Folgen Sie uns

Krypto-Währungen

Die fünf besten Kryptowährungen 2019

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Robert Zach / investing.com

Das Jahr 2018 wird einigen Krypto-Tradern in böser Erinnerung zurückbleiben. Von Dezember 2017 bis heute haben die Bären den Krypto-Markt dominiert. Zwar gab es im Frühjahr 2018 eine kleine Erholungsrallye, aber anschließend steuerten Bitcoin, Ethereum, XRP, IOTA und Co wieder auf den Abgrund zu.

Die Gründe des Absturzes der Kryptowährungen sind vielschichtig, aber Hauptgrund war wohl die regulatorische Unsicherheit, weshalb auch institutionelle Händler nicht in den Markt gingen, sondern das Treiben am Krypto-Markt lieber von der Seitenlinie aus betrachteten.

Insgesamt wurden 9 Vorschläge für einen ETF (börsengehandelten Fonds, Exchange Traded Fund) auf Bitcoin abgelehnt. Und dabei spekulierten die Trader doch darauf, dass die Einführung der Futures auf Bitcoin durch die Börsen wie CME oder CBOE bald zu dem ersten Krypto-ETF führen würden. So war es am Ende aber nicht, auch weil die Regulierungsbehörden der Meinung waren, dass die eingereichten Vorschläge keine ausreichenden Garantien gegen Preismanipulation an Bitcoin und Co bieten würden.

Ob die US-Börsenaufsicht SEC im nächsten Jahr die Zulassung für einen ETF auf Bitcoin erteilen wird, ist mehr als fraglich. Schließlich sagte Jay Clayton, Vorsitzender der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC im September, dass die Anleger erwarten, dass der Handel, der dem ETF zugrunde liegt, ein sinnvoller Handel ist, der frei von dem signifikanten Risiko der Manipulation ist.

„Diese Art von Schutzmaßnahmen gibt es in vielen der Märkte, in denen digitale Währungen gehandelt werden, nicht“, sagte er damals. „Ich möchte, dass der Markt besser überwacht wird, bevor ich mich mit einem Krypto-ETF anfreunde“.

Ein weiterer wichtiger Faktor, der für den breit angelegten Schwächeanfall bei Bitcoin & Co verantwortlich war, sind Sicherheitsbedenken. So hatte Coincheck im Januar einen Diebstahl der Kryptowährung NEM gemeldet. Insgesamt seien 58 Milliarden Yen, umgerechnet knapp 429 Millionen Euro, von unbekannten Angreifern gestohlen worden.

Aber auch andere Krypto-Börsen wie Bancor, Conrail und Bithumb wurden Opfer von Diebstählen in Millionenhöhe.

Insgesamt wurden 2018 Kryptowährungen im Wert von knapp 1 Milliarde US-Dollar gestohlen. Das ähnelt einem echten Raubzug, den man so nur von der Wall Street kennt. Wenn die Branche das Problem 2019 nicht in den Griff bekommt, so sehen wir auch für das nächste Jahr schwarz für den Krypto-Markt. Schließlich will sich keiner am Abend schlafen legen und am morgen plötzlich feststellen müssen, dass sein sauer verdientes Geld, weg ist.

Wie dem auch sei: auch 2019 gibt es interessante Kryptowährungen, die neben Bitcoin eine echte Alternative zum Investieren bieten.

In den nächsten Zeilen werden wir ihnen die 5 Kryptowährungen vorstellen, die Sie im Jahr 2019 auf dem Schirm haben sollten:

IOTA – Die Kryptowährung der Maschinen

IOTA im Verhältnis zum US-Dollar schoss Ende Dezember 2017 auf 5,80 Dollar, gab in den zurückliegenden 12 Monaten jedoch all seine Gewinne wieder ab und sank in der Spitze auf 0,20 Dollar. Zuletzt stabilisierte sich IOTA/USD knapp über der Marke von 0,3000 Dollar.

Die IOTA-Foundation wurde 2014 von David Sonstebo, Serguei Popov und Dominik Schiener entwickelt gegründet. Juni 2017 ging die Kryptowährung IOTA dann offiziell an den Start.

Die Visionäre um Dominik Schiener wollen erreichen, dass Maschinen untereinander kommunizieren und so beispielsweise Waren einkaufen und diese mit IOTAs bezahlen. Ist zum Beispiel im Kühlschrank die Butter leer, bestellt er automatisch neue und bezahlt dafür mit IOTAs.

IOTA verwendet nicht wie fast jede andere Kryptowährung die Blockchain-Technologie, sondern basiert auf der eigens entwickelten Tangle (auch Gewirr genannt). Dort muss jeder Netzwerkteilnehmer Transaktionen bestätigen. Er wird also selbst zum Miner. So gibt es also im Tangle keinen Unterschied zwischen Minern und Teilnehmern. Durch den Wegfall von Minern werden zudem keine Transaktionskosten mehr fällig wie das bei Bitcoin der Fall ist. Vor allem die hohe Skalierbarkeit macht die Cyber-Devise zu etwas Besonderem.

Weil das Internet of Things (IoT) immer wichtiger wird, wächst auch die Bedeutung der IOTA-Foundation in diesem Bereich. Das wissen auch die Dickfische der Industrie. Und so sind im Jahr 2018 Unternehmen wie Bosch, Volkswagen (DE:VOWG_p) und Fujitsu (T:6702) Partnerschaften mit der IOTA-Foundation eingegangen, um IoT-Anwendungen zu testen.

Hoffnung dürfte Anleger auch machen, dass IOTA im Juni 2018 ihr neustes Protokoll Qubic veröffentlichte, welches traditionelle Smart Contracts unterstützen kann. Dank gebührenfreien Transaktionen zusammen mit quorumbasierten Berechnungen steht IOTA die Tür für den Eintritt in den Markt des Internet of Things offen.

IOTA kommt aktuell auf eine Marktkapitalisierung von knapp unter 1 Milliarden Dollar und rangiert damit auf Rang 12 der wichtigsten Kryptowährungen.

2. Stellar Lumens – Den Zahlungsverkehr revolutionieren

Der Tech-Gigant IBM (NYSE:IBM) steht hinter dem Krypto-Projekt Stellar Lumens, dessen Gründer sich auf die Fahne geschrieben haben, den internationalen Zahlungsverkehr revolutionieren zu wollen. Dieser soll in der Zukunft einfacher, schneller und beinahe gebührenfrei sein.

Die Köpfe hinter dem Projekt bestehen aus Top-Entwicklern und etlichen namhaften Größen aus dem Finanzbereich, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Armut zu bekämpfen.

Wie IOTA, ist Stellar Lumens eine gemeinnützige Organisation, die 2014 im US-amerikanischen Bundesstaat Delaware gegründet wurde.

Die Kryptowährung selbst heißt Lumen. Ein Lumen (XLM) ist eine Einheit der digitalen Währung, wie ein Bitcoin. Erst der Lumen macht es möglich, dass Zahlungen innerhalb der Community auch tatsächlich geleistet werden und auf der ganzen Welt schnell und einfach bearbeitet werden können.

Da die Smart Contracts von Ethereum recht anfällig für Angriffe und Manipulation sind, hat das Entwicklerteam von Stellar Lumens seine Smart Contracts weiterentwickelt, die weder von innen noch von außen manipuliert werden können. Zwar sind die Contracts nicht so flexibel wie die von Ethereum, aber dafür sicherer und effizienter. Das spricht definitiv für Stellar Lumens.

Ein weiterer Grund, der für Stellar Lumens spricht, ist die besondere Beziehung zwischen der gemeinnützigen Organisation und der IBM Blockchain World Wire. XLM könnte als Transaktionsvehikel fungieren und da IBM (NYSE:IBM) eine enorme globale Marktmacht besitzt, könnte die Kryptowährung davon überproportional profitieren und eventuell sogar den Grundstein für ein neues Finanzsystem legen.

Die Marktkapitalisierung von Stellar Lumens belief sich zuletzt auf 2,29 Milliarden Dollar und damit rangiert XLM auf Platz 6 der wichtigsten Kryptowährungen.

3. Cardano – Schaffung einer neuen dezentralen Wirtschaft

Cardano wurde 2015 von Charles Hoskinson und Jeremy Wood ins Leben gerufen. Dabei setzen die Entwickler auf ein Peer-to-Peer Netzwerk. So sollen weltweit drei Milliarden Menschen Zugang zu Konten und weiteren Finanzdienstleistungen erhalten. Cardano basiert wie viele anderen Kryptowährungen auch auf der Blockchain-Technologie. Ziel ist die Schaffung einer neuen dezentralen Wirtschaft und die Demokratisierung der Finanzmärkte in aufstrebenden Ländern.

Das Cardano-Projekt soll sich von vielen anderen der Branche abheben. So gehen die Entwickler offen mit der Notwendigkeit der Regulierung ein. Gleichzeitig soll aber die Privatsphäre und der Schutz der Verbrauch durch innovative Softwarearchitektur erhalten bleiben.

Eine der wichtigsten Meilensteine des Teams ist die Einführung einer neuen Paper Wallet, die fortschrittlicher ist als die Vorgängerversion, wodurch sie sicherer und effizienter zu bedienen ist.

Wallets erscheinen auf dem ersten Blick nicht wichtig. Allerdings sind die digitalen Geldbörsen wichtiger als die Kryptowährungen selbst, da nur sie bestimmen, wie sicher ihre Token sein werden. Mit der neuen Wallet dürfte Cardano seine Glaubwürdigkeit erhöhen, was gleichzeitig dazu führen dürfte, dass mehr Anleger die Kryptowährung kaufen.

Darüber hinaus zeichnet sich eine Partnerschaft zwischen Cardano und Metaps Plus ab. Sollte es zu der Partnerschaft kommen, besteht eine gute Chance darauf, dass Cardano im Wert zulegt. Schließlich ist Metaps Plus einer der größten Mobilfunkunternehmen in Südkorea. Diese Partnerschaft könnte einen Multiplikator-Effekt mit sich bringen und der Kryptowährung mehr Popularität in Südkorea einbringen.

Der Preis für Cardano lag zuletzt bei gerade mal 0,038 Dollar. Die Marktkapitalisierung beträgt 1,03 Milliarden Dollar und das macht Cardano zur elftgrößten Kryptowährung auf der ganzen Welt.

4. OmiseGo – Unbank the Banked

Einer der vielversprechendsten Projekte im Universum für Kryptowährungen ist nach wie vor Omise. Das im asiatischen Raum ansässige Unternehmen umgibt eine ganz besondere Aura. Vor allem das Entwicklerteam rund um den Gründer von Ethereum Vitalik Buterin macht das Projekt so spannend. Hinzu wurden bereits einige Partnerschaften mit großen asiatischen Unternehmen geschlossen.

So hat Omise kürzlich einen der drei größten Zahlungsdienstleister Thailands übernommen, Paysbuy, ein von der Bank of Thailand lizenzierter und vom Handelsministerium mit dem Trustmark (DBD Verified) akkreditierter Anbieter von E-Geld.

Omise gilt als sehr beliebte Zahlungsplattform in Japan, Singapur, Indonesien und Thailand. Darüber hinaus besitzt Omise einen großen Kundenstamm, auf den das Unternehmen jederzeit zugreifen kann.

Das Versprechen von Omise ist, die fundamentalen Probleme im Finanzbereich zu lösen. OmiseGo ermöglicht den dezentralen Austausch von Vermögenswerten aller Art über eine Blockchain. Die Gebühren sollen dabei recht gering sein und soll damit das System der Wertübertragungsdienste der nächsten Generation sein.

Zuletzt kostete ein OmiseGO Coin rund 1,48 Dollar. Mitte Dezember wechselten die Coins den Besitzer für lediglich 1 Dollar. Die Marktkapitalisierung liegt bei über 200 Millionen Dollar. Damit legt OmiseGO Platz 28 in der Tabelle der weltweit wertvollsten Kryptowährungen.

5. XRP – Den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr revolutionieren

Die von Ripple entwickelte Kryptowährung XRP zeigte sich im Jahresverlauf recht stabil, musste sich am Ende aber auch dem allgemeinen Ausverkauf beugen. Nichtsdestotrotz ist und bleibt XRP einer der Kryptowährungen, die im Jahr 2019 wieder zum Leben erwecken könnte.

Ripple schließt kontinuierlich neue Partnerschaften ab und gewinnt neue Kunden hinzu. Mittlerweile nutzen schon etliche Finanzinstitute die Produkte von Ripple wie xRapid, xCurrent oder xVia, um Geld von einem Teil auf der Welt zum anderen zu transferieren. Allein das ist schon ein Grund, warum wir glauben, dass XRP unterbewertet ist.

So ist Ripple Mitte November eine strategische Partnerschaft mit der CIMB Group, die fünftgrößte Bank der zehn Länder der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN), eingegangen, um grenzüberschreitende Zahlungen in Realtime in den Märkten der Universalbank zu ermöglichen, wie Finance Magnates mitteilte. Die CIMB Group soll sich RippleNet anschließen, einem auf der Blockchain basierenden Zahlungsnetzwerk, das grenzüberschreitende Zahlungen in Realtime ermöglicht. Die Universalbank soll sich so mit den anderen 100 Finanzinstituten, die an dem Netzwerk angeschlossen sind, verbinden und somit ihren Zahlungsverkehr schneller ausbauen könnten.

Auch der globale Zahlungsdienstleister Western Union teilte kürzlich mit, dass man die Softwarelösung xRapid von Ripple bereits testet. Man möchte damit den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu vereinfachen. Die Testphase sei jedoch noch nicht abgeschlossen.

Auch ein Interview des Marketingstrategen von Ripple, Corry Johnson, mit „Breaker Magazine“, wonach sich Ripple in Gesprächen mit der Trump-Administration befinde, um dem aufstrebenden Stern bei der Unternehmensentwicklung unter die Arme zu greifen, sollten Anleger im kommenden Jahr im Hinterkopf behalten.

Heiße Luft hört sich anders an: deshalb zählt XRP im Jahr 2019 definitiv zu den besten Kryptowährungen, in die man investieren könnte, sofern Sie daran glauben, dass XRP tatsächlich den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr revolutionieren wird und seine Marktmacht weiter ausbaut.

Mit freundlicher Genehmigung von investing.com

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Bitcoin: ein gigantisches Ponzi-Schema? Und was ist mit Gold?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ist Bitcoin – im Gegensatz zu Gold – eine Art Ponzi-Schema? Das hatte der ehemalige Hedgefonds-Manager Jesse Felder in einem Artikel postuliert: Bitcoin sei ein reines Spekulationsobjekt, eine Blase, von der vor allem jene profitierten, die früh eingestiegen seien. Es habe – anders als Gold – keinen inneren Wert und sei auch kein wirkliches Zahlungsmittel:

„Ponzi schemes can work out great for early adopters. But that doesn’t make bitcoin, in any shape or form, a good investment or even a store of value, especially for those late to the game.“

Weil es als Zahlungsmittel praktisch komplett unbedeutend sei, habe Bitcoin eben im Gegensatz zum Fiat-Geld keinerlei Funktion als Währung:

„Because bitcoin provides neither “safety of principal” nor “an adequate return” it therefore can only be considered speculative. Furthermore, because bitcoin is not used as a medium of exchange nor provides any store of value, I can’t view it as a currency alternative either.“

Bitcoin – alle Fragen bleiben offen

Die durch den Kursanstieg immer euphorischeren Fans der Kryptowährung reagierte naturgemäß erbost – „Bitcoiners are crying foul“, wie es in einem Erwiderungs-Artikel hieß. So stimme der Vorwurf von Felder nicht, wonach Bitcoins durch forks wie Bitcoin Cash oder Bitcoin Gold doch vermehrbar sei:

„Bitcoin believers rely entirely on the idea that bitcoin is limited in supply making it far more attractive than fiat currencies that are being printed like mad by central bankers around the world. However, bitcoin has already hard forked several times, multiplying the number and type of bitcoins in circulation“.

Fakt ist: Das stimmt natürlich, allerdings sind diese Forks eben doch eine Art von Inflation durch die Schaffung stets neuer Kryptowährungen. Bitcoins gibt es nur in begrenzter Menge, aber es gibt potentiell unendlich viele Kryptowährungen.

Fakt ist jedoch ist auch, dass Bitcoin als Zahlungsmittel derzeit praktisch (noch?) keine Rolle spielt. Mithin steht die Frage, ob es sich hier wirklich um eine Währung handeln kann, noch aus. Das sagt Robert Vitye in einem Interview mit Florian Homm – bei Gold sei das dagegen seit vielen Tausend Jahren der Fall, es habe sich als Wertspeicher durchgesetzt. Gleichwohl seien dezentrale Geld-Systeme grundsätzlich gut, aber die „Feuertaufe“ bei Bitcoin stehe eben noch aus, sagt – aus unserer Sicht zurecht – Robert Vitye:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Ist Bitcoin - im Gegensatz zu Gold - ein Ponzi-Schema?

weiterlesen

Bitcoin

Wie tendieren die Aktienmärkte? Inflation im Anflug? Ideen zu Bitcoin und Gold

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Wie tendieren die Aktienmärkte? Darüber spricht im folgenden Video Manuel Koch mit Andre Stagge. Besprochen wird auch der Smart Money Flow Index, in dem Andre Stagge wichtige Signale für den Markt erkennt (mehr Details dazu hier). Er sieht auch eine aufkommende Inflation anhand stark steigender Lohnkosten in den USA. Die Auswirkungen auf die Märkte sind auch Thema im Video.

Auch besprochen werden von Manuel Koch zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bitcoin sei ein Kauf per Market Buy-Order. Gold sei ebenfalls ein Kauf, aber mit einer Stop-Buy-Order. Beide Ideen werden im Detail erläutert.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin-Kurs steigt kräftig an – Marc Friedrich über die Gründe

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Bitcoin Symbolbild

Der Bitcoin steigt gerade kräftig an. Was ist hier los? Erst mal ein kurzer Blick zurück zum Start der Coronakrise. Im März stürzten Aktienmärkte und der Goldpreis deutlich ab. Die Investoren brauchten Cash, um zum Beispiel Margin Calls bei gehebelten Börsengeschäften bedienen zu können. Auch der Bitcoin wurde abverkauft um an Cash zu kommen. So fiel der Kurs im März von 9.700 auf 5.100 Dollar. Aber seitdem stieg der Kurs kräftig in die Höhe.

Aktuell notiert Bitcoin bei 18.220 Dollar. Noch Anfang dieser Woche notierte die weltweit bekannteste Kryptowährung bei 16.000 Dollar (Markus Fugmann berichtete am letzten Freitag). Der Chart zeigt den Kursverlauf der letzten fünf Jahre. Marc Friedrich hat vor 14 Stunden ein Video über die bekanntes Kryptowährung veröffentlicht mit dem Titel „Die größte Investmentchance aller Zeiten“. Er bespricht hier den rasanten Kursanstieg. Aber alleine seit Erstellung seines Videos ist der Kurs schon wieder um mehr als 1.000 Dollar gestiegen. So rasant läuft aktuell die Kurssteigerung im Bitcoin.

Mögliche Gründe für den Kursanstieg im Bitcoin

Doch was ist der Grund für den aktuellen Hype? Laut Marc Friedrich fungiere Bitcoin bei vielen Anlegern auch als Schutz vor Inflation, weil die Menge erzeugbarer Bitcoins anders als bei Papiergeld begrenzt ist. Auch biete diese Kryptowährung eine Art Schutz gegen die Gelddruck-Orgien der Notenbanken (frei von uns so formuliert). Die Nachfrage steige viel stärker als die Anzahl vorhandener Bitcoins.

Und wichtig scheint auch zu sein: Laut Marc Friedrich gibt es derzeit immer mehr Nachfrage und positive Meinungen von Profi-Investoren über den Bitcoin. Die Hausse nährt die Hausse? Gilt dieses Sprichwort derzeit für diese Anlageklasse? Auf einmal wollen alle dabei sein, aus Angst Kursanstiege zu verpassen? Und man springt dann auch noch auf den fahrenden Zug auf, und dann steigt der Kurs noch viel schneller? So ein Game läuft niemals endlos weiter, was man schon vor ein paar Jahren sehen konnte. Vielleicht steht diesem Asset eine grandiose Zukunft bevor – aber pausenlos nur noch steigende Kurse, das dürfte wohl eine Illusion sein.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Chart zeigt Kursverlauf des Bitcoin in den letzten fünf Jahren

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage