Europa

Deutsche Verbraucherpreise (HVPI) im Juni +0,2%

FMW-Redaktion

Die deutschen Verbraucherpreise für den Monat Juni wurden soeben vermeldet mit einem Plus auf Jahresbasis von 0,3%. Der deutlich wichtigere Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI), der für Vergleiche bei EU und EZB maßgeblich ist, steigt um 0,2% auf Jahresbasis, genau wie erwartet. Heute früh hatte bereits Spanien einen HVPI von -0,9% vermeldet, und damit Deflation den 12. Monat in Folge! Herr Draghi, wo bleiben denn nun die Erfolge bei der Inflationserzeugung?

Also, für Deutschland ein Mini-Mini-Mini-Hoffnungsschimmer? In Ländern wie Spanien weiter eine preistechnisch desaströse Entwicklung!

Inflation
Grafik: Statistisches Bundesamt



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Für wen ist das ein „Hoffnungsschimmer“ wenn die Preise steigen? Für für den Verbraucher sicherlich nicht.

    In Artikel 127 Absatz 1 des AEU-Vertrags heißt es:
    „Das vorrangige Ziel des Europäischen Systems der Zentralbanken (im Folgenden ,ESZB‘) ist es, die Preisstabilität zu gewährleisten.“

    Von Preissteigerungen als Ziel lese ich da nix.

    Und nochmal:
    Inflation = Geldmengenentwicklung (die steigt wie verrückt und das zeigt sich in den Vermögenspreisen)
    Preissteigerung = Folge der Geldmengenentwicklung.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage