Allgemein

Deutschland vor den Wahlen – Geschichte wiederholt sich, im Prinzip bleibt am Ende doch alles beim Alten..

Eine Gastmeinung von @Michael, Kapitel 2

Hinweis der Redaktion: Die in dem Beitrag vertretene Meinung ist die subjektive Meinung des Autors und nicht mit der Meinung der FMW-Redaktion zu verwechseln; hier geht es zum ersten Teil von „Deutschland vor den Wahlen“

Die große Wahl steht vor der Tür, ein 4-jährig wiederkehrendes Spektakel, welches das deutsche Volk periodisch in politische Wallung versetzen und im Schland für lebhafte Diskussionen sorgen sollte.

Aber weder im TV, noch in sonstigen Medien wurde mir diese Tatsache bisher merkbar kommuniziert. Ist tatsächlich die große Wahl? Wir sind doch Schland, oder nicht?! DAS Land, die Demokratie in Europa. Verschwörungstheoretiker könnten die These aufstellen, Rollando Furioso (der rasende Rollstuhl) habe vielleicht seine Daumenschrauben auch auf den Wahlkampf ausgedehnt, eigentlich eine sinnvolle Maßnahme, die Umwelt und Nerven schonen würde.

Völlig vergessen hätte ich die große Wahl, wenn nicht eine Wahlbenachrichtigung an meiner Pinnwand hinge.
Gestern erinnerte mich ein Freund, dass doch bald Wahlen seien. Erschreckt wegen meiner bisherigen Lethargie laufe ich seitdem mit offenen Augen durch die Gegend. Und siehe da, nach 25 Minuten Wanderschaft stolpere ich tatsächlich über zwei Wahlplakate der Platzhirschen:

Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben.
Für gute Arbeit und gute Löhne.

Aahaa!!! Was soll mir das jetzt genau sagen?????? Ich versuche zu analysieren:

Es sind Plakate einer Partei, die im Wahlprogramm sagt: „Wir werden die Einkommensteuer um gut 15 Milliarden Euro senken und auch in den kommenden Jahren den Grundfreibetrag erhöhen … Davon profitieren auch Arbeitnehmer mit niedrigen Einkommen.“
Quelle: Regierungsprogramm

15 Milliarden, das macht Rollando Furioso locker mit einer einzigen Emissionswelle neuer Staatsschulden wieder wett. 15 Milliarden, das wären durchschnittlich etwa 16 EUR pro Bürger im Monat, sensationell!!! Was den Grundfreibetrag angeht, wurde nebenbei die Tatsache vergessen, dass im Rahmen der sogenannten Bürgerentlastung die steuerlich ansetzbaren Vorsorgeaufwendungen bisher derart reduziert wurden, dass all diese Versprechen für immer Makulatur bleiben werden.
Berücksichtigt man dann noch, dass vermutlich 80% dieser Maßnahmen den Reichen zugutekommen, weiß das kluge deutsche Steuerlamm, warum es weiter auf Bewährtes setzen sollte.

Diese Aussagen sind mir zu lau, da kann ich mein Kreuz nicht setzen.

SPD: Oh weh Martin, wo ist Willy, wo ist Helmut in deinen Genen? …

FDP: Coole Kampagne, wenn es um die Wahl zum Model und Mann des Jahres ginge. Geht es aber nicht, deshalb inhaltlich hohl, eher für Konzerne, denn für Bürger.

Grüne: Einstmals cool und auf der Höhe der Zeit, derzeit unterirdisch, Kampagne so einfallslos, wie beim Platzhirschen.

Nazis: Idiotische, sinnleere Kampagne. Bikini-Hintern, zwar um einiges schöner anzusehen als die Gesichter der Spitzenkandidaten, dazu aber nur dumme Sprüche, welche nur auf das temporäre Flüchtlingsthema abzielen.

Seit über 70 Jahren werden wir das erste Mal wieder Nazis im Reichstagsgebäude sehen, Geschichte wiederholt sich eben…
Was bleibt also noch, ich weiß es nicht wirklich.

Ich bin seit 37 Jahren wahlberechtigt.
Antizipiert man mal die nächsten 4 Jahre, sollte Mutti eigentlich problemlos sicher und souverän Nr. 1 bleiben. Damit würde ich dann 16 Jahre lang Die Birne, 16 Jahre Birnes Zögling und Adoptivtochter, die Raute, und dazwischen 8 Jahre den korrupten Gasprom-Schröder erlebt haben müssen. 32 von 40 Jahren Korruption, Größenwahn und Selbstzufriedenheit, dazu 8 Jahre einen unterwürfigen und ebenso korrupten Putin-Jünger.

Alles in allem ein Trauerspiel, persönliche Macht- und Unfähigkeitsdemonstrationen, Langeweile, sozialer Abstieg für den Großteil der Bevölkerung, EU-Show, ein Siegeszug von Lobbyisten aus Konzernen und Finanzmärkten, die reich an Drohpotenzial wie Arbeitsplatzverlust und Insider-Wissen sind oder waren.

Aber bevor ich wahlberechtigt war, hatte ich das Glück, auch andere nationale und internationale Kanzler bzw. Politiker erleben zu dürfen, wahre Persönlichkeiten, vor denen man den Hut ziehen kann, weil sie noch Politik näher am Bürger, als am Lobbyisten-Marketing betrieben haben. Weil sie keine puren Marionetten waren, Charakter und Charisma besaßen.

Und gleichzeitig hatte ich das Unglück, in einem quasi monarchistischen Bundesland zu leben, in dem mit Wahlergebnissen von über 70% Zustimmung für eine Partei die Demokratie quasi von sich aus ad absurdum geführt wurde.

Dazu aber mehr im nächsten Kapitel…


Foto: Armin Linnartz (CC BY-SA 3.0 de)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

14 Kommentare

  1. Was ein total unwitziger und erbärmlicher Kommentar von Mr. Möchtegernschlau Michael.
    FMW-Redaktion, bitte, bitte verschont uns mit solchen Beiträgen!
    Der Michi hat sich zu viel ZDF reingezogen, AfD, eine Nazipartei? Auf welchem Kuhhaufen lebt der Autor?
    Eine Anmerkung zu den Linken gibt es nicht? Ich gehe mal davon aus, der Michi möchte sein Kreuz bei den Linken setzen. Damit wählt er auch die Armee der Linken, die Antifa, welche sehr gerne mal Nazimethoden anwenden.

    Pfui, schon nicht mehr der Jüngste, der Michi, aber viel im Oberstübchen scheint nicht vorhanden zu sein!

    P.S: Ich bewundere Putin! 1A-Staatsmann erster Güte.

    1. Wenn ich schon „Pfui“ oder „Schaem Dich/Euch“ lese, weis ich schon, mit was fuer einem „Tiefflieger“ ich es zu tun habe.
      Recht hat er, der „Michi“ und was FMW veroeffentlicht, bestimmen (zum Glueck) noch nicht die „Peterle“ dieser Republik.
      Aber was nicht ist, kann ja noch werden, leider!

      1. Also ich find auch, daß der Artikel eine primitive Werbung für politisch korrekt ist. Bleibt doch im bisherigen System, wenns auch langsam ein bißchen schummrig wird. (Asylantenproblematik, Geldkraft schwindet, Geist der „etablierten“ Qualitäts-Politiker wird flacher)
        Auch fällt die einfach Gleichsetzung der AFD mit Hitler sehr auf. Sonst eher sanfte Weichei-Urteile, ist man hier lautstark. Auffällig ist das schon.
        FMW möchte einfach gute ARtikel mit etwas Niveau bringen, zurecht. Hier trügt aber der Schein. Meiner Ansicht nach.

    2. @Peterle
      Haben Sie etwas gegen „ältere“ Menschen über 50, die nicht in Großstädten leben? (Pfui, schon nicht mehr der Jüngste, der Michi. Auf welchem Kuhhaufen lebt der Autor?)
      Es gibt keine Anmerkung zu den Linken, weil ich weder Wahlplakate, noch Stände, Kundenstopper, Flyer, irgendwas von denen entdecken konnte. Und was ich nicht sehe und lese, kann ich nicht kommentieren.

  2. gibts jetzt Geld für jeden Artikel gegen die AFD? Anders kann man sich das ja bald nicht mehr erklären….Spiegel, Focus, Handelsblatt, FAZ, Wetl, überall. Jetzt sogar hier, wo man sich eigentlich etwas Objektivität erhofft, hier gehts normalerweise ja um Geld. Und dann soll sich der Schreiberling mal das Wahlprogramm der AFD durchlesen. Da sind viel mehr als nur ein Pnukt drin, aber das muss man ja nciht, Mainstreammedien und Nazischreier reichen ja.

  3. Hinweis der Redaktion: Die in dem Beitrag vertretene Meinung ist die subjektive Meinung des Autors und nicht mit der Meinung der FMW-Redaktion zu verwechseln …

    Die Betonung liegt auf „subjektiv“ – aber der Artikel ist wohl etwas zu subjektiv ausgefallen – und Satire sieht ebenfalls anders aus. Dieser Artikel wäre jedenfalls nicht schlecht – für den Stammtisch in Gröbenbachzell oder so …

  4. ich finde, daß rein politische Artikel auf FMW nichts verloren haben.
    Die Erfahrung aus ganz anderen Foren zeigt, daß hier nur Konfrontationen geschürt werden, die dann auch auf die eigentlichen Themen übergreifen. Und hier solls doch um Finanzen gehen oder ?

  5. Der Artikel ist lächerlich!

  6. Bla bla für nichts. Schade um die Zeit fürs lesen.
    Lasst den Praktikant Kaffee machen, aber nicht schreiben.
    Als „gewogener Leser“ bin ich hier besseres gewohnt.

  7. Gestern um die Uhrzeit auf den Dollarindex und die Edelmetallkurse geschaut und schon war klar, welches Märchen Omi Yellen diesmal erzählt hatte. Inklusive der exakten Wortwahl. Heute lediglich die Kommentarspalte „gescannt“ und schon hatte ich eine plastische Vorstellung von der „modernen Kunst“, die unser ÖR-verblendeter Starpublizist Michilein ausgesondert hat.

    Mein Glück: ich musste mir in beiden Fällen das dampfende, klebrige, verpestete Gesülze nicht im Original antun :-)

  8. Ein Artikel, der die traurigen Tatsachen kurz und prägnant auf den Punkt bringt, zwar subjektiv formuliert, aber deshalb nicht weniger zutreffend.
    Erstaunlich ist nur, wie sehr sich gewisse Kreise über ein Thema wie Politik derart echauffieren können, bis hin zu persönlichen Beleidigungen des Autors:
    Möchtegernschlau … Auf welchem Kuhhaufen lebt der Autor? … Pfui, … aber viel im Oberstübchen scheint nicht vorhanden zu sein! … das dampfende, klebrige, verpestete Gesülze.
    Das ist wahre Stammtischrhetorik aus Gröbenbachzell.
    Es zeigt allerdings auch, dass gewisse Aussagen offensichtlich den Nagel auf den Kopf treffen, denn wäre dem nicht so, würde ein einigermaßen zivilisierter Mensch es mit einem Schulterzucken abtun oder einigermaßen sachlich antworten.
    Das beste ist übrigens der Kommentar, der zugibt, dass den Artikel nicht einmal gelesen hat, aber dennoch in drastischen populistischen Phrasen fleißig mit der Herde mitbrüllt.

  9. Ich hab keine Ahnung von Politik und Demokratie, weil sie in Wahrheit doch gar nicht existiert. Demokratie, der neue Glaube des Westens, Opium fürs Volk. Wählt doch was ihr wollt, wundert Euch aber bitte nicht wenn den Neulingen des Bundestages nach ein paar Wochen ebenfalls die Rübe in der Lobby ordentlich gewaschen wurde! Von mir aus Auch AfD, Leute es ist doch sch… egal. Es ist schon interessant wie sehr sich die Leute in unserer „Demokratie!“ verarschen lassen und sich dann auch noch in den Foren gegenseitig beschimpfen. Ich hoffe auf eine grottenschlechte Wahlbeteiligung…

  10. Drei Jahre nach den Wahlen schaue ich sehr amüsiert auf meinen alten Beitrag, weil so viel Offensichtliches sich auch bewahrheitet hat. Inzwischen ist zwar Unglaubliches und Unvorhersehbares auf dieser Welt passiert, im Grundsatz hat sich in der Parteipolitik und Wählergunst nicht wirklich viel verändert.

    Der Christliche Platzhirsch röhrt nicht mehr Für gute Arbeit und gute Löhne, sondern für den Wumms. Begrifflich noch etwas einfacher und griffiger, dennoch genauso hinterlistig und verlogen wie bisher. Man betrügt und veräppelt seine Wähler übler und unverfrorener denn je. („Wie gehabt“ wäre ein äußerst verharmlosender Ausdruck).

    SPD und FDP haben nach wie vor nichts begriffen.

    Grüne haben sich in der Findungsphase etwas konsolidiert, eiern aber nach wie vor mit dem Platzhirschen von Fake-News zu Headline, statt sich auf ihre verdrängte Kernkompetenz Klima und Umwelt zu konzentrieren und Konzepte für die Zukunft zu thematisieren. Und dadurch junge Wähler-Generationen mit aktuellen Themen zu binden.

    Die Nazis werden aus der AfD inzwischen immer schneller separiert und aussortiert, während sich die traurige Rest-Partei derweil selbst in internen Grabenkämpfen aufreibt. Kaum mehr relevante Themen für höchst frustrierte Populistenohren. Zu viel Morde und Gewalt für das bürgerliche Schema. Nur mehr Verschwörungswahnsinn von G5 über Covid bis hin zum globalen Marxismus. Eine Frustpartei ohne tieferen Sinn und Zweck.

    Die Linken, pfui, die Antifa, die wird der Kuhhaufen-Michi sicher nicht wählen, wie er es auch bei der letzten Wahl nicht getan hat. Die gibt es nämlich gar nicht wirklich in seinem Bundesland. Und was der Verbreiter dampfenden, klebrigen, verpesteten Gesülzes nicht kennt, das wählt er auch nicht!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage