Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Finanznews

Die Bankrotterklärung von Mario Draghi! Marktgeflüster (Video)

Der heutige Auftrritt von Mario Draghi war eine Art Bankrotterklärung: der Römer wiederholtevariiert den Draghi-Schwur aus dem Jahr 2012..

Veröffentlicht

am

Der heutige Auftrritt von Mario Draghi war eine Art Bankrotterklärung: der Römer wiederholte (aus Verzweiflung?) variiert den Draghi-Schwur aus dem Jahr 2012 mit seiner Aussage, man könne „alle Instrumente“ (welche dahte er bezeichnenderweise nicht!) zum Einsatz bringen wenn nötig. Aber ein Blick auf das, was die EZB-Politik wirklich erreicht hat, zeigt Deprimierendes – so stieg etwa der Überschuss der deutschen Target2-Salden im März so stark wie noch nie, die Kreditnachfrage stagniert, nur die Bilanzsumme der EZB wächst beständig weiter! I den USA steigen die Verbraucherpreise so stark wie seit Anfang 2018 nicht mehr – und die millionenschweren US-Bankenchefs werden vor dem US-Abgeordnetenhaus vorgeführt wie Schuljungen. Der Dax hält sich heute tapfer..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Hinweis: Am Freitag beginnt mit den US-Banken die Berichtssaison – der vermutlich entscheidende Trigger für die Kurse an der Wall Street! Im morgigen Live-Webinar (11.04.2019, 20.00Uhr) werfen wir einen tiefer gehenden Blick in das, was zu erwarten ist – zum Beispiel anhand von Frühindikatoren.

Das Webinar können Sie unter folgendem link live mitverfolgen:

https://www.youtube.com/watch?v=XHdqgQkfv4M

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Foto: EZB

2 Kommentare

2 Comments

  1. Michael

    10. April 2019 21:40 at 21:40

    Europa:
    Inzwischen scheinen es sogar die Dünnbrettbohrer an den Devisenmärkten kapiert zu haben, dass nur noch heiße Luft aus dem Breitmaul dieses südländischen Paradiesvogels entweicht. Auch wenn es bei den Tradern etwa 1 Stunde beim EURUSD gebraucht hat, bis sich Hirn über vegetatives Gewohnheitshandeln durchgesetzt hat (letzteres kann man auch nicht auf die Algos schieben, denn die hören sich den Blödsinn ja schlauerweise gar nicht an).

    Großes Britannien:
    Beim Pfündchen schaut es hingegen etwas anders aus, hier scheint noch niemand wirklich begreifen, zugestehen oder entsprechend handeln zu wollen, obwohl im Prinzip das Kind längst in den tiefen Brunnen rechtspopulistischer Separatisten und Brüllaffen gefallen ist. In den Strudel politischer Lügner und Versager, von denen die meisten inzwischen längst schon wieder Geschichte sind, wobei zu hoffen bleibt, dass ihnen kein Geschichtsbuch dieser Erde auch nur eine Zeile oder gar Erwähnung widmen möge.
    Der ach so unabhängige und ständig skeptische Briten-Michel stünde einer Neubefragung seiner Person zum Thema Brexit gar aufgeschlossen gegenüber.
    Doch beim Thema Brexit leugnet und verdrängt man an den Börsen tapfer, dass selbst ein wie auch immer gearteter „Kompromiss“ zu Chaos und innenpolitischer Unzufriedenheit mit explosivem Potenzial führen dürfte. Deshalb vermutlich auch das realitätsferne Dauerverschiebungsspekulationstheater, ein Phänomen und Spektakel, das die Trader aus parallelen Universen per definitionem und sui generis zu Begeisterung und Solidarität motivieren muss.

    Ju Äss ay, ju äss ay, ju äss ay:
    Lasst uns also weiterhin auf einen Plastikdeal des großartigsten Präsidenten der großartigsten Nation aller Zeiten mit dem Rest der Welt hoffen. Nachdem der Vollpfosten seine ureigenste Inkompetenz und Wut innerparteilich und innenpolitisch auf andere, unschuldige Menschen projiziert und auf dem Golfplatz ausgetobt hat.
    Zwei bis fünf Bauernopfer und ein paar wütende Tweeds pro eigener Lüge und nicht eingehaltenem Wahlversprechen, und die Massen amerikanischer Michels beginnen langsam wieder ob eines starken Führers zu jubeln.

  2. Prof. Dr. Donald Marx

    11. April 2019 00:12 at 00:12

    Menschliche Gesellschaften definieren sich aus den Interaktionen Abermillionen von Menschen. Sie organisieren sich in verschiedensten Strukturen von Herrschaft, Wirtschaft, Religion, in kleinen und großen Gruppierungen bis hin zu Subkulturen, sie basieren auf Wertesystemen mittels der Werkzeuge Sozialisierung und Internalisierung.

    Ein überwältigender Prozentsatz dieser Abermillionen benötigt oder wünscht sich mehr Geld, um an wirtschaftlichen Entwicklungen partizipieren und um die allgegenwärtigen, widerwärtigen Einkommen der Eliten aus Wirtschaft, Politik oder Sport psychologisch kompensieren zu können.
    Mehr Geld für seine Leistungen im Hier und Jetzt, verpflichtungsfrei und ohne Hypothek für die Zukunft, nicht mehr Schulden für sich oder die Nachkommenschaft. Sicherheit und Anerkennung im Alter für ein lebenslanges Berufsleben. Einen kleinen Prozentsatz dessen, was uns tagtäglich von den Eliten aus verantwortungsfreien und -losen Firmenvorständen, Politikern, Beamten präsentiert wird.

    Die Abermilliarden neu geschaffener Geldmassen von Herrn Draghis Gnaden fließen in Börsen, Aktien, Banken, in Großkonzerne und in die reiche Oberschicht. Durch indirekte Auswirkungen mag vermutlich ein kleiner Teil bis ins mittlere Management durchsickern. Für die oben genannten Abermillionen an Menschen verbleiben bestenfalls marginale Krümelchen, die konsequent und kompromisslos durch die Finanzbehörden aufgesaugt und in den Kreislauf der Eliten rückgeführt werden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Letzter Realitäts-Test! Videoausblick

Vor kurzem wähnten sich die Amerikaner noch in einem goldilock-Szenario – nun aber rechnet man in Sachen Wirtschaft scheinbar mit dem sofortigen Weltuntergang

Veröffentlicht

am

Schon erstaunlich: vor kurzem wähnten sich die Amerikaner noch in einem goldilock-Szenario (gute Wirtschaft, wenig Inflation, abwartende Fed) – nun aber rechnet man in Sachen Wirtschaft scheinbar mit dem sofortigen Weltuntergang und glaubt daher allen Ernstes an drei Zinssenkungen durch die Fed noch in diesem Jahr. Während man vorher also die Abwärtstendenzen in China und Europa ignorierte, weil die USA ja wirtschaftlich sowieso auf einem anderen Planeten leben würden, gerät an jetzt in wohlige Panik und freut sich auf die Fed-Zinssenkungen! Damit aber sind die Märkte extrem einseitig positioniert – wenn die Fed in der nächsten Woche nicht liefert, knallt es. Die heuigen US-Konjunkturdaten sind der letzte Test, ob die Lage wirklich so düster ist wie die Märkte einpreisen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Seltsame Anschläge, seltsame Märkte! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte sind heute aus einem seltsamen Grund gestiegen: nach den Anschlägen auf zwei Tanker im Golf von Oman stiegen die Ölpreise dynamisch an

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind heute aus einem reichlich seltsamen Grund gestiegen: nach den Anschlägen auf zwei Tanker im Golf von Oman stiegen die Ölpreise dynamisch an, also stiegen auch die Aktienmärkte (vermutlich weil die Algos steigende Ölpreise grundsätzlich als bullisch werten!). Dabei sind die Anschläge durchaus seltsam: warum sollte etwa der Iran Schiffe angreifen, die nach Singapur und Japan fahren, während Japans Staatschef Abe derzeit auf Besuch im Iran ist? Jedenfalls profitieren die Saudis von steigenden Ölpreisen, während die USA einen guten Vorwand hätten für einen Angriff auf den Iran! Entscheidend für die Märkte wird aber die Fed-Sitzung in der nächsten Woche sein – alles davor ist im Grunde Geplänkel..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Ein neuer Risikofaktor für die Märkte! Marktgeflüster (Video)

Die Ausschreitungen in Honkong sind ein neuer Risikofaktor für die Märkte: Hongkong ist der Hub, über den Peking sich Dollars besorgt und an den globalen Finanzmärkten agiert

Veröffentlicht

am

An den Aktienmärkten heute leichte Verluste – und das, obwohl die US-Verbaucherpreise in der Kernrate tiefer ausgefallen waren als erwartet und damit die Spekulationen auf eine Senkung der Zinsen durch die Fed schon im Juli weiter befeuerten. Die US-Indizes hatten gestern ein Trendwende-Signal gegeben, schwach heute besonders die US-Tech-Werte (Sorge vor stärkerer Regulierung durch die Trump-Regierung wie auch die oppositionellen US-Demokraten). An den Anleihemärkten dagegen fallen die Inflationserwartungen weiter (in der Eurozone sogar auf ein neues Allzeittief). Mit den Ausschreitungen in Honkong ist ein neuer Risikofaktor in die Märkte gekommen: Hongkong ist der Hub, über den Peking sich Dollars besorgt und an den globalen Finanzmärkten agiert – daher dürften sich Chinas Machthaber hier wenig kompromißbereit zeigen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Von Base64 – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4235760

weiterlesen
Markets.com Sonderkonditionen & Support von Trading-House.net
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen