Aktien

Deutsche Post-Aktie bricht 8% ein nach Gewinnwarnung – günstige Einstiegschance?

Die Deutsche Post verkündet heute eine Gewinnwarnung, und prompt bricht die Aktie um 8% ein. Ist das eine Einstiegschance für diese Aktie? Entscheiden Sie selbst. Der Chart zeigt, wie die Aktie heute auf den tiefsten Stand seit Ende 2016 abstürzt. Probleme machen aktuelle die Geschäfte mit den Briefen, nicht mit den Paketen! Der Gewinn für 2018 soll Stand heute 3,2 Milliarden Euro betragen, wobei die Deutsche Post selbst bislang mit 4,15 Milliarden Euro gerechnet hatte. Für die Entwicklung in der Zukunft gibt man heute aber einen optimistischen Ausblick, weil heute verkündete Maßnahmen (Einnahmen steigern, Kosten senken) bis dahin greifen sollen. Und 3,2 Milliarden Euro Gewinn für 2018, das ist immerhin besser als wenn man kurz vor der Null-Grenze steht, oder? Wie gesagt, überlegen Sie selbst, ob das ein Einstiegs-Kurs ist. Oder ist die Aktie eh zu langweilig? Zitat Deutsche Post:

Der Vorstand der Deutsche Post AG hat heute über die Maßnahmen zur langfristigen Absicherung des Ergebniswachstums im Bereich PeP entschieden.

Um der im 1.Quartal bereits deutlich gewordenen negativen Ergebnisentwicklung im Unternehmensbereich Post – eCommerce – Parcel (PeP) nachhaltig entgegenzuwirken, hat der Vorstand heute ein zielgerichtetes Bündel an Maßnahmen beschlossen, die insbesondere eine positive Ergebnisentwicklung in den Jahren 2019 und 2020 sicherstellen sollen. Die Maßnahmen betreffen vor allem die künftige Entwicklung der Preise, der operativen und indirekten Kosten sowie eine weitere Verbesserung der Produktivität im Bereich PeP in Deutschland.

Diese Maßnahmen werden der aktuellen Ergebnisentwicklung in 2018 nur zum Teil bereits entgegenwirken, sodass das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) des Bereiches vor Einmalaufwendungen im laufenden Jahr nunmehr bei rund 1,1 MRD Euro erwartet wird. Darin sind zusätzliche Ausgaben für Produktivitätsverbesserungen in Höhe von rd. 150 MIO Euro enthalten. Daneben wird für die Umsetzung der Maßnahmen einmalig ein Restrukturierungsaufwand von 0,5 MRD Euro in 2018 verbucht werden.

Mit dem Bericht zum 1.Halbjahr 2018 (Veröffentlichung am 07.August 2018) wird das Geschäft des im April neu geschaffenen Vorstandresort Corporate Incubations neben dem Ergebnis von Corporate Center/Anderes als Teil der neuen Berichtszeile Corporate Functions ausgewiesen werden. Das ganzjährige Ergebnis von Corporate Incubations wird in 2018 dabei bei -70 MIO Euro erwartet.

Einschließlich der oben genannten Effekte erwartet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2018 nunmehr ein Konzern-EBIT in Höhe von rund 3,2 MRD Euro. Zum erwarteten Konzern-EBIT soll der Unternehmensbereich PeP inklusive der erwarteten Restrukturierungskosten nunmehr rund 0,6 MRD Euro beitragen. Für die DHL-Unternehmensbereiche erwarten wir unverändert insgesamt ein Ergebnis von rund 3,0 MRD Euro. Das Ergebnis von Corporate Functions wird insgesamt bei -0,42 MRD Euro erwartet, dabei sollte Corporate Center/Anderes mit rund -0,35 MRD Euro unverändert ausfallen.

Der Ausblick für das Jahr 2020 wird auch dank der oben geschilderten Maßnahmen bestätigt. Für den Konzern erwarten wir unverändert ein Ergebnis von über 5,0 MRD Euro. Davon wird der Unternehmensbereich PeP voraussichtlich einen Ergebnisbeitrag von rund 1,7 MRD Euro leisten. Für die DHL Unternehmensbereiche erwarten wir, dass sich das EBIT in 2020 auf rund 3,7 MRD Euro verbessert. Für Corporate Functions erwartet das Management unverändert -0,35 MRD Euro.

Deutsche Post



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage