Allgemein- Werbung -

Die Ernährung der Weltbevölkerung rückt in den Fokus der Anleger

Gemüse

Lieber Börsianer,

die Weltbevölkerung wird immer größer. Wenn wir immer mehr Menschen auf der Erde werden, wollen wir natürlich auch mehr essen. Eine gute Nahrungsmittelversorgung ist ein Grundbedürfnis. Erst wenn dieses Bedürfnis gedeckt ist, werden andere Konsumwünsche erfüllt. Deshalb lohnt es sich auch als Investor, einen Blick auf die globalen Ernährungstrends zu werfen.

Eine spannende Entwicklung können wir beobachten, wenn wir uns die globale Speisekarte etwas näher anschauen. Laut Statistiken der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) kommt weltweit immer häufiger Fisch auf den Teller. 1985 aß der durchschnittliche Weltbürger rund 13,4 Kilogramm Fisch pro Jahr. 2020 waren es bereits 20,5 Kilogramm – eine Steigerung um mehr als 50%.

Die Erhöhung ist auf zwei wesentliche Trends zurückzuführen. Zum einen legen die Menschen in der westlichen Welt mehr Wert auf eine gesunde Ernährung. In den vergangenen drei Jahrzehnten sank der Konsum von Fleisch kontinuierlich, während der Fisch- und Gemüsekonsum zunahm.

Zum anderen stellen die asiatischen Völker heute einen größeren Anteil an der Weltbevölkerung als noch vor 30 Jahren. In Asien wird besonders gerne Fisch gegessen. In China essen die Menschen im Durchschnitt sogar mehr als 30 Kilogramm Fisch pro Jahr.

Der steigende Fischkonsum bringt allerdings auch Probleme mit sich. Mittlerweile gilt ein Drittel aller Bestände als überfischt. Das bedeutet, dass in diesen Populationen mehr Fisch gefangen wird als auf natürlichem Wege nachwachsen kann.

Als Reaktion auf diese Entwicklung wird der Fisch mittlerweile planvoll gezüchtet. Seit 1986 hat sich die in Aquakulturen gezüchtete Fischmenge verfünffacht. Mehr als die Hälfte des verzehrten Fischs auf der Welt wird mittlerweile nicht mehr auf konventionelle Weise gefangen, sondern gezüchtet. Der Anteil dürfte sich in den kommenden Jahren noch erhöhen, da im offenen Meer einfach nicht noch mehr Fisch gefangen werden kann, ohne die Bestände dauerhaft zu dezimieren.

Als Anleger stellt sich natürlich immer die Frage, welche Unternehmen in besonderem Maße von der Entwicklung profitieren können. Einen Blick muss man dabei nach Norwegen werfen. In den Fjörden herrschen…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Der Artikel hat einen völlig falschen Ansatz.Die Weltbevölkerung wird immer grösser ist ein Irrweg!Es wird nicht gelingen,egal mit welchen Methoden ,10-12 Milliarden 2Beiner zu ernähren.Das hält der Planet nicht aus,von anderen Konsumwünschen sowieso mal abgesehen.

    1. Ja, genau! Vorher werden die Menschen an ihrem eigenen Müll erstickt, oder vom Jet-Stream in den Wahnsinn getrieben worden sein!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage