Folgen Sie uns

Europa

Deutsche Inflation für Mai im Detail: Sie werden kaum glauben, warum die Gesamtzahl auf 1,5% sinkt

Die deutsche Inflation für Mai liegt wie erwartet und Anfang des Monats vorab geschätzt bei 1,5% gegenüber dem Vorjahresmonat. Im April lag die Steigerung noch bei 2,0%. Der fast identisch berechnete…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die deutsche Inflation für Mai liegt wie erwartet und Anfang des Monats vorab geschätzt bei 1,5% gegenüber dem Vorjahresmonat. Im April lag die Steigerung noch bei 2,0%. Der fast identisch berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI), auf den vor allem die EZB schaut, liegt für Mai bei 1,4%. Eine Zeit lang hatten die Energiepreise die Gesamtzahl der Verbraucherpreise enorm gepusht, weil die jährlichen Vergleichswerte so enorm hoch waren. Denn vor 1-2 Jahren gab es drastisch niedrigere Ölpreise. Aber nach und nach entfernen wir uns nun auf jährlicher Vergleichsbasis von den niedrigen Ausgangswerten. Daher liegen die Energiepreise jetzt „nur noch“ bei einer Steigerung von 2,0%.

Ohne Berücksichtigung der Energiepreise lag die Inflationsrate im Mai 2017 bei +1,4%. Das, was die EZB und auch Eurostat als „Kerninflation“ bezeichnen, also alle Preise ohne Energie und Nahrungsmittel, liegt bei 1,3% für Deutschland. Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich von Mai 2016 bis Mai 2017 um 1,8%. Also kann man sagen, dass die Warenpreise in Deutschland genau dort liegen, wo das Inflationsziel der EZB liegt. Die Preise für Dienstleistungen ziehen also die Gesamtpreise nach unten. Sie steigen im Schnitt nur um 1,2%.

Aber Sie werden staunen. Denn beispielsweise die Nettokaltmieten steigen um 1,8%, wofür ja selbst laut Statistischem Bundesamt ein Großteil der Bevölkerung „hierfür einen großen Teil ihrer Konsumausgaben aufwendet“. Daneben verteuerten sich zum Beispiel Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+3,3%) sowie Dienstleistungen für Verpflegung (+1,9%) etwas stärker. Aber was ist denn jetzt? Welche Dienstleistungen ziehen denn nun die Gesamtrate der Preise nach unten? Man staune! Zitat Statistisches Bundesamt:

Einige Dienstleistungen waren hingegen günstiger, zum Beispiel Pauschalreisen (− 2,4 %) und Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (− 6,8 %), letzteres in Folge der Umsetzung des Pflegestärkungsgesetzes II im Januar 2017. Hier verringerten sich insbesondere in der ambulanten Pflege für gesetzlich Versicherte die zu zahlenden Eigenanteile bei Inanspruchnahme einzelner Pflegeleistungen.

Dazu meinen wir: Es ist erstaunlich, wie die beiden zuletzt genannten Faktoren den Gesamtschnitt so deutlich runterziehen können. Das geht an der Lebensrealität des Durchschnittsbürgers völlig vorbei. Die reale Alltags-Inflation dürfte wohl eher bei 1,8% oder 1,9% liegen, wenn man die Detailzahlen betrachtet. Aber das Statistische Bundesamt hat ja seine festen Methoden, nach denen es den Warenkorb der Preise errechnet. Dann hat ja alles seine Ordnung… im Chart sieht man auch grafisch dargestellt gut, dass eigentlich alle wichtigen Alltagspreise kräftiger ansteigen als es die Gesamtzahl der Inflation von 1,5% hergibt.

Das Statistische Bundesamt heute im Originalwortlaut:

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von Mai 2016 bis Mai 2017 um 2,4 % und damit etwas stärker als die Energiepreise. Der Preisauftrieb für Nahrungsmittel im Vorjahresvergleich hat sich damit verstärkt (April 2017: + 1,8 %). Erheblich teurer als ein Jahr zuvor waren im Mai 2017 Speisefette und Speiseöle (+ 19,5 %) sowie Molkereiprodukte (+ 10,5 %). Auch für viele andere Nahrungsmittelgruppen wie Fisch und Fischwaren (+ 4,0 %), Fleisch und Fleischwaren (+ 1,4 %) oder Obst (+ 1,2 %) mussten die Verbraucher mehr bezahlen. Neben Energie und Nahrungsmitteln verteuerten sich binnen Jahresfrist zum Beispiel auch Zeitungen und Zeitschriften (+ 4,9 %), Schmuck und Uhren (+ 4,9 %), Tabakwaren (+ 3,3 %) sowie pharmazeutische Erzeugnisse (+ 3,0 %) deutlich. Billiger wurden unter anderem Geräte der Unterhaltungselektronik (− 3,2 %).

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Gerd

    14. Juni 2017 10:20 at 10:20

    „Das (die Methodik des Statistischen BUNDESamtes) geht an der Lebensrealität des Durchschnittsbürgers völlig vorbei.“

    Meine rein persönliche Meinung: die leben in einer anderen Welt, wie auch die BUNDESkanzlerin und die BUNDESminister.

    Aber Lob, dass die (von mir gestern angemerkte) drastische Erhöhung der Molkereiprodukte doch tatsächlich berücksichtigt wurde.

  2. Avatar

    Gixxer

    14. Juni 2017 15:55 at 15:55

    „Aber das Statistische Bundesamt hat ja seine festen Methoden“
    Ja, egal wie die Inflation in den einzelnen Bereichen auch aussehen mag, es müssen am Ende immer unter 2% herauskommen. Das ist dann auch eine feste Methode.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

ifo Index etwas schwächer als erwartet, aber fünfter Anstieg in Folge

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Soeben hat das ifo Institut den ifo Index für September veröffentlicht:

– ifo Geschäftsklimaindex 93,4 (Prognose war 93,8; Voromonat August war 92,6)

– aktuelle Lage 89,2 (Prognose war 89,5; August war 87,9)

– Erwartungen: 97,7 (Prognose war 98,0; Voromonat war 97,5)

Fünfter Anstieg in Folge beim ifo Index

Dazu ifo in einer Pressemitteilung:

 

„Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich erneut verbessert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im September auf 93,4 Punkte gestiegen, nach 92,5 Punkten im August. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Situation abermals positiver als im Vormonat. Zudem erwarten sie eine weitere Erholung ihrer Geschäfte. Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindikator merklich gestiegen. Deutlich weniger Unternehmen schätzten ihre aktuelle Geschäftslage schlecht ein. Zudem erwarteten mehr Industriefirmen, dass sich ihre wirtschaftliche Lage weiter verbessern wird. Insbesondere die Elektroindustrie ist optimistisch.

Im Dienstleistungssektor ging der Index hingegen zurück, nach zuletzt vier Anstiegen in Folge. Dies war auf weniger optimistische Erwartungen zurückzuführen. Die aktuelle Lage beurteilten die Unternehmen jedoch als minimal besser.

Im Handel hat sich das Geschäftsklima deutlich aufgehellt. Die Händler waren merklich zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Zusätzlich gehen viele von ihnen von einer weiteren Belebung in den kommenden Monaten aus.

Im Bauhauptgewerbe ist der Index erneut gestiegen. Der Indikator zur aktuellen Lage kletterte auf den höchsten Wert seit März dieses Jahres. Der Ausblick ist weiterhin pessimistisch, aber etwas weniger als im August.“

 

Der ifo Index ist das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer

weiterlesen

Europa

Deutsche Wirtschaft: Einkaufsmanagerindex – Dienstleister schrumpfen, Gewerbe stark

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Soeben wurde der Einkaufsmanagerindex für deutsche Wirtschaft (Markit PMI; erste Veröffentlichung für September) veröffentlicht – einer der zentralen Indikatoren für die deutsche Wirtschaft:

Gesamtindex: 53,7 (Prognose war 54,1; Vormonat war 54,4)

Verarbeitendes Gewerbe: 56,6 (Prognose war 52,5; Vormonat war 52,2)

Dienstleistung: 49,1 (Prognose war 53,0; Vormonat war 52,5)

Kurz zuvor war der Einkaufsmanagerindex aus Frankreich mit 48,5 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 51,9)

Dazu kommentiert Phil Smith von Markit, das die Daten erhebt:

 

„Während die aktuellen PMI-Daten zeigen, dass die deutsche Wirtschaft im September insgesamt auf Wachstumskurs geblieben ist, liefen die Trends auf Sektorenebene jedoch zunehmend auseinander. So vermeldete der Dienstleistungssektor erstmals seit drei Monaten wieder Geschäftseinbußen, was bedeuten könnte, dass die Erholung hier wegen der weiter geltenden Abstandsregeln, der starken Verunsicherung in der Wirtschaft und der Ungewissheit der Beschäftigten hinsichtlich der weiteren Jobentwicklung ihren Höhepunkt bereits überschritten haben dürfte. Im Gegensatz dazu erholte sich die Industrie – nicht zuletzt dank der wieder anziehenden Exportnachfrage – weiter im Eiltempo. Produktion und Auftragseingang wiesen hier abermals starke Zuwächse aus, was mit dazu beitrug, dass sich der Stellenabbau verlangsamte. Die steigenden Infektionszahlen decken sich mit der etwas weniger optimistischeren Stimmung im Servicesektor. Demgegenüber konnten die Industrieunternehmen scheinbar jegliche Sorgen hinsichtlich potenzieller Restriktionen im In- oder Ausland abschütteln, sodass die Geschäftsaussichten binnen Jahresfrist hier wieder so positiv ausfielen wie zuletzt vor über zweieinhalb Jahren.”

 

Die deutsche Wirtschaft mit mühsamer Erholung

weiterlesen

Europa

Coronakrise: Löhne fallen in Deutschland stärker als in Finanzkrise

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Coronakrise hat in Deutschland gravierende Folgen für die Löhne! Wie heute das Statistische Bundesamt mitteilte, fielen die Nominallöhne im 2.Quartal aufgrund der Coronakrise um -4,0% – und damit deutlich stärker als auf dem Hochpunkt der Finanzkrise im 2.Quartal 2009, als die Löhne nur um -0,7% gefallen waren. Entscheidender Grund für die Lohnrückgänge im 2.Quartal sind die verkürzten Arbeitszeiten aufgrund der Coronakrise, wie Destatis mitteilt. Die Kurzarbeit federt dabei die Einkommens-Rückgänge etwas ab. Stärker betroffen von Lohnrückgängen sind die unteren Einkommensgruppen in der Coronakrise – eine alarmierende Tendenz: schon bald dürfte daher ein starker Anstieg von Firmeninsolvenzen und Privatinsolvenzen folgen. Das gilt insbesondere für jene, die in von der Coronakrise am stärksten betroffenen Branchen tätig sind und ihren Job bald verlieren dürften.

In der Coronakrise fallen die Löhne stärker als ind er Finanzkrise

Grafik: Destatis

Zum Rückgang der Löhne aufgrund der Coronakrise schreibt das Statistische Bundesamt (Destatis) im Wortlaut:

„Der Nominallohnindex lag in Deutschland im 2. Quartal 2020 um 4,0 % niedriger als im Vorjahresquartal. Dieser Index bildet die Entwicklung der Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen ab. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, legten die Verbraucherpreise im selben Zeitraum um knapp 0,8 % zu. Dies ergibt einen realen (preisbereinigten) Verdienstrückgang von 4,7 %. Es ist die historisch stärkste Abnahme der Nominal- und auch der Reallöhne im Vorjahresvergleich seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2007 und somit stärker als in der Finanzmarktkrise 2008/2009.

Corona-Pandemie führt zu Verkürzung der Arbeitszeit

Der Einsatz von Kurzarbeit sowie die Geschäftsschließungen aufgrund der Corona-Pandemie führten zu einer starken negativen Lohnentwicklung im 2. Quartal 2020. Das Kurzarbeitergeld ist hierbei allerdings nicht berücksichtigt; es hat die Einkommensverluste für viele Beschäftigte abgefedert. Bezogen auf die Nominallöhne ist erstmalig seit dem 2. Quartal 2009 wieder eine negative Entwicklung in Deutschland festzustellen, die mit -4,0 % noch deutlicher als zu Zeiten der Finanzmarktkrise ausfällt (2. Quartal 2009: -0,7 %). Der Hauptgrund liegt hier vor allem in der stärkeren Verkürzung der Arbeitszeit. Im Vergleich zum Vorjahresquartal sank für vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im 2. Quartal 2020 die bezahlte Wochenarbeitszeit in der Gesamtwirtschaft um 6,2 % auf durchschnittlich 36,8 Stunden. Im 2. Quartal 2009 hatte der Rückgang bei 2,1 % gelegen.

Stärkere Verdiensteinbußen in den unteren Leistungsgruppen

Die unteren Leistungsgruppen waren vom Rückgang der Arbeitszeit und somit von geringeren Verdiensten im 2. Quartal 2020 am stärksten betroffen. Bei den un- und angelernten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Vollzeit sanken die bezahlten Arbeitsstunden um 9,8 % beziehungsweise 9,4 %. Die Verdienste gemessen am Nominallohnindex reduzierten sich für diese beiden Leistungsgruppen um 7,4 % beziehungsweise 8,9 %. Im Vergleich dazu gingen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in leitender Stellung sowohl die Verdienste gemessen am Nominallohnindex (-2,0 %) als auch die Wochenarbeitszeit (-3,0 %) unterdurchschnittlich zurück. Da die unteren Leistungsgruppen im Durchschnitt weniger verdienen, fällt ihr eigentlich dominanterer Arbeitszeit- und Lohnrückgang für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der Nominallöhne weniger stark ins Gewicht.“

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen