Anleihen

Deutscher Immobilienmarkt: Höhepunkt überschritten

Von Markus Fugmann

Es mehren sich die Zeichen, dass sich der Boom am deutschen Immobilienmarkt dem Ende nähert. So stiegen die Preise bei Wohnimmobilien in Deutschland im Mai nur noch mit einer Jahresrate von 5,3%, während die Anstiege der Jahresraten im April noch 6,0%, im März sogar 6,5% betragen hatten. Das zeigen Daten des EPX-Index. Der EPX basiert auf Immobilienfinanzierungs-Transaktionsdaten des Europace Finanzmarktplatzes und umfasst ca. 15% aller in Deutschland abgeickelten Immobilienfinanzierungen von Privatkunden.

Daraus läßt sich eine Abkühlung des deutschen (Wohn-)Immobilienmarkts ableiten, die Tendenz zeigt bereits klar nach unten. Lediglich die Preise für neue Ein- und Zweifamilienhäusern konnten mit einer Jahresrate von 5,5% gegenüber dem Vormonat (4,7%) zulegen, während die Teuerungsrate für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser auf 5,7% (von 7,0% im Vormonat) und Eigentumswohnungen auf 4,9% (von 6,4% im Vormonat) zurück gingen.

Seit dem starken Anstieg der Renditen (also dem Anleihe-Crash) bei Staatsanleihen, an denen sich auch die Finazierungszinsen für Immobilienfinanzierungen orientieren, sind die Kreditzinsen jüngst deutlich angezogen – das ist in den Zahlen des EPX-Index noch wenig berücksichtigt. Die Juni-Zahlen dürften daher den eingeleiteten Abwärtstrend der Preise beschleunigen.

Hinzu kommen dürfte eine absehbare Abkühlung der deutschen Konjunktur. Zwar fielen heute die von der Firma Markit als Indikator für die zukünftige Wirtschaftsaktivität geltenden Einkaufsmanagerindizes in Deutschland besser aus als erwartet, doch warnt der Markit-Ökonom Oliver Kolodseike:

„Während die Wirtschaftsleistung stärker zulegte als im Vormonat, deuten die nur noch mäßigen Zuwachsraten bei Auftragseingang und Beschäftigung darauf hin, dass sich die Konjunktur in den nächsten Monaten wieder abkühlen könnte.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. rein mathematisch: wenn eine Anstiegskurve abflacht, aber dennoch weiter ansteigt (wenngleich auch weniger), ist dann deren Höhepunkt schon überschritten?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage