Folgen Sie uns

Finanznews

Die Erleichterungs-Rally! Videoausblick

Die am Freitag begonnene Erleichterungs-Rally dürfte sich perspektivisch fortsetzen bis zum Beginn der US-Berichtssaison in der nächsten Woche ..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aussagen von Fed-Chef Powell sorgten am Freitag für eine massive Rally: der Dax stieg so stark wie seit eineinhalb Jahren nicht mehr, auch die US-Indizes alle mit Anstiegen über +3%. Powell hat mit seinen Aussagen einen schweren Belastungsfaktor – die Sorge vor einer Fed-Politik, die ungeachtet der wirtschaftlichen Entwicklung an ihrem Kurs festhalten würde – für die Aktienmärkte entfernt. Die so begonnene Erleichterungs-Rally dürfte sich perspektivisch fortsetzen bis zum Beginn der US-Berichtssaison in der nächsten Woche – vor allem die Wall Street ist nach dem massiven Einbruch im Dezember nach wie vor überverkauft, vor allem Hedgefonds sind so wenig investiert wie seit Jahren nicht mehr. Gleichwohl ändert auch die derzeitige Rally nichts daran, dass der jahrelange Bullenmarkt mit dem Abverkauf Oktober/Dezember beendet ist..

Werbung:
Hinweis auf die im Video benutzte Handelsplattform von capital.com:
Starke Ausführungen, enge spreads, keine Kommission
Einfach intelligent handeln mit Capital.com!
78% der Privatanleger verlieren beim Handel von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie, ob Sie sich das hohe Verlustrisiko leisten können.

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Wolfgang M.

    7. Januar 2019 09:45 at 09:45

    Beim Notenbanktreffen am vergangenen Freitag kam es in der Fragerunde zu einem Punkt, der mich ein wenig zum Schmunzeln gebracht hat. Bei einer Frage an die drei Fed-Chefs, welches Forschungsfeld der Ökonomie stärker bearbeitet werden sollte, antworteten diese: Der Zusammmenhang und die Rückkopplungseffekte zwischen den launigen Finanzmärkten und der Realwirtschaft sollte besser durchdrungen werden. War das denn nicht sonnenklar, dass die US-Märkte mit ihrem Maximalvolumen von 40 Billionen Dollar ab einem gewissen Rückgang einen gewaltigen Einfluss auf das Verbraucherverhalten und in der Folge auch dann für die Unternehmen haben werden? War es nicht ein schöner Zufall, als Powell kurz vor dem Abgleiten des S&P 500 in einen Bärenmarkt (- 20%, wo die Investoren algogestützt die Reißleine ziehen würden) seine Zinspolitik verbal umdrehte? Gerade in diesem Stadium muss doch jedem klar sein, dass ein Vermögensverlust von 10 Billionen und mehr eine Rezession bedeuten würde. Die Amerikaner sind doch satt verschuldet und wie soll sich „Joe Sixpack“ bei einem solchen Depotstand noch ein iPhone oder gar einen SUV F – 150 leisten können? Ist es im Elfenbeinturm so schwer an solche Zusammenhänge zu denken oder veräppelt man uns nur?

  2. Pingback: Die Erleichterungs-Rally! – News

  3. Avatar

    Beobachter

    7. Januar 2019 11:40 at 11:40

    Aber 2800 S&P Punkte wären dann wieder etwa nur 5% vom wahnwitzigen ,unter historisch einmaligen Bedingungen entstanden Allzeithoch.
    Die Bedingungen der nächsten Jahre werden doch auch mit oder ohne Deal im Handelskrieg ganz andere sein. Meine Frage, ist das ein Ziel der Wellentheorie? wenn ja , könnte sich diese Wellentheorie in manipulierten Märkten nicht auch anders verhalten? wie verlässlich ist diese Wellentheorie?
    Oder hat Herr Fugmann auch ein Seminar beim Robert von der Baader Bank besucht?
    Powell hat ja nicht eine Trendumkehr gemacht, er hat nur ( wie auch Wolfgang meinte) den Absturz bei wichtigen Marken verbal verhindert. Wie schon erwähnt, versucht Powell ein kontrolliertes Luftablassen,
    was nicht heisst ,dass der Ballon wieder aufgeblasen wird,
    Es würde mich freuen, wenn jemand über die Verlässlichkeit der vielbeachteten Wellentheorie etwas berichten könnte.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      7. Januar 2019 11:51 at 11:51

      @Beobachter, vielleicht werden es nicht 2800 Punkte im S&P – aber ich erwarte eben eine technische Erholung der US-Indizes, die noch reichlich Platz hat nach oben. Ohne dass das schon eine Trendwende wäre, es handelt sich dabei eher um einen Abbau der Überverkauftheit…

    • Avatar

      Columbo

      7. Januar 2019 12:16 at 12:16

      @Beobachter,
      Warren Buffett ist ganz sicher nicht mittels der Wellentheorie reich geworden, da kannst du beruhigt sein.
      Das „Schlaue Geld“ bedient sich nicht der Kurvenleserei, sondern verläßt sich auf seine Schlauheit.
      Für mich ist das wie Homöopathie: Nichts drin, der Glaube machts. Wenns wirklich drauf ankommt, nützt sie nichts, schadet sogar, da die wissenschaftlich erwiesenen Heilmethoden versäumt werden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Zwischen Abverkauf und short-squeeze! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern mit einem herben Abverkauf (vor allem der Dax!) – dann aber an der Wall Street im späten Handel zumindest noch eine Erholung, die den Schaden begrenzte. Auffallend ist, dass die US-Tech-Aktien sich noch am besten hielten, während klassische Branchen wie Reise und Banken stark unter Druck waren. Wie geht es für die Aktienmärkte nun weiter? Charttechnisch wie auch saisonal gibt es nun sehr viel Gegenwind, aber die Stimmung hat sich so schnell negativ gedreht, dass auch ein short-squeeze möglich ist. Zumindest kurzfristig dürfte gelten: in Rally eher verkaufen statt einen baldigen Wieder-Analuf auf neue Allzeithochs zu erwarten. Denn die Unsicherheit vor der US-Wahl ist immens..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte, Gold – alles fällt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute fallen die Aktienmärkte – vor allem der lange so widerstandsfähige Dax mit einem rabenschwarzen Tag – aber auch der vermeintlich sichere Hafen Gold kommt stark unter Druck (Silber fällt sogar fast -10%). Für den Abverkauf gibt es vorwiegend zwei Gründe: erstens die Sorge um neue lockdowns in Europa, und zweitens wird ein Stimulus-Deal in den uSA zwischen US-Republikanern und US-Demokraten nach dem Tod der Verfassungsrichterin Ginsburg deutlich unwahrscheinlicher, weil die Trump-Administration noch vor der US-Wahl einen eigenen Kandidaten installieren will. Damit bestätugt sich bislang ein Schema für die Aktienmärkte: die Woche nach dem September-Verfall ist historisch unter den schwächsten Handelswochen des gesamten Jahres..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die schlechteste Woche des Jahres! Videoausblick

Saisonal gesehen beginnt für die Aktienmärkte nun die wohl schlechteste Woche des Jahres: zu 80% negativ nach dem September-Verfall in den letzten Jahren

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Saisonal gesehen beginnt für die Aktienmärkte nun die wohl schlechteste Woche des Jahres: die Handelswoche nach dem September-Verfall war in den letzten Jahren mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% negativ. Die Aktienmärkte in den USA haben nun drei Verlustwochen in Folge absolviert, und mit Blick auf die innere Struktur der Märkte gibt es noch nicht wirklich Anzeichen für eine schnelle Drehung nach oben. Gleichwohl gibt es auch für die Bullen die ersten Hoffnungs-Schimmer – allerdings könnte es noch etwas dauern, bis diese zum Tragen kommen. Die US-Futures etwas schwächer heute, Sorgen um neue Lockdowns und schwache Banken-Werte wirken zum Start der Woche belastend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen