Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Finanznews

Die Latte liegt jetzt sehr hoch! Marktgeflüster (Video)

Ob Donald Trump und die Seinen den Märkten mittelfristig wirklich einen Gefallen getan haben mit ihren extrem optimistischen Aussagen in Sachen Vereinbarung mit China?

Veröffentlicht

am

Ob Donald Trump und die Seinen den Märkten mittelfristig wirklich einen Gefallen getan haben mit ihren extrem optimistischen Aussagen in Sachen Vereinbarung mit China? Nicht nur, dass die offiziellen Statements der beiden parteien jeweils das weggelassen haben, was der anderen in den Verhandlungen besonders wichtig war – kein gutes Zeichen! Vor allem die enge Frist von nur 90 Tagen wird niemals reichen, derart komplexe Fragen so zu lösen, dass daraus ein tragfähiger Deal werden kann („normale“ Handelsverträge zwischen verschiedenen Nationen werden jahrelang verhandelt!). Die Euphorie der Märkte scheint nun auch schon nachzulassen: alle wichtigen Indizes wie S&P 500, Nasdaq oder auch der Dax haben wichtige Widerstände angelaufen – und prallen zunächst von dort ab..


Von Eckhard Pecher (Arcimboldo) – Eigenes Werk, CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2635065

6 Kommentare

6 Comments

  1. leokatz1

    3. Dezember 2018 18:44 at 18:44

    1. Januar + 90 Tage ist aber nicht anfang März. 1. Januar +31= 1. Februar +28= 1. März. Demnach Anfang April.

    • Markus Fugmann

      3. Dezember 2018 19:02 at 19:02

      @leokatz, nein, 90 Tage ab dem Gespräch in Buenos Aires (nicht ab 01.Januar!), also Anfang März!

  2. Wolfgang M.

    3. Dezember 2018 19:32 at 19:32

    Aktuell. Larry Kudlow hat gerade festgestellt, dass das 90-Tagefenster für die Zollpause am 1. Januar startet.
    Also in summa 120 Tage.

    • Markus Fugmann

      3. Dezember 2018 19:41 at 19:41

      @Wolfgang, mal sehen, ob das Bestand hat was Kudlow eben gesagt hat; erst hieß es nämlich bis zur Aussage Kudlows, von jetzt an 90 Tage – all das zeigt, wie chaotisch das derzeit noch ist; selbst 120 Tage sind zu knapp, als dass das Gelingen könnte – jedenfalls ist das bei anderen bilateralen Beziehungen so noch nie in dieser Kürze gelungen, und das angesichts der immensen Differenzen der Wahrnehmungen und Anschauungen zwischen den USA und China..

      • Wolfgang M.

        3. Dezember 2018 20:02 at 20:02

        Markus. Klar ist der Zeitraum zu knapp bemessen, weil auch die Interessen diametral zueinander stehen. Es geht doch aktuell nur darum, ob sich das Bullenlager, speziell in der Finanzindustrie, in den letzten Wochen nochmals zur Gewinnmaximierung durchsetzen kann. Der Konjunkturzyklus ist reif, erst recht für die Chinesen mit ihren Unternehmensschuldenproblem. Du hast es heute selbst formuliert, Märkte können länger irrational sein, als man selbst liquide…. Oh Gott, ich wiederhole mich schon wieder mit meinen Ermahnungen.
        Vielleicht noch ein Wort zum Konjunkturoptimisten Kudlow. Im Dezember 2007, als die schwere Finanzkrise lange schon unübersehbar war, schrieb Kudlow sehr pointiert, es sei keine Krise in Sicht.
        Es ist genetisch bedingt.?

    • Markus Fugmann

      4. Dezember 2018 06:39 at 06:39

      @Wolfgang, Weißes Haus korrigiert Kudlow, das ist doch alles nur noch peinlich!

      US White House corrects Economic Adviser Kudlow’s comments that 90-day US-China truce will begin January 1st in which the White House stated that the truce began on December 1st

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Trump will Draghi! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Es wird immer absurder: Donald Trump hat in einem Interview mit Fox News erneut eine Tirade gegen Powell („acht einen schlechten Job“) und die Fed abgelassen – und dann Mario Draghi als viel besser geeigneten Notenbanker für die Fed ins Spiel gebracht! Dazu wieder Aussagen von Trump zu den China-Zöllen, nachdem US-Finanzminister Mnuchin meinte, der Deal so zu 90% fertig – Chinas Medien wiederum machen nach wie vor Front gegen die USA: die Chancen auf einen baldigen Deal sind daher wohl sehr gering. Gleichwohl vor allem der Dax mit einem Freudensprung nach den Aussagen Mnuchins, aber er kann die Gewinne nicht halten. Der Dollar gewinnt wieder, nachdem nun klar ist, dass die Fed im Juli keine ganz große Zinssenkung (0,5%) machen wird..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Zwei Dinge sind jetzt klar! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Zwei Dinge sind jetzt klar geworden! Erstens: es wird im Juli keine „große“ Zinssenkung (0,5%) durch die Fed geben – das hat gestern das mit Abstand dovishste stimmberechtigte FOMC-Mitglied, James Bullard, klar gemacht. Damit ist die Zinssenkungsfantasie der Märkte deutlich gebremst – der Dollar wertet wieder auf. Die zweite Vor-Entscheidung sind Aussagen von US-Offiziellen, wonach es auf dem G20-Gipfel sicher noch keinen Deal zwischen den USA und China geben werde. Insgesamt fehlt damit kurzfristig die Fantasie, die die Märkte zuletzt so stark nach oben getrieben hatte – nun setzt scheinbar ein typisches Muster ein: nach dem Verfall im Juni ist die Folgewoche eher schwach..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Rezession voraus, Mr. Trump! Marktgeflüster (Video)

Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die USA vor einer Rezession stehen – aber Trump lobt sich selbst für die Gewinne der US-Aktienmärkte im Juni

Veröffentlicht

am

Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die USA vor einer Rezession stehen! So auch heute wieder miserable Daten zu den US-Hausverkäufen (obwohl die US-Hypothekenzinsen aufgrund der kollablierenden Anleiherenditen immer weiter fallen) – und ein dratischer Fall des US-Verbrauchervertrauens zum Vormonat. Dazu invertiert sich die Zinskurve an den US-Anleihemärkten immer stärker (die 10-jährige US-Staatsanleihe wieder unter der 2%-Marke, die 10-jährige deutsche Bundesanleihe mit einem neuen Allzeittief bei der Renditen) – aber Donald Trump lobt sich übeschwänglich selbst „Thanks Mr. President“) mit einem Verweis auf die starken Zugewinne der US-Aktienmärkte im Juni. Heute Abend wichtig die Aussagen von Jerome Powell – und die nachbörslichen Zahlen von FedEx..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen