Folgen Sie uns

Allgemein

Die große deutsche Rentenlüge – Fake News-Alarm in der Tagesschau!

Haben Sie es gesehen? Tagesschau am 30.12.2017 um 20 Uhr. Dort wurde zum Thema Rentenkasse folgendes verkündet (in voller Länge im Wortlaut): „Die Rentenkassen starten gut gefüllt ins neue Jahr. Deshalb sinken die Beiträge zum 1. Januar leicht von 18,7 auf 18,6%. Im Sommer können Rentner dann mit 3% mehr Geld rechnen“. Zitat Ende. Das hört sich doch gut an, oder? Und wer freut…

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Haben Sie es gesehen? Tagesschau am 30.12.2017 um 20 Uhr. Dort wurde zum Thema Rentenkasse folgendes verkündet (in voller Länge im Wortlaut): „Die Rentenkassen starten gut gefüllt ins neue Jahr. Deshalb sinken die Beiträge zum 1. Januar leicht von 18,7 auf 18,6%. Im Sommer können Rentner dann mit 3% mehr Geld rechnen“. Zitat Ende. Das hört sich doch gut an, oder? Und wer freut sich da nicht? Immerhin sinken ja die Beiträge. Und die Rentenkasse ist voll. Also muss man sich auch um die Zukunft keine Sorge machen.

Kurz danach ging es in der Tagesschau um den Arbeitsmarkt. Hier lautete das Zitat: „Die Bundesagentur für Arbeit hat im vergangenen Jahr mehr Geld eingenommen als ausgezahlt“. Komisch. Warum wurde zum Thema Rentenversicherung nicht auch von mehr Einnahmen als Ausgaben gesprochen? Hier hieß es lediglich, dass die Rentenkassen „gut gefüllt“ seien, und dass sogar der Beitrag sinken werde. Dass die Deutsche Rentenversicherung allein im Jahr 2016 bei Ausgaben von 282,7 Milliarden Euro nur 214,8 Milliarden Euro eingenommen hat, wurde nicht erwähnt. Mit „gut gefüllt“ wird der Eindruck erweckt, dass auch die Rentenkasse ihre Ausgaben durch echte Einnahmen komplett abdecken kann, und sogar noch Überschüsse erwirtschaftet.

Um die Lücke in 2016 zu schließen, kamen 2016 exakt 64,5 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt in die Rentenkasse, also aus Steuereinnahmen. Eine Quersubventionierung, die niemandem auffällt, obwohl sie schon jetzt fortlaufend notwendig ist, damit die Beiträge nicht explodieren! Laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales vom 22. November sind die Einnahmen der Rentenkassen bis Oktober 2017 4,4% höher ausgefallen als im Jahr zuvor. Von daher dürfte die Lücke in der Rentenkasse ein klein wenig schrumpfen, aber für 2017 immer noch um die 60 Milliarden Euro liegen.

Und vor diesem Hintergrund von gut gefüllten Rentenkassen zu sprechen, ist nicht nur eine dreiste FalschmEldung. Ja verdammt nochmal, das ist doch bereits eine Fake News, oder etwa nicht? Eine Irreführung der Zuschauer! Denn „gut gefüllt“ gibt einfach ein gutes Gefühl, dass alles in bester Ordnung ist, obwohl das Haus lichterloh brennt. Und wer die Veröffentlichung vom Ministerium vom 22. November weiter liest, der liest auch, dass der Beitragssatz im Jahr 2018 zwar um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent sinkt. Aber so heißt es danach auch Zitat: “

Infolge der Verstetigungsregel bleibt er in der mittleren Variante bis 2022 unverändert bei 18,6 Prozent. Anschließend steigt der Beitragssatz schrittweise wieder an, über 20,1 Prozent im Jahr 2025 bis auf 21,6 Prozent im Jahr 2030. Im Jahr 2031 beträgt der Beitragssatz 21,9 Prozent.“

Das hätte die Tagesschau genau so erwähnen können. Aber was kümmert einen schon die Zukunft in ein paar Jahren? Der Bürger soll sich gefälligst jetzt gut fühlen? Warum berichtet die Tagesschau nicht hierüber, wo man doch ein unabhängiges Medienorgan ist? Schließlich bedarf es nur einer simplen Google-Suche von wenigen Sekunden, um an diese von uns präsentierten Informationen zu gelangen!

Würde der Bundeshaushalt nicht mehr pro Jahr gut 60 Milliarden Euro in die staatliche Rentenkasse zuschießen, würde was passieren? Richtig, die Rente würde drastisch sinken, und/oder die Beiträge drastisch steigen! Zu sagen, dass die Rentenkasse gut gefüllt ist, stellt eine drastische Verzerrung und Falschmeldung dar, da ja eine Lücke von ca. 60 Milliarden Euro existiert, die nur durch Zuschüsse aus Steuergeldern geschlossen wird. Auch die kräftige Anhebung der Beiträge schon in sieben Jahren (wie oben beschrieben) wird der breiten Masse der Zuschauer jetzt noch vorenthalten. Denn wer stöbert in seiner Freizeit schon herum auf der Webseite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales?

Ab Minute 5:14 im Video zu sehen.


Bundesministerin Nahles war in der alten Koalition bislang zuständig für Arbeit und Soziales. Foto: Sandro Halank / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

22 Kommentare

22 Comments

  1. Avatar

    baeuerin

    2. Januar 2018 11:30 at 11:30

    Die erste Renten Fake-News,fand 1986 statt!
    „Die Rente ist SICHER“!!!
    …man hatte nur das Wort…“wenig“nicht erwaehnt!!
    Deutsche Rentenversicherung??
    Es ist doch gar keine Versicherung!!
    …weil die heutige Jugend gar keinen Pfifferling mehr sehen wird!!
    Uns hatte man 1990,einige Rentenpunkte gestohlen!
    Warum sind denn heutzutage soviele Rentner an den Tafeln zu sehen?
    Wieviele werden das Rentenalter gar nicht erleben?

    • Avatar

      joah

      2. Januar 2018 22:40 at 22:40

      Die Rente ist auch wahrhaftig sicher, von Kaufkraft hat keiner gesprochen.

  2. Avatar

    isntit

    2. Januar 2018 12:48 at 12:48

    Zur ganzen Wahrheit gehört, dass der Bundeszuschuss von ca. 64 Mrd. nur die versicherungsFREMDEN Leistungen abdeckt, und die nicht einmal ganz. Das sind Ausgaben, die eigentlich die gesamte Gesellschaft, also der Steuerzahler, und nicht der Beitragszahler tragen müsste. Dazu gehören z.B. Kriegsfolgelasten, Hinterbliebenenenrenten, Anrechnungszeiten für Wehrdienst und Kindererziehung, Frührenten, Aufstockung von Ostrenten.
    Die „Lücke“ ist also nicht wirklich eine, kein Grund für FMW, mit Alarmismus ins neue Jahr zu starten.

    • Avatar

      R. Flik

      2. Januar 2018 13:46 at 13:46

      Der Einwand entwertet den Befund, dass die Rentenversicherung unter dem derzeit geltenden Beitragssatz hochdefizitär, das System also nicht nachhaltig konstruiert ist, nicht. Er wäre nur dann hilfreich („problemadäquat“), wenn, als Konsequenz daraus, ab Februar 2018 alle in Ihrem Kommentar genannten Leistungen abgeschafft oder aus Steuermitteln finanziert würden.

      • Avatar

        isntit

        2. Januar 2018 14:06 at 14:06

        Die versicherungsfremden Leistungen werden ja jetzt schon weitgehend aus Steuermitteln finanziert – nur indirekt, eben über den Bundeszuschuss. Und dies völlig zu recht, warum sollten Gutverdiener, Selbsständige und Beamte nicht beteiligt werden? Aber Sie haben recht, ehrlicher wäre natürlich eine direkte Steuerfinanzierung.
        Die Nachhaltigkeit des Systems in Zukunft (Demografie) ist eine andere Sache, darüber traue ich mir keinen Aussage zu. Ich wollte nur die angeblich heute existierende riesige „Lücke“ in Frage stellen.

    • Avatar

      Hilt

      12. November 2019 14:19 at 14:19

      endlich eine Antwort die nicht gleich in Schnappatmung verfällt weil sie die Fakten kennt weiter so…..

  3. Avatar

    asisi1

    2. Januar 2018 12:53 at 12:53

    der größte beschiss ist doch der, die renten sind mittlerweile bei ca. 50% angelangt. wie kann mir mal jemand erklären , dass ich eine rentensteigerung von ca. 3% bekomme.
    also noch mal, mir verweigert man die mir zustehenden 100% und dann erzählt diese lumpenregierung von rentensteigerung. alles eine große bande von lumpen und Verbrechern!

  4. Avatar

    Hans Kolpak

    2. Januar 2018 12:55 at 12:55

    Rente: Alles nur geklaut!

    Die Teufelstabelle: Rentenkassen-Ausplünderung
    1957 bis 2002: rund 700 Milliarden Euro incl. 300 Mrd. Euro Zinsen

    Rentenkassen – Plünderkatalog (Ergänzung zur „Rentenklautabelle“)
    Sogenannte „Versicherungsfremde Leistungen“ -Tarnbezeichnung für 700-Milliarden-Veruntreuung – Rentnerbetrug seit 1957

    6. Dezember 2016 | Michael Winkler in seinem Tageskommentar:

    Kohl hat für politische Zwecke die Rentenkassen geplündert, Merkel tut dasselbe mit dem Gesundheitsfonds. 1,5 Milliarden Euro aus den von den Versicherten angesparten Beiträgen werden liquidiert, um Merkels geschätzte Gäste zu behandeln. Wo immer ein demokratischer Politiker einen Geldtopf vorfindet, erfüllt ihn das innige Bestreben, selbigen zu leeren. Dank des Gesundheitsfonds kann Schäuble die „schwarze Null“ halten, ohne die Steuern zu erhöhen. Es ist jedoch ein Leben aus der Substanz, das hier geführt wird, das Loch wird nur an anderer Stelle gerissen. Besonders perfide ist dabei, daß es das Geld der kleinen Leute, der gesetzlich Krankenversicherten ist, das dazu herhalten muß. Beamte und Privatversicherte tragen zur Finanzierung der ach so kranken Zudringlinge nichts bei. Da sagen wir doch: Danke, Kanzlerin!

    • Avatar

      baeuerin

      2. Januar 2018 13:05 at 13:05

      Wenigstens wissen wir Alten Saecke,dass wir bestohlen worden sind…!
      Die jungen werdens in 2030 dann auf dem Rentenbescheid sehen,dass sie auch beschissen werden.
      Langsam aber sicher,gehts ueber den Jordan….

  5. Avatar

    Jana

    2. Januar 2018 13:43 at 13:43

    Es wird einem richtig schlecht, wenn man diese Versagerpolitiker sieht – die Merkel mit ihrem Neujahrsgequatsche auch wieder. Verlogene und heuchlerische Marionetten sind das.

    • Avatar

      Alfred Decker

      2. Januar 2018 13:52 at 13:52

      Vor den Versagerpolitikern kommen die „Versagerbürger“ (oder „Versagerwähler“)

  6. Avatar

    Jasper

    2. Januar 2018 14:26 at 14:26

    Nochmal zu „Fake-News in der Tagesschau“:
    Da stimme ich FMW vollkommen zu. Es ist erschreckend zu beobachten, wie die scheinbar seriösen und unabhängigen Medien sich den Machthabern anbiedern.
    Das fällt ganz besonders auch bei einem anderen Thema auf. Mehr sag ich dazu jetzt nicht, darum geht es gerade nicht.
    Mein Rat: Bleibt kritisch und hinterfragt auch immer die Darstellung, die ihr von den angeblich unabhängigen Medien serviert bekommt!

    M.f.G.
    JaSper

    • Avatar

      Gixxer

      3. Januar 2018 16:42 at 16:42

      So sieht es aus. Auf die Tagesschau (Mainstreammedien) alleine vertraue ich schon lange nicht mehr.

      • Avatar

        baeuerin

        3. Januar 2018 16:49 at 16:49

        Hauptsach die GEZ wird ueberwiesen….

  7. Avatar

    baeuerin

    2. Januar 2018 14:40 at 14:40

    Um es leider nochmal Klar zustellen:
    DE ist seit der bedingungslosen Kapitalisierung….keine Macht mehr!!
    Wenn ein Land,so wie DE zerbombt wurde…,dann durfte es sich auch ueber ein Wirtschaftswunder freuen!
    Aber was ist denn seitdem passiert?
    Das Wirtschaftswunder ist doch schon lange Geschichte!
    Seit 1970 wurde alles (schoene) auf PUMP und jetzt auf Enteignung,finanziert!!
    Seit spaetestens 2000 (Dotcom),,ist DE auf dem absteigenden Ast!
    Daher darf sich DE zurecht, als Billiglohnland in der EU betiteln…
    Wann erlebt das zerbombte Syrien sein Wirtschaftswunder unter Aufsicht der Russen&USA?!

    Wie kann sich das MADE IN GERMANY ueber jahrzehnte incl.seinen Dichter&Denkern ,so ausweglos unterwerfen??
    Der Chinese bestimmt den Preis und der dt.Buckler legt einen Zahn zu….aber hat immer weniger Geld im Beutel!

    Sollte DE nur einen Funken Nationalstolz besitzen,dann waere einiges anders gelaufen.
    Ganz einfach:
    Mein Land bzw.Grundstueck gehoert nur den DEUTSCHEN Michl und nicht den ausl.Spekulanten!!!
    Fangt mal damit an!!!
    In die Rentenversicherung habe ich zum Glueck nur ca.14200 Euro einbezahlt…die ich nie wieder sehen werde!!!

    • Avatar

      baeuerin

      2. Januar 2018 15:29 at 15:29

      Fugi..bitte loeschen zwecks SCHREIBFEHLER!

      • Avatar

        Markus Fugmann

        2. Januar 2018 15:32 at 15:32

        @baeuerin, warum auf einmal so sensibel gegenüber Schreibfehlern?

        • Avatar

          baeuerin

          2. Januar 2018 15:36 at 15:36

          Kapitulation statt Kapitalisierung…
          das ist ein entscheidender Fehler….den @baeuerin so nicht stehen lassen kann!

          • Avatar

            Michael

            2. Januar 2018 15:43 at 15:43

            Warum, das läuft doch für das Volk auf das Gleiche hinaus?!

  8. Avatar

    baeuerin

    2. Januar 2018 14:48 at 14:48

    Um es leider nochmal Klar zustellen:
    DE ist seit der bedingungslosen Kapitulation….keine(Vasallen) Macht mehr!!
    Wenn ein Land,so wie DE zerbombt wurde…,dann durfte es sich auch ueber ein Wirtschaftswunder freuen!
    Aber was ist denn seitdem passiert?
    Das Wirtschaftswunder ist doch schon lange Geschichte!
    Seit 1970 wurde alles (schoene) auf PUMP und jetzt auf Enteignung,finanziert!!
    Seit spaetestens 2000 (Dotcom),,ist DE auf dem absteigenden Ast!
    Daher darf sich DE zurecht, als Billiglohnland in der EU betiteln…
    Wann erlebt das zerbombte Syrien sein Wirtschaftswunder unter Aufsicht der Russen&USA?!

    Wie kann sich das MADE IN GERMANY ueber jahrzehnte incl.seinen Dichter&Denkern ,so ausweglos unterwerfen??
    Der Chinese bestimmt den Preis und der dt.Buckler legt einen Zahn zu….aber hat immer weniger Geld im Beutel!

    Sollte DE nur einen Funken Nationalstolz besitzen,dann waere einiges anders gelaufen.
    Ganz einfach:
    Mein Land bzw.Grundstueck gehoert nur den DEUTSCHEN Michl und nicht den ausl.Spekulanten!!!
    Warum laesst man US-Konzerne in DE,nicht die erforderlichen Steuersaetze zahlen??
    Fangt mal damit an!!!
    In die Rentenversicherung habe ich zum Glueck nur ca.14200 Euro einbezahlt…die ich nie wieder sehen werde!!!

  9. Avatar

    baeuerin

    2. Januar 2018 15:07 at 15:07

    Nicht Nur in der Tagesschau…sondern auch auf der ZDF-Mediathek!!
    Da wird dem deutschen Zuschauer seit ca.6 Jahren,die Schuld ins Gehirn gehaemmert!!
    Seit 6 Jahren NUR 1&2 WK..immer wieder und immer wieder… !!
    u.a.Mord &Totschlag, ist dort an der Tagesordnung!
    Und jetzt frage ich mich,wie kann es sein,dass ich mich als Deutscher schuldig fuehlen MUSS???Ich war da noch gar nicht geboren!
    Wer befiehlt und wer laest sich befehlen?
    So laeuft das Spiel ,ueber dt.Genarationen….
    D.h.ich bin schuldig,was 1939-45 geschehen ist….lol ha ha ned mit mir…
    Macht euch ueber die Unterwuerfigkeit mal gedanken!

  10. Avatar

    Chris Meyer

    28. Januar 2018 16:06 at 16:06

    Fake News ist wohl dieser Beitrag. Er unterschlägt nämlich, dass die Rentenversicherung für viele versicherungsfremde Leistungen Gelder auszahlen muss, die eigentlich durch die Allgemeinheit – also auch den Besserverdienenden – gezahlt werden müssten. Ob die Rentenversicherung querfinanziert wird oder nicht sogar noch mehr Geld erhalten müsste, rechnen Sie nicht vor. Ihr werdne wohl in Summe Gelder entzogen. Warum die Rentenversicherung z. B. Zuschläge für Kinder an Mütter zahlen muss, ist nicht ersichtlich. Allenfalls, wenn diese zukünftige Beitragszahler würden. Das weiß jedoch niemand. Sind die Kinder Ärzte oder Hartz IV-Empfänger nutzen sie der Rentenversicherung nicht. Hier wird mit falschen Fakten Stimmung gemacht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

1 und 2 Cent Münzen abschaffen? EU-Kommission mit Erklärung

Avatar

Veröffentlicht

am

Beispielfoto für Euro Cent Münzen

Plant die EU-Kommission die Abschaffung von 1 und 2 Cent-Münzen? Oder will sie zumindest die Entwicklung hierzu vorantreiben? Geht es um eine „dunkle Verschwörung“ zur Abschaffung von Bargeld? Wir hatten heute früh bereits einen Artikel veröffentlicht, weil ein Papier der EU-Kommission zum Thema 1 und 2 Cent-Münzen vorab an die Öffentlichkeit gelangt war. Jetzt hat die EU-Kommission dazu eine offizielle Stellungnahme veröffentlicht. Wir drucken sie hier im Wortlaut (denken Sie sich dazu gerne Ihren Teil):

Das heute verabschiedete Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission sieht auch vor, dass die Kommission die Verwendung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen evaluieren und auf der Grundlage dieser Evaluierung die Möglichkeit der Einführung gemeinsamer Rundungsregeln prüfen wird.

Dieses Vorhaben hat in den deutschen Medien und der Öffentlichkeit großes Interesse hervorgerufen. Das Arbeitsprogramm enthält jedoch keine endgültige Entscheidung oder einen Vorschlag zur Verwendung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen oder zur Rundung.

Im Rahmen ihrer Bewertung wird die Kommission ein breites Spektrum von Interessengruppen zu dieser Frage konsultieren, einschließlich anderer Institutionen, der zuständigen nationalen Behörden und der Zivilgesellschaft. Etwaige künftige Vorschläge für Rundungsregeln würden auf dem Ergebnis dieser Bewertung beruhen und erst nach Abschluss dieses Prozesses gemacht werden. Wie immer würde die Kommission dabei auch eine Folgenabschätzung vorlegen. Die Konsultationen werden voraussichtlich noch in diesem Jahr beginnen (3. Quartal 2020). Das Ergebnis der Konsultationen soll dann Anfang 2021 vorgelegt werden.

Ob die beiden kleinsten Stückelungen (1 und 2 Cent) sinnvoll sind, wird seit ihrer Einführung kontrovers diskutiert. Bei dieser Diskussion geht es vor allem um die – in Anbetracht des Nennwerts dieser Münzen – hohen Herstellungs- und Geldbearbeitungskosten, um den erheblichen Schwund bei den im Umlauf befindlichen Münzen und um den nach über 17 Jahren seit ihrer Einführung eingetretenen Verfall ihrer Kaufkraft.

Seit 2002 ist es in Finnland Pflicht, die Kaufsummen bei Barzahlung auf die nächsten fünf Cent zu runden. Im Jahr 2004 wurde die Rundung auch in den Niederlanden gängige Praxis. 2014 hat Belgien ein Gesetz über die freiwillige Rundung eingeführt, gefolgt von Irland im Jahr 2015. 2017 hat Italien ein Gesetz verabschiedet, das die Rundung verpflichtend vorschreibt, und stellte die Prägung von 1 Cent- und 2 Cent-Münzen ein. Allerdings ist die Rundung bisher weder in Belgien noch in Italien zur Norm geworden.

weiterlesen

Allgemein

Warum sich das Coronavirus in China so rasend verbreiten kann

Avatar

Veröffentlicht

am

Laut offiziellen Angaben aus China sind inzwischen mehr als 6000 Menschen im Reich der Mitte durch das Coronavirus erkrankt, 132 Menschen sind daran verstorben (heute um 15Uhr deutscher Zeit wird die WHO eine Presssekonferenz geben). Die tatsächliche Zahl der Erkrankten dürfte aber viel höher sein – das sagen zwei Amerikaner, die lange in China gelebt haben. Einer hat jahrelang in Shenzhen als Mediziner gearbeitet – seine Aufgabe war es, amerikanische Standards in chinesischen Krankenhäuser zu vermitteln. Daher hat er noch Kontakt zu vielen Ärzten in Shenzhen, die ihm über deutlich höhere Zahlen von Erkrankten in den Krankenhäusern der Stadt berichten als offiziell gemeldet.

Einer der zentralen Gründe für die rasche Ausbreitung des Coronavirus in China sind die unzureichenden hygienischen Verhältnisse auch und gerade in chinesischen Krankenhäusern – es fehlt meist etwa Seife zur Handreinigung. Zentrale Viren-Quellen sind jedoch die „wet markets“ („Feucht-Märkte“), auf denen unter hygienisch katastrophalen Umständen (tote oder noch lebendige) Tiere verkauft werden. Eine Kühlung des Fleisches in meist feuchtwarmen Klima erfolgt fast nie, und das selbst in ansonsten technisch hochgradig entwickelten chinesischen Mega-Städten wie Shenzhen.

Die beiden US-Amerikaner sind offenkundig mit Chinesinnen verheiratet (oder chinesisch-stämmigen Frauen) und besitzen daher angeheiratete Verwandschaft in China. Sie beleuchten vorurteilsfrei die kulturellen Hintergründe, die zur Ausbreitung des Virus in China maßgeblich beitragen (etwa indem tierisches Blut konsumiert wird aus kulturell verankerten abergläubischen Motiven)  – dabei liegt ihr Fokus auf den „wet markets“, die sie während ihres Aufenthals in China gefilmt hatten.

Beide sehen die Reaktion der Pekinger Regierung auf den Ausbruch des Virus – im Gegensatz zu vielen westlichen Medien) – sehr kritisch, und beschreiben, wie selbst nach der Verhängung der Quarantäne in Wuhan viele Menschen mit Duldung der Polizei problemlos aus der Stadt entweichen konnten. Sie zeigen, dass  die Dimension der Epidemie viel höher ist als bisher im Westen wahrgenommen und vermitteln dabei Informationen aus erster Hand (dass das Video bereits am 24.01. aufgenommen wurde, ändert nichts an seiner Wertigkeit). Absolut sehenswert, geradezu ein „must see“ (das Video ist auf englisch):

Wet markets in China sind Brutstätten für Viren

By FuriousGeorge1 from (optional) – Flickr, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2488362

weiterlesen

Allgemein

Bargeld nach und nach abschaffen? Nein, es geht nur um die „gute Sache“

Avatar

Veröffentlicht

am

Bargeld Beispielbild

Wollen die „dunklen Mächte“ aus Politik und Finanzindustrie den Bürger völlig gängeln und das Bargeld nach und nach abschaffen? Alles nur eine billige Verschwörungstheorie? Der Vorteil einer Welt ohne Bargeld wäre vor allem die totale Kontrolle. Nicht dass sich der Staat dafür interessiert, was wir so alles einkaufen mit unseren Kartenzahlungen. Nein, es geht darum, dass der Bürger ohne Bargeld nicht mehr vor dem Finanzsystem fliehen kann. Droht ein Banken-Zusammenbruch, kann man sein Geld nicht mehr von der Bank in bar abheben und unters Kopfkissen legen. Man ist den Banken ausgeliefert. Noch wichtiger: Schrauben die Notenbanken die Zinsen noch weiter ins Negative, könnten die Banken sie ohne Angst in voller Höhe an die kleinen Privatkunden weiterreichen, ohne dass die sich wehren könnten. Und dass starke Negativzinsen grundsätzlich eine Idee sind um zum Beispiel Rezessionen zu bekämpfen, zeigte der IWF letztes Jahr bereits in einem Papier.

Das böse Bargeld

Denn heutzutage kann man noch, sollten die Banken großflächig ab dem ersten Euro Negativzinsen einführen, einfach zur Bank gehen, sein Geld in bar abheben, und zack, fertig, man hat als Bürger und Kunde für sich persönlich den Strafzins verhindert. Aber ohne Bargeld geht das nicht mehr, und man würde quasi genötigt werden sein Geld zu verkonsumieren, oder in tolle Fondsprodukte der Banken zu stecken. Aber gut, kommen wir zum Hier und Jetzt. Planen die „dunklen Mächte“ die Abschaffung von Bargeld? Das ist wohl Ansichtssache. In Schweden zum Beispiel gibt es zwar kein Gesetz, das Bargeld verbietet. Aber wenn immer mehr Einzelhändler zum Beispiel gar kein Bargeld mehr annehmen, dann ist das nichts anderes als eine verdeckte Abschaffung von Bargeld.

Und in Euroland? Die EZB hatte bereits den 500 Euro-Schein abgeschafft, in dem man durch die Beendigung des Drucks neuer Scheine quasi eine indirekte Abschaffung veranlasste. Begründung: Kampf gegen Terror und Geldwäsche. Was für ein Quatsch! Es gibt keinerlei Beleg dafür, dass mit der Abschaffung dieser Banknote Terror oder Geldwäsche in irgendeiner Form erschwert wird! Letztes Jahr hatte sogar die Bundesbank sogar ganz offiziell in einem ihrer Berichte klar dargelegt, dass es keine Beweise für einen Zusammenhang gebe. Zitat auszugsweise:

Wissenschaftliche Belege zum Umfang der aus Schattenwirtschaft und Kriminalität resultierenden Bargeldnachfrage sind aufgrund des illegalen Charakters der Aktivitäten nur schwer zu erbringen. Empirische Untersuchungen der Schattenwirtschaft sind deswegen überdurchschnittlich unsicher, sodass alle Ergebnisse vorsichtig interpretiert werden sollten. Oft wird lediglich auf anekdotische Evidenz zurückgegriffen, die direkt an der Höhe des Bargeldumlaufs oder des Umlaufs großer Banknotenstückelungen ansetzt.

Die lästigen Münzen

Und ja, die lieben Euro-Münzen. Wie auch die Scheine sind sie ganz reale handfeste Zahlungsmittel, die dem Bürger nicht durch eine Bankenschließung weggenommen werden können. Was der Bürger in der Tasche hat, hat er in der Tasche! Und was hört man ganz aktuell? Soll Die Abschaffung von Bargeld forciert werden? Nein, aber nein, natürlich nicht!? Es geht nur „um das Wohl aller“, so möchten wir es formulieren. Aktuell läuft es unter der Überschrift „Entbürokratisierung“. Wie aktuelle Berichte zeigen, gibt es eine Initiative der neuen EU-Kommission unter Ursula von der Leyen, um die Bürokratie zu entrümpeln. Aber komisch, warum das Papier vertraulich ist und nicht an die Öffentlichkeit kommen sollte? Was wäre da naheliegender als 1 und 2 Cent-Münzen abzuschaffen. Es gehe nämlich darum das Leben der Bürger in Europa einfacher zu machen. Die Sprache ist von „Vereinfachungspotenzial und Fitness-Check“.

Es geht um einen Vorschlag für „einheitliche Rundungsregeln“ beim Bezahlen mit Münzen. Daher sollen 1 und 2 Cent-Münzen verschwinden, und man soll auf volle 5 Cents auf- und abrunden. Nur ein weiterer Schritt hin zur Abschaffung von Bargeld? Aber nein, das ist doch ganz sicher nur eine Verschwörungstheorie!? Frau von der Leyen geht es sicher nur um das Wohl der Bürger um die Vereinfachung des Alltags. Erwähnt wird im aktuellen Papier zum Beispiel, dass bei den kleinen Münzen die Herstellungs- und Transportkosten lästig seien. Aber, so möchten wir anmerken: Hat man nach dem lästigen 500er-Schein auch die 1 und 2 Cent-Münzen abgeschafft, fällt einem dann nicht auch auf, dass die Herstellungs- und Transportkosten für 10 und 20 Cent-Münzen genau so nervig und störend sind? Die könnte man dann ja auch abschaffen? Angeblich will Frau von der Leyen den Plan für die 1 und 2 Cent-Münzen heute offiziell vorstellen.

Den Bürgern das Bargeld madig zu machen, dazu gab es vom IWF unlängst einen tollen Vorschlag. Unfassbar, auch heute noch. Damit die Leute auf reines Buchgeld umsteigen, solle man einfach Bargeld abwerten. So könntem zum Beispiel bei der Abhebung von 100 Euro nur (ein einfaches Beispiel) nur 95 Euro aus dem Automaten kommen, sozusagen als Negativzins auf Bargeld? Auch könne man es so regeln, dass wer im Einzelhandel mit Bargeld bezahlt, höhere Preise zahlen muss als derjenige, der mit Karte zahlt. Sehen Sie dazu beim Klick an dieser Stelle einen sehr interessanten und ausführlichen Text.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen