Folgen Sie uns

Krypto-Währungen

Die fünf besten Kryptowährungen 2019

Avatar

Veröffentlicht

am

Von Robert Zach / investing.com

Das Jahr 2018 wird einigen Krypto-Tradern in böser Erinnerung zurückbleiben. Von Dezember 2017 bis heute haben die Bären den Krypto-Markt dominiert. Zwar gab es im Frühjahr 2018 eine kleine Erholungsrallye, aber anschließend steuerten Bitcoin, Ethereum, XRP, IOTA und Co wieder auf den Abgrund zu.

Die Gründe des Absturzes der Kryptowährungen sind vielschichtig, aber Hauptgrund war wohl die regulatorische Unsicherheit, weshalb auch institutionelle Händler nicht in den Markt gingen, sondern das Treiben am Krypto-Markt lieber von der Seitenlinie aus betrachteten.

Insgesamt wurden 9 Vorschläge für einen ETF (börsengehandelten Fonds, Exchange Traded Fund) auf Bitcoin abgelehnt. Und dabei spekulierten die Trader doch darauf, dass die Einführung der Futures auf Bitcoin durch die Börsen wie CME oder CBOE bald zu dem ersten Krypto-ETF führen würden. So war es am Ende aber nicht, auch weil die Regulierungsbehörden der Meinung waren, dass die eingereichten Vorschläge keine ausreichenden Garantien gegen Preismanipulation an Bitcoin und Co bieten würden.

Ob die US-Börsenaufsicht SEC im nächsten Jahr die Zulassung für einen ETF auf Bitcoin erteilen wird, ist mehr als fraglich. Schließlich sagte Jay Clayton, Vorsitzender der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC im September, dass die Anleger erwarten, dass der Handel, der dem ETF zugrunde liegt, ein sinnvoller Handel ist, der frei von dem signifikanten Risiko der Manipulation ist.

“Diese Art von Schutzmaßnahmen gibt es in vielen der Märkte, in denen digitale Währungen gehandelt werden, nicht”, sagte er damals. “Ich möchte, dass der Markt besser überwacht wird, bevor ich mich mit einem Krypto-ETF anfreunde”.

Ein weiterer wichtiger Faktor, der für den breit angelegten Schwächeanfall bei Bitcoin & Co verantwortlich war, sind Sicherheitsbedenken. So hatte Coincheck im Januar einen Diebstahl der Kryptowährung NEM gemeldet. Insgesamt seien 58 Milliarden Yen, umgerechnet knapp 429 Millionen Euro, von unbekannten Angreifern gestohlen worden.

Aber auch andere Krypto-Börsen wie Bancor, Conrail und Bithumb wurden Opfer von Diebstählen in Millionenhöhe.

Insgesamt wurden 2018 Kryptowährungen im Wert von knapp 1 Milliarde US-Dollar gestohlen. Das ähnelt einem echten Raubzug, den man so nur von der Wall Street kennt. Wenn die Branche das Problem 2019 nicht in den Griff bekommt, so sehen wir auch für das nächste Jahr schwarz für den Krypto-Markt. Schließlich will sich keiner am Abend schlafen legen und am morgen plötzlich feststellen müssen, dass sein sauer verdientes Geld, weg ist.

Wie dem auch sei: auch 2019 gibt es interessante Kryptowährungen, die neben Bitcoin eine echte Alternative zum Investieren bieten.

In den nächsten Zeilen werden wir ihnen die 5 Kryptowährungen vorstellen, die Sie im Jahr 2019 auf dem Schirm haben sollten:

IOTA – Die Kryptowährung der Maschinen

IOTA im Verhältnis zum US-Dollar schoss Ende Dezember 2017 auf 5,80 Dollar, gab in den zurückliegenden 12 Monaten jedoch all seine Gewinne wieder ab und sank in der Spitze auf 0,20 Dollar. Zuletzt stabilisierte sich IOTA/USD knapp über der Marke von 0,3000 Dollar.

Die IOTA-Foundation wurde 2014 von David Sonstebo, Serguei Popov und Dominik Schiener entwickelt gegründet. Juni 2017 ging die Kryptowährung IOTA dann offiziell an den Start.

Die Visionäre um Dominik Schiener wollen erreichen, dass Maschinen untereinander kommunizieren und so beispielsweise Waren einkaufen und diese mit IOTAs bezahlen. Ist zum Beispiel im Kühlschrank die Butter leer, bestellt er automatisch neue und bezahlt dafür mit IOTAs.

IOTA verwendet nicht wie fast jede andere Kryptowährung die Blockchain-Technologie, sondern basiert auf der eigens entwickelten Tangle (auch Gewirr genannt). Dort muss jeder Netzwerkteilnehmer Transaktionen bestätigen. Er wird also selbst zum Miner. So gibt es also im Tangle keinen Unterschied zwischen Minern und Teilnehmern. Durch den Wegfall von Minern werden zudem keine Transaktionskosten mehr fällig wie das bei Bitcoin der Fall ist. Vor allem die hohe Skalierbarkeit macht die Cyber-Devise zu etwas Besonderem.

Weil das Internet of Things (IoT) immer wichtiger wird, wächst auch die Bedeutung der IOTA-Foundation in diesem Bereich. Das wissen auch die Dickfische der Industrie. Und so sind im Jahr 2018 Unternehmen wie Bosch, Volkswagen (DE:VOWG_p) und Fujitsu (T:6702) Partnerschaften mit der IOTA-Foundation eingegangen, um IoT-Anwendungen zu testen.

Hoffnung dürfte Anleger auch machen, dass IOTA im Juni 2018 ihr neustes Protokoll Qubic veröffentlichte, welches traditionelle Smart Contracts unterstützen kann. Dank gebührenfreien Transaktionen zusammen mit quorumbasierten Berechnungen steht IOTA die Tür für den Eintritt in den Markt des Internet of Things offen.

IOTA kommt aktuell auf eine Marktkapitalisierung von knapp unter 1 Milliarden Dollar und rangiert damit auf Rang 12 der wichtigsten Kryptowährungen.

2. Stellar Lumens – Den Zahlungsverkehr revolutionieren

Der Tech-Gigant IBM (NYSE:IBM) steht hinter dem Krypto-Projekt Stellar Lumens, dessen Gründer sich auf die Fahne geschrieben haben, den internationalen Zahlungsverkehr revolutionieren zu wollen. Dieser soll in der Zukunft einfacher, schneller und beinahe gebührenfrei sein.

Die Köpfe hinter dem Projekt bestehen aus Top-Entwicklern und etlichen namhaften Größen aus dem Finanzbereich, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Armut zu bekämpfen.

Wie IOTA, ist Stellar Lumens eine gemeinnützige Organisation, die 2014 im US-amerikanischen Bundesstaat Delaware gegründet wurde.

Die Kryptowährung selbst heißt Lumen. Ein Lumen (XLM) ist eine Einheit der digitalen Währung, wie ein Bitcoin. Erst der Lumen macht es möglich, dass Zahlungen innerhalb der Community auch tatsächlich geleistet werden und auf der ganzen Welt schnell und einfach bearbeitet werden können.

Da die Smart Contracts von Ethereum recht anfällig für Angriffe und Manipulation sind, hat das Entwicklerteam von Stellar Lumens seine Smart Contracts weiterentwickelt, die weder von innen noch von außen manipuliert werden können. Zwar sind die Contracts nicht so flexibel wie die von Ethereum, aber dafür sicherer und effizienter. Das spricht definitiv für Stellar Lumens.

Ein weiterer Grund, der für Stellar Lumens spricht, ist die besondere Beziehung zwischen der gemeinnützigen Organisation und der IBM Blockchain World Wire. XLM könnte als Transaktionsvehikel fungieren und da IBM (NYSE:IBM) eine enorme globale Marktmacht besitzt, könnte die Kryptowährung davon überproportional profitieren und eventuell sogar den Grundstein für ein neues Finanzsystem legen.

Die Marktkapitalisierung von Stellar Lumens belief sich zuletzt auf 2,29 Milliarden Dollar und damit rangiert XLM auf Platz 6 der wichtigsten Kryptowährungen.

3. Cardano – Schaffung einer neuen dezentralen Wirtschaft

Cardano wurde 2015 von Charles Hoskinson und Jeremy Wood ins Leben gerufen. Dabei setzen die Entwickler auf ein Peer-to-Peer Netzwerk. So sollen weltweit drei Milliarden Menschen Zugang zu Konten und weiteren Finanzdienstleistungen erhalten. Cardano basiert wie viele anderen Kryptowährungen auch auf der Blockchain-Technologie. Ziel ist die Schaffung einer neuen dezentralen Wirtschaft und die Demokratisierung der Finanzmärkte in aufstrebenden Ländern.

Das Cardano-Projekt soll sich von vielen anderen der Branche abheben. So gehen die Entwickler offen mit der Notwendigkeit der Regulierung ein. Gleichzeitig soll aber die Privatsphäre und der Schutz der Verbrauch durch innovative Softwarearchitektur erhalten bleiben.

Eine der wichtigsten Meilensteine des Teams ist die Einführung einer neuen Paper Wallet, die fortschrittlicher ist als die Vorgängerversion, wodurch sie sicherer und effizienter zu bedienen ist.

Wallets erscheinen auf dem ersten Blick nicht wichtig. Allerdings sind die digitalen Geldbörsen wichtiger als die Kryptowährungen selbst, da nur sie bestimmen, wie sicher ihre Token sein werden. Mit der neuen Wallet dürfte Cardano seine Glaubwürdigkeit erhöhen, was gleichzeitig dazu führen dürfte, dass mehr Anleger die Kryptowährung kaufen.

Darüber hinaus zeichnet sich eine Partnerschaft zwischen Cardano und Metaps Plus ab. Sollte es zu der Partnerschaft kommen, besteht eine gute Chance darauf, dass Cardano im Wert zulegt. Schließlich ist Metaps Plus einer der größten Mobilfunkunternehmen in Südkorea. Diese Partnerschaft könnte einen Multiplikator-Effekt mit sich bringen und der Kryptowährung mehr Popularität in Südkorea einbringen.

Der Preis für Cardano lag zuletzt bei gerade mal 0,038 Dollar. Die Marktkapitalisierung beträgt 1,03 Milliarden Dollar und das macht Cardano zur elftgrößten Kryptowährung auf der ganzen Welt.

4. OmiseGo – Unbank the Banked

Einer der vielversprechendsten Projekte im Universum für Kryptowährungen ist nach wie vor Omise. Das im asiatischen Raum ansässige Unternehmen umgibt eine ganz besondere Aura. Vor allem das Entwicklerteam rund um den Gründer von Ethereum Vitalik Buterin macht das Projekt so spannend. Hinzu wurden bereits einige Partnerschaften mit großen asiatischen Unternehmen geschlossen.

So hat Omise kürzlich einen der drei größten Zahlungsdienstleister Thailands übernommen, Paysbuy, ein von der Bank of Thailand lizenzierter und vom Handelsministerium mit dem Trustmark (DBD Verified) akkreditierter Anbieter von E-Geld.

Omise gilt als sehr beliebte Zahlungsplattform in Japan, Singapur, Indonesien und Thailand. Darüber hinaus besitzt Omise einen großen Kundenstamm, auf den das Unternehmen jederzeit zugreifen kann.

Das Versprechen von Omise ist, die fundamentalen Probleme im Finanzbereich zu lösen. OmiseGo ermöglicht den dezentralen Austausch von Vermögenswerten aller Art über eine Blockchain. Die Gebühren sollen dabei recht gering sein und soll damit das System der Wertübertragungsdienste der nächsten Generation sein.

Zuletzt kostete ein OmiseGO Coin rund 1,48 Dollar. Mitte Dezember wechselten die Coins den Besitzer für lediglich 1 Dollar. Die Marktkapitalisierung liegt bei über 200 Millionen Dollar. Damit legt OmiseGO Platz 28 in der Tabelle der weltweit wertvollsten Kryptowährungen.

5. XRP – Den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr revolutionieren

Die von Ripple entwickelte Kryptowährung XRP zeigte sich im Jahresverlauf recht stabil, musste sich am Ende aber auch dem allgemeinen Ausverkauf beugen. Nichtsdestotrotz ist und bleibt XRP einer der Kryptowährungen, die im Jahr 2019 wieder zum Leben erwecken könnte.

Ripple schließt kontinuierlich neue Partnerschaften ab und gewinnt neue Kunden hinzu. Mittlerweile nutzen schon etliche Finanzinstitute die Produkte von Ripple wie xRapid, xCurrent oder xVia, um Geld von einem Teil auf der Welt zum anderen zu transferieren. Allein das ist schon ein Grund, warum wir glauben, dass XRP unterbewertet ist.

So ist Ripple Mitte November eine strategische Partnerschaft mit der CIMB Group, die fünftgrößte Bank der zehn Länder der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN), eingegangen, um grenzüberschreitende Zahlungen in Realtime in den Märkten der Universalbank zu ermöglichen, wie Finance Magnates mitteilte. Die CIMB Group soll sich RippleNet anschließen, einem auf der Blockchain basierenden Zahlungsnetzwerk, das grenzüberschreitende Zahlungen in Realtime ermöglicht. Die Universalbank soll sich so mit den anderen 100 Finanzinstituten, die an dem Netzwerk angeschlossen sind, verbinden und somit ihren Zahlungsverkehr schneller ausbauen könnten.

Auch der globale Zahlungsdienstleister Western Union teilte kürzlich mit, dass man die Softwarelösung xRapid von Ripple bereits testet. Man möchte damit den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu vereinfachen. Die Testphase sei jedoch noch nicht abgeschlossen.

Auch ein Interview des Marketingstrategen von Ripple, Corry Johnson, mit „Breaker Magazine“, wonach sich Ripple in Gesprächen mit der Trump-Administration befinde, um dem aufstrebenden Stern bei der Unternehmensentwicklung unter die Arme zu greifen, sollten Anleger im kommenden Jahr im Hinterkopf behalten.

Heiße Luft hört sich anders an: deshalb zählt XRP im Jahr 2019 definitiv zu den besten Kryptowährungen, in die man investieren könnte, sofern Sie daran glauben, dass XRP tatsächlich den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr revolutionieren wird und seine Marktmacht weiter ausbaut.

Mit freundlicher Genehmigung von investing.com

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Krypto-Währungen

Abzocke mit Krypto-Briefmarken und Krypto-Token

Avatar

Veröffentlicht

am

Steht ein neuer Krypto-Hype an?

Die Post Österreichs legte im vergangenen Jahr die erste Krypto-Briefmarke auf, die binnen kürzester Zeit ausverkauft war und bei eBay für teils mehrere tausend Euro gehandelt wurde. Litauen legt nun nach und bringt das erste Krypto-Sammler-Token auf den Markt. Es ist anzunehmen, das auch dieses schnell ausverkauft sein wird. Langfristig jedoch dürften diese Produkte den Weg aller gehypten Pseudo-Sammelobjekte nehmen: den in die wertlose Bedeutungslosigkeit.

Post verknappte die Krypto-Briefmarken künstlich

Der Österreichischen Post genügte es nicht, eine Krypto-Briefmarke (Crypto Stamp) aufzulegen. Nein, um den Sammel-Hype weiter anzuheizen, wurde sie in fünf Teilauflagen gedruckt. Auf einem Teil jeder Marke befand sich ein Rubbelfeld. Legte man dieses Feld frei, fand man einen Zugangscode für eine Ethereum Wallet. In dieser Wallet befand sich eine geringe Menge Ether und als Token das Bild einer Briefmarke. In 1% aller Wallets befand sich das Bild einer roten Marke – diese wurden teils für einen fünfstelligen Betrag bei eBay gehandelt. Inzwischen hat sich der Preis für ein komplettes Set bestehend aus den fünf Farbenb bei unter 1.500 Euro eingependelt. Damit ist die rote Marke noch immer eine der teuersten Briefmarken Österreichs. Den Hype um die Marke nutzte die Post natürlich sofort, um nun regelmäßig Krypto-Briefmarken aufzulegen. Die zweite Markenserie ist bereits erschienen.

Es ist anzunehmen, dass dieses doch eher exotische Teilgebiet der Philatelie schon bald den gleichen Weg gehen wird wie alle zur Sammler-Abzocke aufgelegten Produkte. Die Deutsche Telekom schaffte es vor 25 Jahren erfolgreich und sehr schnell, durch immer neue, teurere und „seltenere“ Telefonkarten das junge Sammelgebiet im Nu zu zerstören. Die Österreichische Post wird das gleiche mit ihren Crypto Stamps erreichen.

Litauen bringt Krypto-Münze in Mini-Auflage heraus

Das hält die litauische Zentralbank nicht davon ab, es ihrerseits mit einem Sammelprodukt zu versuchen. Bis zum 23. Juli können sich interessierte Käufer für die ersten digitale „Sammlermünze“ registrieren. Insgesamt 4.000 Coins wollen die Litauer unters Volk bringen. Für „nur“ 99 Euro wird die LBCOIN angeboten, die weder offizielles Zahlungsmittel noch in den gewöhnlichen Zahlungsmittelumlauf gebracht werden soll. Es handelt sich um ein reines Sammlerprodukt in Form einer Plastikkarte im Kreditkartenformat. Natürlich sind es nicht 4.000 identische Coins. Nein, das wäre zu einfach und sammlerfreundlich.

Nicht weniger als 20 verschiedene Token werden es sein, wobei jede LBCOIN-Karte Zugang zu sechs zufällig gewählten Token bieten wird. Und um das ganze zu komplettieren, sind nicht alle Token gleich verteilt und es darf jede Person nur ein LBCOIN kaufen. Wer komplett sein will, muss also definitiv auf dem Zweitmarkt zukaufen. Die Anzahl der Token variiert pro Motiv von 1.000 bis 2.000 Stück. Es kann also maximal 1.000 komplette Sammlungen geben. Verkauft werden übrigens nur 3.800 Coins, der Rest wird an Würdenträger verschenkt. Als Goodie besteht die LBCOIN aus 36,36 Gramm 999er Silber mit einer Nominale von 19,18 Euro – die aber wie gesagt nicht als offizielles Zahlungsmittel anerkannt wird.

Nebenbei wirft die litauische Zentralbank auch gleich eines der oft propagierten Vorteile einer Kryptowährung über Bord: Die Anonymität. Um die LBCOIN kaufen zu dürfen, ist vorab eine Registrierung erforderlich, in deren Zuge auch eine Benutzeridentifikation wie bei der Eröffnung eines normalen Bankkontos durchgeführt wird. Die Zentralbank wird so bis in alle Ewigkeit nachvollziehen können, wer welche Token tauschte, kaufte oder verkaufte. Läuft der erste Versuch gut, was angesichts der Mini-Auflage zu erwarten ist, dürften in Zukunft von diversen Anbietern weitere Krypto-Münzen folgen. Und wie alle künstlich aufgeblasenen Sammelgebiete wird auch dieses ein relativ schnelles Ende finden, sobald die Sammler merken, dass sie mit immer neuen Ausgaben abgezockt werden sollen.

weiterlesen

Ethereum

Gold: Edelmetallhändler bietet goldgedeckte Ethereum-Token an

Avatar

Veröffentlicht

am

Durch Gold gedeckte Ethereum-Token - Beispielbild für Kryptowährungen

Obwohl Edelmetalle und Kryptowährungen so viel gemeinsam haben wie Feuer und Wasser, gibt es viele Anleger, die beides im Portfolio halten. Als Absicherung gegen eine mögliche Inflation werden beide Anlage-Alternativen angesehen, wobei Kryptowährungen als reine Zahlenfolgen auf einem Display naturgemäß weniger Vertrauen hervorrufen als physisch vor einem liegende Münzen aus Gold und Barren. Kein Problem, dachte sich ein französischer Edelmetallanbieter und offeriert nun goldgedeckte Bankkonten und Ethereum-Token.

VeraOne ist über die Blockchain handelbares Gold

Um zu verstehen, was der Anbieter VeraOne uns da anbietet, müssen wir zunächst einen genaueren Blick auf Ethereum werfen. In der Ethereum-Blockchain können nicht nur Ether genannte Kryptowährungseinheiten gehandelt werden, sondern auch Token. Ein Token kann alles Mögliche sein. Was ein Token ist, definieren die Vertragspartner untereinander. Der Austausch der Token erfolgt dann über die Ethereum-Blockchain. VeraOne definiert ihren Token, ebenfalls VeraOne genannt, als Anteil an einer bestimmten Menge von physischem Gold, das sich in der Hand von VeraOne befindet.

VeraOne versucht dabei, sich bei möglichst vielen Zielgruppen beliebt zu machen. Die Kryptofans werden mit der tokenbasierten Austauschmöglichkeit über das Ethereum-Netzwerk angesprochen. Umweltbewussten potentiellen Kunden erklärt VeraOne, dass der Kauf der eigenen Tokens besonders ressourcensparend sei, da nur ein geringer Anteil des gekauften Goldes neu in Minen gewonnen werden müsse. Zudem sollen Kontrollen angeblich verhindern, dass Gold aus Konfliktregionen in den Tresoren eingelagert wird.
Auf Sicherheit bedachten Anlegern erklärt man, welche Kontrollmechanismen dafür sorgen sollen, dass tatsächlich ausreichend Gold in den Tresoren liegt, um die ausstehende Menge VeraOne-Tokens zu decken. Letztendlich läuft es jedoch darauf hinaus, dass die Tokenbesitzer VeraOne vertrauen müssen, dass das Gold auch tatsächlich verfügbar ist.

Was auf jeden Fall bleibt, ist die schnelle internationale Transfermöglichkeit der Gold-Token und die Möglichkeit, sie gegen andere auf der Ethereum-Blockchain gehandelte Tokens tauschen zu können. Übrigens gab es in der alten Welt schon einmal einen analogen Vorgänger des VeraOne, genannt US-Dollar. 35 US-Dollar sollten jederzeit bei der US-Zentralbank gegen eine Unze Gold getauscht werden dürfen. Das funktionierte solange, bis die US-Regierung entschied, doch lieber kein Gold mehr gegen die eigenen Token tauschen zu wollen. Daher mein Tipp: Wer Gold kaufen will, sollte das doch lieber in physischer Form tun und bei sich selbst aufbewahren. Und wer Kryptowährungen handeln will, sollte auch Kryptowährungen kaufen und kein Gold-Anteilsschein, der nur ein wenig auf Kryptowährung getrimmt wurde.

VeraCash lagert das Rohstoffpreis-Risiko auf den Bankkunden aus

Neben VeraOne wird auch noch VeraCash angeboten, in das VeraOne eingebunden wird. Dabei handelt es sich um ein Online-Konto mit Debit-Karte, dessen Kontoguthaben auf Nutzerwunsch in Gold, Silber und Diamanten angelegt wird. Dabei handelt es sich dann jedoch um keine Golddeckung, sondern um Preisschwankungen unterliegende Edelmetall- bzw. Diamanten-Anlagen. Steigt der Preis, steigt auch der Kontowert in nationaler Währung. Sinkt der Preis, sinkt jedoch auch das Kontoguthaben in nationaler Währung. Bei einer Golddeckung würden 1.000 Euro auf dem Konto immer 1.000 Euro bleiben und im Hintergrund Gold im Wert von 1.000 Euro gehalten. Bei VeraCash ist jedoch Gold, bzw. Silber oder Diamanten, selbst das Kontoguthaben.

Der Clou dabei ist, dass mit der ausgegebenen Mastercard ganz normal über das Kontoguthaben verfügt werden kann und VeraCash im Hintergrund vollautomatisch die benötigte Menge Edelmetalle bzw. Diamanten verkauft, um die Zahlung in nationaler Währung abzuwickeln.

Angesichts der in Europa vorherrschenden Negativzinsen für Kontoguthaben und der Tatsache, dass die Muttergesellschaft AuCoffre Group als Edelmetallhändler die Wertsachen vermutlich ohnehin im Tresor haben muss, ist das für die Bank eine elegante Möglichkeit, Negativzinsen für Kontoguthaben zu umgehen und Lagerbestände durch Bankkunden vorfinanzieren zu lassen. Ich persönlich halte es für keine gute Idee, das eigene Bankkonto in Edelmetallen zu führen, wenn alle alltäglichen Zahlungen in nationaler Währung abgewickelt werden müssen. Ein Crash beim Preis für Gold kann schneller geschehen, als einem lieb ist (hier die jüngsten Kursentwicklungen) und dann ist am Ende nicht mehr genügend Geld auf dem Konto, um die Miete zu bezahlen. Geldanlage und Geld für alltägliche Zahlungen sollte voneinander getrennt werden.

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin: Kommt der echte Konkurrent aus China?

Avatar

Veröffentlicht

am

Symbolbild für den Bitcoin, der nur elektronisch existiert

Es gibt tausende verschiedene Kryptowährungen, doch keine kann es bis heute mit Bitcoin aufnehmen. 65 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung von mehr als 5.500 Kryptowährungen entfällt auf Bitcoin. Doch in China, wo ohnehin schon ein enormer Marktanteil auf digitales Bezahlen mittels Handy-Apps entfällt, entsteht jetzt eine Kryptowährung, die es mit Bitcoin aufnehmen könnte, ohne mit Bitcoin viele Gemeinsamkeiten zu haben.

Bitcoin und Co. sind bei Chinas Machthabern verpönt, da sie schwer zu kontrollierende Kapitalflüsse darstellen. Da es keinen freien Kapitalverkehr zwischen China und der Welt gibt und auch im Inland am besten alle Zahlungsflüsse kontrolliert werden sollen, standen Kryptowährungen lange auf der Abschussliste. Mining-Farmen galten sogar als im Land unerwünschte Branchen, Farmen wurden ab Januar 2018 geschlossen und Bitcoin selbst wurde ab Dezember 2013 schrittweise verboten. Ab September 2017 ist der Betrieb von Tradingplattformen für Kryptowährungen untersagt.

Inzwischen hat sich die Meinung etwas geändert. Bestehende Kryptowährungen sind noch immer verpönt. Doch die Staatsführung hat erkannt, dass Kryptowährungen wie Bitcoin perfekt nachvollziehbare und bis in alle Ewigkeit gespeicherte Zahlungsmittelflüsse abbilden, wenn bekannt ist, wem welche Wallet gehört. Staatlich kontrollierte Kryptowährungen wären somit das perfekte Überwachungsinstrument.

Chinas Bitcoin-Alternative heißt DCEP

Daher hat sich die Stimmung in der Führung inzwischen merklich gewandelt. Im November 2019 fand sogar ein Blockchain-Gipfel in China statt. Ziel ist die Erforschung und Entwicklung einer eigenen, chinesischen Alternative zu Bitcoin. Inzwischen begann bereits ein Pilotprogramm in vier Städten mit einer digitalisierten Version der staatlichen Währung Renmbini, genannte DCEP. Für die chinesischen Bürger entfallen dabei alle Vorteile, die klassische Kryptowährungen bieten, ohne dass die staatliche Kryptowährung dafür im Tausch neue Vorteile gegenüber zum Beispiel Bitcoin böte. Eine digitalisierte Form der staatlichen Währung können die Menschen schließlich bereits mit zum Beispiel Alipay oder WeChat nutzen.

Um die neue staatliche Währung unter die Menschen zu bringen, bedient sich die Regierung daher eines Tricks: Staatliche Leistungen werden in der neuen Kryptowährung ausgezahlt, was die Menschen dazu zwingt, diese neue Währung auch einzusetzen. Damit hat die Regierung auch die Möglichkeit, die neue Kryptowährung im Rekordtempo zu einem global unerreichten Marktanteil zu verhelfen. In letzter Konsequenz könnten z.B. Steuerzahlungen als Kryptowährung gefordert werden, was dann jeden chinesischen Steuerzahler zwänge, die Währung nicht nur einzusetzen, sondern auch einzunehmen.

In China ist die Bevölkerung bereit für digitale Zahlungsabwicklung

Schon ohne staatlichen Zwang werden 16% des chinesischen Bruttoinlandsprodukts mit Alipay und Co. abgewickelt, also privaten Handy-Apps. Mit staatlichem Zwang ließe sich der Anteil des digitalen Renminbi sicherlich auf noch deutlich größere Anteile heben. Damit bestünde für China dann auch die Möglichkeit, internationale Transaktionen ohne die Nutzung westlich dominierter Systeme wie Swift oder den Umweg über den US-Dollar abzuwickeln. Schon heute können chinesische Touristen in Westeuropa mit chinesischen Apps bezahlen. Künftig könnten zum Beispiel auch vom Westen sanktionierte Staaten wie der Iran auf die chinesische Bitcoin-Alternative umschwenken.

Ziel des digitalen Renminbis ist, dass er ohne Bankkonto auskommt. Die Wallet ist in diesem Fall das Konto. Noch immer gibt es in China 225 Millionen Menschen ohne Bankkonto. Gleichzeitig gibt es aber mehr Mobilfunkverträge als Einwohner. Die chinesische Bitcoin-Alternative wäre insofern ein Entwicklungsprogramm, das hunderten Millionen Menschen erstmals Zugang zu einem kontoähnlichen Produkt böte.

DCEP hat wenig Gemeinsamkeiten mit Bitcoin und Co.

Mit den von Krypto-Fans propagierten Vorteilen einer Kryptowährung hat DCEP natürlich fast nichts mehr gemeinsam. DCEP ist vollständig staatlich kontrolliert, die Geldmenge ist prinzipiell unbegrenzt und es gibt keine Blockchain. Insofern hat DCEP mehr mit Handy-Payment-Apps gemeinsam als mit Bitcoin und Co.

Sollte sich DCEP jedoch durchsetzen, stünde die Frage im Raum, wozu es die technisch deutlich aufwendigeren Kryptowährungen überhaupt noch braucht. Zweifelsohne verbrauchen die meisten Kryptowährungen Unmengen an Strom, um die kryptographischen Berechnungen durchführen zu können, die für den Betrieb der Blockchains erforderlich sind. Am Ende könnte also eine digitale Währung, die mit Kryptowährungen kaum etwas gemeinsam hat, den Stern der Kryptowährungen zum Sinken bringen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage