Europa

Deutschland: Warnsignale der Konjunktur – und der „Elbe-Indikator“

Von Markus Fugmann

Die vor wenigen Minuten veröffentlichten Daten zu den Exporten/Importen (Juni) sowie der Industrieproduktion in Deutschland senden Warnsignale. So fielen die Exporte um 1% – erwartet war lediglich ein Minus von 0,5%. Schwächer auch die Importe mit einem Rückgang von 0,5%, erwartet war ein Plus von 0,5%.

Die Industrieproduktion hingegen hat mit einem Minus von 1,4% die Erwartungen von +0,4% klar verfehlt. Die Bauproduktion sank mit -4,5% noch deutlicher.

Die Zahlen werfen ein Schlaglicht auf die vor allem von der Abkühlung in China ausgehenden Eintrübung der globalen Konjunkturaussichten. Dem entspricht auch die von uns als „Elbe-Indikator“ bezeichnete Beobachtung, dass die Containerschiffe, die von Hamburg nach China oder (als Feeder-Schiffe) nach Osteuropa auslaufen, derzeit extrem wenig Ladung haben. Ähnlich geringe Tonnagen habe ich persönlich zuletzt in den Krisenjahren 2008/2009 beobachtet – ganze Reihen sind auf den Schiffen komplett frei. Auch die Urlaubszeit ist dafür keine hinreichende Begründung: schließlich haben derartige Schiffstransporte eine lange Vorlaufszeit..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Mit Blick auf die Juni-Zahlen zieht das Argument Urlaubszeit schon gar nicht, ganz im Gegenteil: denn noch nie haben die Sommerferien in Deutschland so spät begonnen – mit NRW als erstem Bundesland am 29. Juni…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage