Folgen Sie uns

Aktien

Die nächste Branche wird aufgerollt: Chipgigant Qualcomm kauft NXP für 47 Milliarden Dollar

Wie schön, dass es das Gratis-Geld von EZB und Co gibt: Nach Monsanto und diversen anderen Beispielen ist nun die Chipbranche an der Reihe. Für satte 47 Milliarden US-Dollar kauft der US-Hersteller Qualcomm…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wie schön, dass es das Gratis-Geld von EZB und Co gibt: Nach Monsanto und diversen anderen Beispielen ist nun die Chipbranche an der Reihe. Für satte 47 Milliarden US-Dollar kauft der US-Hersteller Qualcomm die niederländische Firma NXP, und das in Cash! Geht in diesen Zeiten ja auch spielend einfach, wo Notenbanken den Großkonzernen quasi einen Blanko-Scheck für Übernahmen ausstellen – wo bleiben da noch mal die Mittelständler mit der Konkurrenzfähigkeit ab? Egal, diese goldenen Tage muss man nutzen – jede Branche kann sich jetzt kräftig tot-rationalisieren, bis man ein Oligopol erreicht hat, und die Kartellbehörden nichts mehr zulassen. Hier gilt es schnell zuzuschlagen, bevor es auf der Reise nach Jerusalem keinen Stuhl (Übernahmekandidaten) mehr gibt.

qualcomm-nxp
Die Kurse von Qualcomm (orange) und NXP (schwarz) überlappend seit Juni. Erstaunlich, dass Qualcomm heute sogar steigt! Ein verdammt positives Signal der Börsianer!

NXP habe der Übernahme bereits zugestimmt, so Qualcomm heute im offiziellen Statement. Man zahle pro NXP-Aktie 110 Dollar in Cash. Die Aktie notiert heute in New York mit +1,7% bei 100,34 Dollar, also noch 9,66 Dollar vom Übernahmekurs entfernt. Ist die Angst der Trader vor den Kartellbehörden auch in diesem Fall schon so groß, dass man so einen großen Abstand vom Übernahmepreis hält? Die Qualcomm-Aktie reagiert heute mit ihrem Plus von 3,4% erstaunlich gut auf diese Nachricht, denn immerhin bezahlt man die 47 Milliarden Dollar ja in Cash! Oder freut sich der Aktionär in diesem Fall, dass die Übernahme eben nicht in Aktien bezahlt wird, und die jetzigen Aktionäre somit keine Verwässerung ihrer Anteile erleben werden?

Laut Qualcomm ist diese Übernahme die größte, die es jemals in der Chipbranche gegeben hat. Man selbst ist stark bei Chips für die Mobilfunkbranche. NXP ist bekannt für seine NFC-Funkchips, die das kontaktlose Bezahlen möglich machen. Wie vorhin schon erwähnt: In diversen Branchen grassiert derzeit eine Kauf- und Fusionswelle nach der anderen. Es wird restrukturiert und zusammengeschlossen, bis kartellrechtlich von der Größe her nichts mehr geht – der Grund ist global gesehen wirklich das billige Geld zum Verschulden! Wenn wir jetzt nicht zuschnappen, tun es die anderen. Also lasst uns schnell zuschlagen, so das Motto vieler Konzerne. Auch im Chipmarkt ist die Konkurrenz hart, und Kosten müssen gesenkt werden.

Da ist auch dieser Kauf nur der nächste Schritt. Was das heißt? Synergieeffekte, Doppelfunktionen abbauen, Entlassungen – wohl das gut bekannte Spiel! Hier kauft die Nummer 3 der Branche die Nummer 7, wodurch man nach Intel zur Nummer 2 wird. Zusammen werden die beiden Firmen auf gut 30 Milliarden Dollar Jahresumsatz kommen. Wem danken wir auch für diesen Deal? Herrn Draghi und seinen Freunden bei der Schweizer Nationalbank, Bank of England usw. Gegenüber dem ersten Gerücht zu dieser Übernahme von vor vier Wochen und dem damaligen Aktienkurs von NXP zahlt Qualcomm jetzt einen Aufschlag von 34%. Da freut sich der NXP-Aktionär.

Qualcomm hierzu im Originaltext:


The combined company is expected to have annual revenues of more than $30 billion, serviceable addressable markets of $138 billion in 2020 and leadership positions across mobile, automotive, IoT, security, RF and networking. The transaction has substantial strategic and financial benefits:

Complementary technology leadership in strategically important areas: The transaction combines leadership in general purpose and automotive grade processing, security, automotive safety sensors and RF; enabling more complete system solutions.

Mobile: A leader in mobile SoCs, 3G/4G modems and security.
Automotive: A leader in global automotive semiconductors, including ADAS, infotainment, safety systems, body and networking, powertrain and chassis, secure access, telematics and connectivity.
IoT and Security: A leader in broad-based microcontrollers, secure identification, mobile transactions, payment cards and transit; strength in application processors and connectivity systems.
Networking: A leader in network processors for wired and wireless communications and RF sub-segments, Wave-2 11ac/11ad, RF power and BTS systems.

Enhanced go-to-market capabilities to serve our customers:
The combination of Qualcomm’s and NXP’s deep customer and ecosystem relationships and distribution channels enables the ability to deliver leading products and platforms at scale in mobile, automotive, IoT, industrial, security and networking.

Shared track record of innovation and commitment to operational discipline:
Both companies have demonstrated a strong commitment to technology leadership and best-in-class product portfolios with focused investments in R&D. Qualcomm and NXP have both taken action to position themselves for profitable growth, while maintaining financial and operational discipline.

Substantial financial benefits:
Qualcomm expects the transaction to be significantly accretive to non-GAAP EPS immediately upon close. Qualcomm expects to generate $500 million of annualized run-rate cost synergies within two years after the transaction closes. The transaction utilizes Qualcomm’s strong balance sheet and will be efficiently financed with offshore cash and new debt. The transaction structure allows tax efficient use of offshore cash flow and enables Qualcomm to reduce leverage rapidly.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Dirk Müller über die Youngster-Attacke auf Shortseller

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Tradingplattform auf PC und Handy

Dirk Müller äußert sich in einem aktuellen Video zu den aktuellen Börsenturbulenzen. Die wilde Zockerei um die Aktie Gamestop und die Aktivitäten auf dem Forum Wallstreetbets auf Reddit waren die letzten Tage das große Thema an der Börse, nicht nur in den USA, sondern auch in Europa. Fast schon beeindruckt kann man sein, dass eine Crowd von unzähligen Kleinanlegern große Hedgefonds übelst in die Enge getrieben haben. Die setzten bei einigen anfälligen Aktien massiv auf fallende Kurse, und gerade deswegen sprang die wilde junge Börsenmeute auf diese Aktien, und kaufte sie kräftig nach oben. Die Hedgefonds erlebten in wenigen Tagen Milliardenverluste und geraten aktuell in Schieflage.

Laut Dirk Müller hat das mit Börse nichts mehr zu tun

Dirk Müller ist der Meinung, dass diese Zockerei mit der Börse wie man sie früher mal kannte, nichts mehr zu tun habe. Es sei noch nicht mal mehr ein Glücksspiel, sondern von beiden Seiten (Hedgefonds und wilde junge Zockermeute) eher ein betrügerisches System. Was könne man auch schon erwarten, wenn die Notenbanken alles mit Geld fluten, und dadurch jegliche Verbindung zwischen Börse und Realwirtschaft zerstören, so der Kommentar von Dirk Müller im Video. Und ja, da ist was dran!

Übrigens ist Dirk Müller auch der Meinung, dass der Preisrückgang bei großen liquiden Aktien diese Woche auch mit diesen Vorgängen rund um das Forum auf Reddit und den wilden Zockereien zu tun habe. Seiner Meinung nach würden die Hedgefonds, die arg in Margin Calls geraten sind (Nachschussforderungen der Broker wegen hohen Verlusten), andere Aktienbestände zu Cash machen, um weiterhin bei ihren Short-Wetten im Spiel zu bleiben.

Markus Fugmann hatte sich dem Thema zuletzt heute früh gewidmet (siehe hier). Wolfgang Müller hat vor wenigen Minuten dazu einen sehr interessanten Kommentar veröffentlicht, den Sie beim Klick an dieser Stelle finden. Die Headline lautet „GameStop: Symptom für Entgleisung der Märkte – wie war das möglich?“.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

BaFin: Mitarbeiter wegen mutmaßlichen Insiderhandels in Wirecard-Aktien angezeigt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die BaFin hat vor 20 Minuten eine Mitteilung veröffentlicht, wonach man einen Mitarbeiter angezeigt habe wegen mutmaßlichem Insider-Handel in Wirecard-Aktien im Juni 2020. Die Meldung können Sie gleich im Wortlaut lesen. Vorab eine Frage meinerseits: So eine Kontrolle oder auch Nachprüfung der Transaktionen der eigenen Mitarbeiter dauert länger als ein halbes Jahr? Was ist da bitte schön los im Hause BaFin? Schließlich war die Wirecard-Pleite und die zahlreichen Trades der eigenen Mitarbeiter ein mehr als besonderes Börsen-Ereignis. Hat man in Super-Zeitlupe geprüft? Hier die Meldung im Wortlaut:

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 27. Januar 2021 einen Mitarbeiter der Wertpapieraufsicht wegen des Verdachts des Insiderhandels bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart angezeigt. Der Beschäftigte hatte am 17. Juni 2020 strukturierte Produkte mit dem Basiswert Wirecard AG verkauft. Die Wirecard AG machte am 18. Juni 2020 öffentlich, dass über die Existenz von Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von insgesamt 1,9 Milliarden Euro noch keine ausreichenden Prüfungsnachweise zu erlangen waren. Die Finanzaufsicht hatte den Verdacht im Rahmen ihrer Sonderauswertung entdeckt. Sie hat den Beschäftigten sofort freigestellt und ein Disziplinarverfahren eröffnet.

Die BaFin hat die Compliance-Regeln für die privaten Wertpapiergeschäfte ihrer Mitarbeiter Mitte Oktober 2020 verschärft. Spekulative Finanzgeschäfte, also das kurzfristige Handeln, beispielsweise mit derivativen Finanzinstrumenten oder Aktien, sind seitdem nicht mehr möglich.

Die BaFin-Zentrale in Bonn
Haupteingang bei der BaFin in Bonn. Foto: © BaFin

weiterlesen

Aktien

GameStop: Symptom für Entgleisung der Märkte – wie war das möglich?

Wie war ein Phänomen wie bei der Aktie von GameStop möglich? Eine Spurensuche nach den Ursachen eines erstaunlichen Exzesses!

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Die Anlegerwelt blickt bestürzt und fasziniert in die USA, auf die Kapriolen von Aktie wie GameStop – dazu auf Small Caps, auf exorbitante Call-Spekulation, auf Schieflagen von Leerverkäufern und Brokern. Ausgelöst nicht durch Big Money, sondern durch viele junge Anleger, die eine unregulierte Seite der Aktienmärkte ausnutzen. Eine Spurensuche nach den Ursachen, was Entwicklungen wie bei der Aktie von GameStop möglich gemacht hat..

Wie war GameStop möglich?

Die Notenbanken

Klar ist die Entwicklung an den Aktienmärkten zunächst einmal den Notenbanken geschuldet. Mit der Eliminierung der Anlageklasse Anleihen, der Verlängerung der Aktienhausse, weil mit sinkenden Zinsen Aktienbewertungen immer mehr relativiert wurden. Vor allem aber durch die besondere Situation einer Pandemie, in der alle Notenbanken an einem Strang ziehen, um eine wirtschaftliche Katastrophe zu verhindern.

Dabei ist doch Fed-Chef Jerome Powell noch einer der Vernünftigeren. Hatte er nicht 2018 viermal die Zinsen angehoben, um Exzesse zu unterbinden – und wie ist er für seinen Kommunikationsgau gemaßregelt worden, als er für 2019 von weiteren Zinsanhebungen und Bilanzreduzierung gesprochen hatte? Wurde er nicht von Donald Trump monatelang in der Öffentlichkeit vorgeführt, als „Dummkopf“ beschimpft, weil er partout nicht die Zinsen stärker senken wollte. Der Ex-Präsident hatte stets ins Felde geführt, dass Deutschland sich verschulden könne und dabei noch Geld verdienen würde. Kurzum: Die Marktteilnehmer haben die Ausnahmesituation an den Kapitalmärkten erkannt und den Aktienboom immer weiter befördert. Es gibt einen „Ocean of Liquidity“. Das ist die erste Voraussetzung für das Phänomen GameStop!

Die kostenlosen Neobroker

Eine sehr wesentliche Ursache für den verstärkten Boom an den Aktienmärkten, speziell durch neue Anlegergruppen, war der Preiskampf der Broker um die Kunden, der schließlich zur Abschaffung der Gebühren geführt hat. Es war die Meldung im Oktober 2019, die die Gebührenschmelze brachte: Charles Schwab hatte als Branchenführer angekündigt, in Zukunft auf Kommissionen für das Geschäft mit US-Aktien, börsengehandelten Fonds (ETFs) und Optionsscheinen zu verzichten. Es folgten weitere Broker wie TD Ameritrade und E-Trade und selbst Fidelity zog für seine 22 Millionen Konten nach. Eine Reaktion auf den Aufstieg von RobinHood, der Boden für das grenzenlose Zocken war bereitet. Wenn ich für kleine Trades keine Gebühren bezahlen muss, kann ich das x-mal am Tag wiederholen.

Einen weiteren Schub gab es für die Retail Investors durch die Möglichkeit, Bruchstücke von Aktien zu kaufen – also die Möglichkeit durch den Broker, Teile einer Amazon-Aktie zu handeln, weil ich keine 3000 Dollar für eine einzelne Aktie aufbringen kann. Dazu noch das Angebot der Depotbeleihung, um auf Kredit zu spekulieren. Ein brutaler Preiskrieg um jeden Kunden hat die Situation eskalieren lassen – die Entwicklung um GameStop ist die Folge solcher Entwicklungen!

Die Pandemie und der Teillockdown

Ich habe bereits am 7. Juli 2020 in einem Artikel geschrieben: Der Lockdown und die damit verbundene häusliche Quarantäne hat eine zweifelhafte Entwicklung losgetreten: Die pandemiebedingte Unterbrechung des US-Profisports und der Ausfall an Sportwetten hat viele Sportzocker zur Börse gebracht. Dazu jene, die früher mit Kryptowährungen gehandelt haben. Man spricht daher von einer „Gamification“ der Geldanlage. Die Börse wurde als Ersatz für Fußball-Wetten oder das Glücksspiel in den geschlossenen Casino ansehen. Das beste Beispiel dafür ist der aus der Sportwettenbranche kommende David Portnoy, der „Anführer“ der RobinHooder. Nun ruft auch er zum „Sturm auf das Kapital“ auf – GameStop sei nur der Auftakt gewesen, so Portnoy.

Ein Teil dieser Entwicklung war auch der staatlichen Unterstützung in der Pandemie geschuldet. Die vielen Schecks, die eigentlich für die Versorgung während der Arbeitslosigkeit gedacht war, wurden von nicht wenigen teilweise zum Zocken genutzt. Unterstützungen von Bundesstaat zu Bundesstaat verschieden, aber der Gesamtbetrag konnte bis über 4000 Dollar pro Monat ausmachen und damit höher, als es mancher mit seiner reellen Arbeit bringen konnte. Zuletzt waren es die 600 Dollar Schecks, die im Februar noch auf 2000 Dollar aufgestockt werden sollen. Es ist dieses Helikoptergeld, das in Aktien oder Optionen von GameStop fließt.

Die Plattform der sozialen Medien

Wer hätte das gedacht? Dass soziale Medien einmal genutzt werden, um die Großen an der Wall Street zu attackieren.

Wallstreetbets ist so ein Subreddit, auf dem sich Marktteilnehmer austauschen und sich auch zu gemeinsamen Wetten am Kapitalmarkt organisieren. Es laufen auch viele Fehlinformationen, wie eine mehr oder weniger koordinierte Aktion von Trollen auf der Social-Media-Plattform Reddit, die durch ihre Spekulation den direkten Angriff auf die Hedgefonds der Wall Street zum Ziel haben. GameStop war vermutlich erst der Anfang!

Das ist auch ein großer Unterschied zur Dotcom-Blase im Jahr 1999/2000: Die Verfügbarkeit von Informationen und die Vernetzung auf Millionen Geräten, wo sich blitzschnell ein Finanzmob organisieren lässt. Das Smartphone mit all seinen Möglichkeiten war damals noch nicht auf dem Markt. Wenn die Geschichte mit GameStop erledigt ist, kommen dann weitere Angriffe auf Aktien, die sehr „leerverkauft“ sind? Diese Frage hat sich nach den letzten Short Squeezes schon erübrigt. Auch wenn mit einer Firma richtig etwas faul ist und man den Kurs trotzdem nach oben treiben kann. Hatten wir denn in Deutschland nicht eine Firma, die im Visier der Leerverkäufer war und zunächst von der BaFin noch geschützt wurde (Wirecard)?

Die De-Regulierung

Ganz im Gegensatz zur Obama-Regierung, der nach der Finanzkrise eine Reform zur Regulierung der Finanzmärkte veranlasst hatte, wurden die Regularien in der Trump-Ära schrittweise wieder gelockert. Trump sprach ständig von vier Prozent Wachstum, dafür wurden die Steuern radikal gesenkt, Auslandskapital repatriiert, Aktienrückkäufe in großem Maße toleriert und alles gefördert, faktisch und verbal, was die Aktienmärkte befeuerte. So wurde der Boden bereitet für eine Aktienrally, an deren Ende immer Gier einzieht, jeder versucht an der wundersamen Geldvermehrung zu partizipieren, eine Phase für die es viele Namen gibt: Hausfrauenrally, Milchmädchenhausse und weitere.

Ein Thema an den Märkten ist beim Short Selling auch der nackte Leerverkauf, der dazu führen kann, dass die Short Quote auch über 100 Prozent der frei verfügbaren Aktien hinausgehen kann – so wie bei GameStop. Man hatte diese gefährliche Variante der Kurssicherung/Spekulation im Zuge der Finanzkrise zwar verboten, aber nie richtig überwacht, wie es sich in den jetzigen Fällen als Falle erweist.

Fazit

Es ist zweifelsohne ein ganzes Bündel von Ursachen, die zu dieser Spekulationsorgie geführt haben. Auch wenn die Notenbanken mit ihrer Marginalisierung der Zinslandschaft erst die Grundlage für eine lange Börsenphase steigender Notierungen gesorgt haben, wurde die Situation erst dadurch möglich, dass Broker und Marktteilnehmer das Laissez-Faire der Behörden ausgenutzt haben, um Geld zu scheffeln.

Wie kann es sein, dass sich Tausende von Kleinanlegern in Foren verabreden können, um Attacken an den Märkten durch Zocks mit Aktien wie GameStop zu organisieren? Man stelle sich vor JP Morgan, Bank of America und Goldman Sachs würden sich zu konzertierten Aktionen und zu einem bestimmten Zeitpunkt verabreden. Mit ihrer Finanzkraft könnte die Giganten reihenweise Aktien mit niedrigen Nominalwerten zu Pennystocks machen, was extreme Folgen zeitigen würde: Auschluss bei Kapitalsammelstellen, die nicht in Pennystocks investieren dürfen, Abstufungen im Kredit-Rating, kein Zugang zum Kapitalmarkt, Entlassungen, Pleite. Verbotene Marktmanipulationen stehen stark unter Strafe.

Ist es bei Privaten „uncharted territory“? Nicht mehr lange, denn das dürfte Schule machen, sich die Volumen erhöhen und auch im Ausland probiert werden. Auch wenn sich zunächst einige darüber freuen, wenn es der Hedgefonds-Branche etwas ans Leder geht, sie mit gleichen Waffen geschlagen werden. Aber es ist organisiertes Frontrunning, Pump&Dump – und damit Marktmanipulation. Ein Fall für die Regulierungsbehörden, für die SEC. Diese hat mit Gary Gensler einen neuen Chef, anscheinend ein „harter Hund“. It’s your job, Mister Gensler!

Wie war ein Phänomen wie bei der Aktie von GameStop möglich?

By BentleyMall – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=25399096

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage