Europa

Deutsche Verbraucherpreise August: Weiter rückläufig, für EZB-Zwecke noch viel schwächer

Soeben hat das Statistische Bundesamt die deutschen Verbraucherpreise für den Monat August als Vorabschätzung veröffentlicht. Im Jahresvergleich steigen sie um 1,4% nach 1,7% im Vormonat (erwartet für heute 1,5%). Die für EZB-Zwecke entscheidende Zahl HVPI („Harmonisierter Verbraucherpreisindex“) liegt bei nur noch +1,0% nach +1,1% im Juli. Energiepreise stiegen im Juli noch um 2,4% im Jahresvergleich, im August nur noch um 0,6%. Nahrungsmittelpreise steigen von 2,1% auf 2,7%.

Zum 0,4% Unterschied zwischen beiden Werten sagen die Statistiker aktuell Zitat:

Die voraussichtliche Abweichung zwischen VPI und HVPI von 0,4 Prozentpunkten in der Vorjahresrate resultiert aus einem methodischen Sondereffekt bei den Pauschalreisen im HVPI, der bereits im Juli 2019 zum Tragen kam (ausführliche Erläuterung unter „Methodische Hinweise“ am Ende der Pressemitteilung).

Verbraucherpreise August



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage