Allgemein

Deutsche PkW-Neuzulassungen im September -31% – warum das nicht schlimm ist

Die PkW-Neuzulassungen in Deutschland liegen im September 31% unter dem Niveau aus September 2017. So hat es der Automobilverband VDA vor wenigen Minuten verkündet. Der VDA erwähnt, dass man mit so einem Rückgang gerechnet hatte. In der folgenden Meldung erklärt die VDA die Verschiebungen in den Monatszahlen, die zu diesem optischen Chaos führen. Interessant ist der Jahresvergleich von jeweils Januar-September, der aussagekräftiger ist. Die Produktion ist hier um 8% rückläufig, die PkW-Neuzulassungen legen um 2% zu.

Die Kurse der deutschen Autobauer reagieren aktuell mit einem kleinen Plus. Volkswagen steigt etwas stärker als Daimler und BMW. Das mag daran liegen, dass nun auch bekannt wurde, dass Audi-Chef Rupert Stadler und Audi sich „einvernehmlich“ trennen. Damit ist der VW-Konzern ein Problem los geworden. Und vielleicht haben die Analysten mit schlimmeren Einbrüchen bei den aktuellen PkW-Neuzulassungen gerechnet?

Der VDA im Wotlaut:

Im September wurden in Deutschland 200.100 Pkw neu zugelassen. Dies ist ein Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat um 31 Prozent. Im Vergleich zum September 2017 gab es einen Arbeitstag weniger. Vor allem hat die Umstellung auf das neue Testverfahren WLTP (Worldwide Light-Duty Vehicles Test Procedure), das seit 1. September 2018 für alle Pkw-Neuzulassungen gilt, erneut für Verwerfungen gesorgt. Im August waren die Pkw-Neuzulassungen um 25 Prozent gestiegen. Im bisherigen Jahresverlauf wurden knapp 2,7 Mio. Pkw neu zugelassen, ein Plus von 2 Prozent. Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), betonte: „Nach den starken Zulassungszahlen im August haben wir mit dieser Gegenbewegung gerechnet.“

Der Auftragseingang aus dem Inland lag im September 19 Prozent unter Vorjahresniveau. Im bisherigen Jahresverlauf wurde das Vorjahresniveau um knapp 2 Prozent unterschritten. Der Auftragseingang aus dem Ausland gab im September ebenfalls nach (-9 Prozent). Nach den ersten neun Monaten wurde das Vorjahresniveau leicht übertroffen (+1 Prozent).

Die Produktion war im September sowohl durch die WLTP-Umstellung als auch durch die geringere Zahl an Arbeitstagen beeinflusst. Insgesamt wurden 401.800 Einheiten gefertigt, 24 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. In den ersten neun Monaten liefen gut 3,9 Mio. Neufahrzeuge von den Bändern (-8 Prozent). Analog entwickelte sich der Export. Im vergangenen Monat haben die deutschen Hersteller 320.400 Einheiten exportiert. Dies entspricht einem Rückgang von 21 Prozent. In den ersten neun Monaten lagen die Ausfuhren mit knapp 3,1 Mio. Einheiten ebenfalls unter Vorjahresniveau (-7 Prozent).

VW
Ein VW Passat. Foto: Ryan Hildebrand CC BY-SA 4.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage