0,8% im Januar. Die Energiepreise retten die Importpreise derzeit vielleicht sogar davor, in den nächsten Monaten in die Deflation zu rutschen? Denn viele andere Importgüter lagen nur noch bei um die 0,8% Zuwachs.

Der Anstieg der Importpreise gegenüber Februar 2018 war vor allem durch die Entwicklung der Importpreise für Energie beeinflusst. Sie lagen im Durchschnitt um 7,5 % über dem Stand des Vorjahresmonats (+0,8 % gegenüber dem Vormonat). Den größten Einfluss auf die Teuerungsrate für Energie hatte Erdgas mit einem Plus von 9,8 %. Die Preise für Mineralölerzeugnisse lagen um 9,4 % und die von Erdöl um 5,6 % über denen von Februar 2018. Der Importpreisindex ohne Energie war im Februar 2019 um 0,9 % höher als im Februar 2018 (+0,2 % gegenüber Januar 2019). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Importpreisindex um 1,2 % über dem Stand des Vorjahres (-0,2 % gegenüber Januar 2019).

Importpreise



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage