Allgemein

Die EZB-Zinssenkungen wirken!? die EZB-Geldschwemme wirkt auch… !??

FMW-Redaktion

Haben Sie das in den letzten Jahren auch schon öfters gehört? Die Zinssenkungen der EZB wirken… oder irgendwie doch nicht? Egal, seit März 2015 gibt es ja oben drauf noch die EZB-Geldschwemme über 1,2 Billionen Euro, und die bringt endlich die Inflation wieder in Schwung, was gut ist für neue Arbeitsplätze usw. Oder doch nicht? Schauen wir uns doch nur mal die aktuellste Entwicklung der deutschen Verbraucherpreise an. Man erkennt einen kontinuierlichen Rückgang – das heißt das Wachstum der Verbraucherpreise erreicht inzwischen die 0%.

Zinssenkungen Geldschwemme Verbraucherpreise Inflation
Grafik: Statistisches Bundesamt. Zeitraum Oktober 2012-September 2015.

Was für den einzelnen Verbraucher erst einmal toll klingt, bedeutet letztendlich den Beginn einer Abwärtsspirale (Deflation). Fallende Preise bedeuten auf Dauer Entlassungen in Einzelhandel und Industrie, Lohnkürzungen, noch mehr Entlassungen usw. Erst letzte Woche verkündete EZB-Präsident Mario Draghi sein Anleihekaufprogramm (1,2 Billionen Euro) funktioniere! Schuld an dem niedrigen Wachstum seien der niedrige Ölpreis und die Krise der Schwellenländer. Die Versorgung der Realwirtschaft mit mehr Bankkrediten funktioniere.

Auch die Erzeugerpreise in Deutschland weisen schon seit 2013 eine Deflation aus. Selbst die Erzeugerpreise ohne Energie (hellblau) zeigen ein Minuswachstum. Also doch nicht alles so rosig in der deutschen Wirtschaft? Bei nahezu Vollbeschäftigung müssten doch Verbraucherpreise und Erzeugerpreise duch indirekte Effekte zwangsläufig anziehen. Aber kann es sein, dass Deutschland wie auch die USA (ähnliches Phänomen) gar keine Vollbeschäftigung hat, sondern ganz andere reale Arbeitslosenquoten, also viel mehr Menschen ohne Kaufkraft?

Erzeugerpreise ohne Energie Inflation Deflation
Grafik: Statistisches Bundesamt. Die deutschen Erzeugerpreise von Oktober 2012-Septmeber 2015.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Ach was, die Verfälschung der Arbeitslosenzahlen sind doch reine Verschwörungstheorie. Die statistischen Bewertungen wer als Arbeitslos gilt und wer nicht ist gelinde gesagt ein schlechter Witz. Aber wir lieben den schönen Schein – der Rest ist üble nachrede.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage