Folgen Sie uns

Allgemein

Die Produktion von Atemschutzmasken – erst Verkaufsrenner, jetzt Problem

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Atemschutzmasken, oder auch Mund-Nasen-Bedeckung genannt, ist seit Wochen in aller Munde. Zum einen, weil sie verhindern, dass ein Corona-Infizierter nicht allzu viel Aerosole von sich geben kann und damit andere gefährdet. Und zum anderen, weil das Maske-Tragen ein echter Geschäftskiller ist, aus praktischen und psychologischen Erwägungen. Die Nachfrage und damit auch die Produktion dieses eigentlich sehr billigen Schutzartikels explodierte. Deutschlands Firmen sahen eine neue Einnahmequelle – zu früh, wie die aktuelle Entwicklung beweist.

Der Hype um die Produktion von Atemschutzmasken

Was war das vor drei Monaten noch für ein Lamento? Ausgerechnet im Industriestandort Deutschland gab es einen Mangel an einfachen Atemschutzmasken – Cent-Artikeln -, was anfangs sogar zu der Bewertung geführt hat, dass das Tragen nicht notwendig sei. Weil es eben nicht genügend davon für die breite Öffentlichkeit gab.

Obwohl man durch die Zusammenarbeit von Textilfirmen „Fight Covid-19“ noch auf die Produktion von 600.000 Atemmasken pro Woche kommt, ist der große Hype um eine heimische Produktion dieser einfachen medizinischen Schutzutensilien schon wieder am Abebben. Viele Konkurrenzunternehmen haben bereits aufgegeben. Dabei kam man im April in einer nationalen Kraftanstrengung innerhalb kurzer Zeit auf die Herstellung von 12 Millionen Atemschutzmasken für den Alltag und 10 Millionen Schutzmasken. 500 Firmen hatten sich an dem Unterfangen beteiligt und ihre Produktion umgestellt. Aufgrund der Abhängigkeit von China, die bis zu 90 Prozent dieser Produkte hergestellt hat, versuchte man mit Unterstützung der Regierung, sich davon unabhängig zu machen.

Fehlende Rentabilität und sonstige Mängel

Obwohl das Gesundheitsministerium die Abnahme von mindestens zwei Milliarden OP-Masken garantierte, ist die hiesige Produktion schon wieder eingebrochen. Ein Grund dafür ist die mangelnde Profitabilität. Man kann diese Produkte in Deutschland nicht so einfach kostendeckend herstellen und seltsamerweise auch nicht in der Qualität. Ausnahme der große deutsche Hersteller Trigema, der anfangs aber auch 120 Euro für 10 Masken verlangte. Der Bund hat deshalb bereits 700 Millionen Masken aus dem Ausland geordert, vorwiegend aus China und Taiwan.

Dabei hatte das Gesundheitsministerium hunderte Zuschläge an deutsche Lieferanten verteilt, mit garantierten Abnahmepreisen von 4,50 Euro pro FFP2-Maske. Wie durch die Medien ging, lag bis vor Kurzem ein erheblicher Zahlungsverzug seitens des Ministeriums vor, in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro. Der Staat als säumiger Zahler. Die Begründung des Ministeriums dafür: Mehr als 20 Prozent aller gelieferten Atemschutzmasken wiesen Mängel auf oder waren am Ende gar nicht zu gebrauchen. Wie der Textilverband zugab, waren viele der aus China beschafften Maschinen zur Herstellung nicht besonders geeignet, viele der hergestellten Masken einfach nicht sauber genug vernäht. Ein seltsames Eingeständnis im Land des weltweit angesehenen Maschinenbauers. Dabei besteht seitens der Regierung Konsens darüber, dass man sich bei der Produktion bestimmter Waren von ausländischen Zulieferungen unabhängiger machen will.

Wie geht es weiter?

Seitens des Textilverbandes rechnet man damit, dass die Preise nach dem Abebben der Pandemie wieder auf das Niveau von vor Corona fallen könnten, auf fünf Cent pro OP-Maske und gerade mal einem Euro für die FFP-Masken. Für Deutschland mit den hiesigen Verhältnissen ist das nicht kostendeckend machbar. Ein erster Hinweis auf die Probleme, die auftreten werden, wenn

man in größerem Umfang versucht die Produktion – Stichwort Globalisierung – in teure Industriestaaten zurückzuverlagern.

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Michael

    17. Juli 2020 20:22 at 20:22

    @Wolfgang Müller, ein sehr guter Beitrag, der den legendären deutschen Maschinenbauer nachdenklich stimmen und dem deutschen Wirtschaftsmodell Sorgenfalten auf die Stirn zaubern sollte. Und auch unserer christlich-deutschen Politikunion für die nächsten 32 korrupten Lobby-Jahre in Form neuer, ungeahnter Denkstrukturen in den ignoranten Bereich zwischen Augenbraue und Scheitel.

  2. Avatar

    BrettonWood

    18. Juli 2020 07:28 at 07:28

    Es ist ja nicht nur hier, wo man das möchte….auch der Green Deal wird erhebliche Preiserhöhungen zur Folge haben…wahrscheinlich kommt die Inflation dann Schlussendlich aus dieser Ecke, dem Rückverlagern von Produktionen an teurere Standorte + fie Zusatzkosten die die Europäer für den Green Deal bezahlen müssen….eventuell merken unsere Eliten dann mal noch das wir Europäer am Schluss zu wenige sind, und wir die gleiche Luft und das gleiche Wasser wie die Inder und Chinesen benutzen….

    Hauptsache der Mittelstand wird Enteignet….für Sachen die NICHTs bringen ausser Selbstprofilierung….der Soziale Frieden wird sowieso zerbrechen…er ist ja schon am zerbrechen…die Abgehängten Wutbürger werden sich mit dem Enteigneten Mittelstand solidalisieren….und dann siehts pretty Shitty aus für die restlichen 10%….Leider wird das für alle ungemütlich

  3. Avatar

    franko33

    18. Juli 2020 13:05 at 13:05

    Zu den Vor-und Nachteilen könnte man sicher noch etwas hinzufügen.
    Was ich normalerweise ausatme,selbst wenn ich nicht infiziert bin,ist verbrauchter Sauerstoff (ausgeatmet Müll.den sich unser Körper entledigt einschließlich CO2)
    Diesen „Müll“ ziehe ich mir dann wieder durch die Nase ins Gehirn).
    Eine weitere traurige Anmerkung zu unseren hiesigen Lieferanten: Die Bundesregierung
    läßt die Rechnungen über Monate lang ungezahlt liegen (sie läßt „prüfen“) was
    sicherlich zur Folge hat,daß einige dieser Betriebe vorzeitig pleite gehen.
    Nicht gerade eine Empfehlung zum Aufbau von „deutschen Kapazitäten“

    • Avatar

      Francesco75

      19. Juli 2020 17:11 at 17:11

      @franko33, Sauerstoff bleibt Sauerstoff und unterliegt keinem Mindesthaltbarkeitsdatum. Der verdirbt nicht. Vermutlich meinten Sie damit Atemluft. Derzeit liegen noch keine umfassenden Studien und validen Ergebnisse vor, welcher Giftmüll im Stoffwechsel der Spezies Wut-, Protest- und Bin-gegen-alles-Bürger produziert und über den Masken-Atem direkt wieder in die ohnehin bedenklich toxische Birne gezogen wird. Hier kann man nur mutmaßen, sind es Wut, Hass, Intoleranz, Frustration, Neid oder Mißgunst?

      Die Zusammensetzung der Ausatemluft bei Normalbürgern ist hingegen sehr wohl bekannt: Sie enthält unverändert zur eingeatmeten Luft 78% Stickstoff, etwa 17% (statt 21%) Sauerstoff und ca. 4% (statt 0,04%) CO2. Dazu noch unverändert ein paar Edelgase. Und zusätzliche Wassertröpfchen, in denen evtl. Viren transportiert werden könnten.

      Eng anliegende Stoffmasken sind bekanntermaßen nicht in der Lage, Gase zu blockieren. Es sind ja keine luftdichten Plastikhüllen oder Gasmasken. Das einzige, was sie etwas zurückhalten und in der Ausbreitungsgeschwindigkeit bremsen, sind also die Wassertröpfchen mit den – ohnehin im Körper befindlichen – Viren. Und siehe da: Ist nicht genau das der Grund, Sinn und Zweck dieser Masken zum Schutz anderer?

      Zu den Vor- und Nachteilen könnte man sicher noch hinzufügen: Saufen, Brüllen und Schreien in der Öffentlichkeit wird durch die elenden Masken zusehends erschwert bzw. überhört. Für die Allermeisten mag das angenehm und wünschenswert sein, eine kleine Minderheit sieht darin ihr Recht auf Meinungsfreiheit gefährdet.

      • Avatar

        Tino Gruchmann

        20. Juli 2020 12:57 at 12:57

        Ihre Kommentar beinhaltet einige Hypothesen die ich so nicht nachvollziehen kann. Warum können sich dann Menschen mit Lungen unter Funktion vom Maskentragen befreien lassen? Wenn Gase wirklich ungehindert durchkönnen dann kommen auch die Aerosole durch die ja angeblich auch zu Covid Erkrankungen führen können?

        • Avatar

          Francesco75

          20. Juli 2020 15:54 at 15:54

          Stickstoff: 2 Atome
          Sauerstoff: 2 Atome
          Kohlenstoffdioxid: 3 Atome
          Aerosol: Kein Gas, vergleichsweise ein Blauwal zu einem Floh-Ei

        • Avatar

          leftutti

          22. Juli 2020 00:24 at 00:24

          @Tino Gruchmann, ich erlaube mir eine Einmischung in die Diskussion:

          Lungenunterfunktion bzw. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD):
          Die Lunge eines gesunden Menschens benötigt normalerweise im „Normalbetrieb“ unter 10% der Luftmenge, die sie bei hoher Belastung verarbeiten kann. Bei chronisch kranken Menschen läuft sie bereits im Ruhezustand im kritischen oberen Bereich. Sämtliche Reserven sind bereits im normalen Dauerzustand erschöpft. Minimale Beanspruchungen wie Spaziergänge, Treppensteigen, Gartenarbeit oder Einkaufstüten tragen führen zu Symptomen wie Atemnot, Husten, Auswurf und Erschöpfung.

          Stoffmasken blockieren natürlich nicht die Diffusion von Gasen, verlangsamen aber natürlich den Atemluft-Austausch in normalerweise völlig vernachlässigbarem Ausmaß. Ein durchschnittlich gesunder Mensch hat damit keinerlei Probleme, selbst wenn er Raucher ist. Bei den unteren und oberen Extremen, also bei COPD-Erkrankten unten oder Hochleistungssportlern im oberen Extrembereich (wie Langstreckenläufern) treten selbstverständlich negative Auswirkungen in Kraft. Wie immer an der Extremen.

          Deshalb gibt es eine Befreiung von der Maskenpflicht für COPD-Patienten und ohnehin seit jeher keine Maskenpflicht für Iron-Men im Training in der freien Natur.

          Aerosole (zu Definition und Größe siehe Wikipedia o. ä.)
          Viren nutzen die Wassertröpfchen der Ausatemluft als Vehikel. Wassertröpfchen sind relativ schwer, weil verhältinsmäßig zu Gasen riesengroß, und fallen schnell zu Boden oder bleiben in der Maske oder Armbeuge (die wir alle und Sie sicher ebenfalls als Schutz nutzen) hängen. Erst mit zunehmender Energie (stark vereinfacht gesagt: Viel Lautstärke, Auspressdruck, Beschleunigung, Temperatur, Zeit und wenig bis keinem Widerstand von einer Maske) bilden sich aus Tröpfchen im zeitlich-räumlichen Verlauf neue, potenziell virulente Aerosole.

          Nachvollziehbar oder nicht, betrachten Sie einfach die Fakten.
          Keine Maske, keine Infizierten, alles unter Kontrolle, volle Freiheit in USA…
          Etwas Maske, etwas Skepsis in DE, alles Panikmache…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Nullzinsphase in der Realität: BaFin entzieht zwei Pensionskassen die Betriebserlaubnis

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Nullzinsphase

Die Nullzinsphase erfreut zwar private Kreditnehmer und Staaten, die sich zum Traumkonditionen verschulden können. Aber wo Kredite für die einen nur Schulden sind, da sind sie auf der anderen Seite für Fondsgesellschaften, Rentenversicherungen und Pensionskassen nichts anderes als eine Geldanlage, die Zinsen abwerfen muss. Tut sie das nicht, geraten die Zusagen gegenüber den Kunden und die gesamten Kalkulationen der Kassen ins Wanken. Neben 20 Lebensversicherungsgesellschaften hat die BaFin derzeit auch 36 Pensionskassen unter sogenannter „verschärfter Beobachtung“.

Zwei Pensionskassen endgültig ohne Betriebserlaubnis

Schon im Jahr 2018 hatte die BaFin den Pensionskassen „Kölner Pensionskasse“ und „Pensionskasse der Caritas“ die Anordnung erteilt, dass sie nicht weiter ihrer Arbeit nachgehen dürfen (wir berichteten damals). Die beiden legten aber Widerspruch ein. Nun hat die BaFin offiziell mitgeteilt, dass die Entziehung der Betriebserlaubnis für die beiden Pensionskassen rechtskräftig ist, rückwirkend zum 31.12.2020 (hier und hier die offiziellen Mitteilungen). Beide Meldungen sind im Wortlaut identisch, daher drucken wir hier nur eine ab. Zitat:

Die BaFin hat gemäß § 304 Absatz 1 Nr. 2 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) die Erlaubnis zum Betrieb des Versicherungsgeschäfts der Pensionskasse der Caritas VVaG mit Bescheid vom 24. Oktober 2018 widerrufen. Das Unternehmen konnte die Mindestkapitalanforderung nicht erfüllen und hat einen Finanzierungsplan zur Beseitigung dieser Unterdeckung vorgelegt, der aus Sicht der BaFin unzureichend war. Der Bescheid ist mit Ablauf des 31. Dezember 2020 bestandskräftig geworden. Der Betrieb des Versicherungsgeschäfts ohne die erforderliche Erlaubnis stellt eine Straftat dar. Gemäß § 304 Absatz 5 VAG darf die Pensionskasse der Caritas VVaG keine neuen Versicherungsverträge abschließen und bestehende Versicherungsverträge weder verlängern noch erhöhen.

In der Realität bedeutet dies, dass diese beiden Pensionskassen nur noch ihr vorhandenes Bestandsgeschäft abwickeln dürfen. Den insgesamt 55.000 betroffenen Anspruchsinhabern auf Pensionen dürften womöglich nach und nach Kürzungen ihrer Ansprüche und Auszahlungen bevorstehen. Die beiden Pensionskassen sind nun sozusagen in Liquidation. Sie werden noch solange bestehen, bis die letzten der jetzt noch eher jungen Mitglieder irgendwann sterben. Also werden diese Pensionskassen also auf Jahrzehnte hinweg Abwicklungsanstalten mit Restbeständen sein.

Man kann es sich kaum vorstellen, aber es ist, wie es ist. Das Finanzsystem und in diesem Fall das System der Pensionskassen beruht vor allem darauf, dass die eingezahlten Beiträge auch am Kapitalmarkt Zinsen abwerfen, damit die vorhandenen Vermögensbestände sich vermehren. Seit Jahren knabbert nun die Nullzinsphase an den Reserven. Womöglich sind diese beiden Kassen nur der Anfang einer Entwicklung? Denn man sieht es ja, die Zinsen in Euroland werden noch sehr lange auf der Null-Linie verharren.

weiterlesen

Allgemein

Aktuell: Citigroup und Wells Fargo melden Quartalszahlen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Quartalszahlen von Citigroup und Wells Fargo wurden soeben veröffentlicht. Zunächst Citi. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 16,50 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 18,38/erwartet 16,50).

Der Gewinn liegt bei 2,08 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 2,11/erwartet 1,35).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -1,7 Prozent.

Die Kreditausfälle sinken von 1,84 vor einem Jahr auf 1,27 Milliarden Dollar im letzten Quartal. Von den Rücklagen für möglicherweise noch ausfallende Kredite wurden 197 Millionen Dollar abgebaut, was also den Gewinn erhöht.

Citigroup-Quartalszahlen

Wells Fargo

Die große Konsumentenbank Wells Fargo hat soeben auch ihre Zahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 17,93 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 19,86/Erwartungen 18,1).

Der Gewinn liegt bei 0,64 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 0,60/Erwartungen 0,59).

Die Aktie notiert vorbörslich mit -5 Prozent.

Risikovorsorge für Kreditausfälle reduziert um 179 Millionen Dollar.

Wells Fargo Quartalszahlen

Wells Fargo Schriftzug
Foto: Gabriel Vanslette CC BY 3.0

weiterlesen

Aktien

Autonomes Fahren: Jetzt kommt Apple – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die Kinder haben jetzt genug gespielt und gestümpert. Nun will es Apple machen, nachdem die Resultate bislang nicht befriedigend sind. Worum geht es?

Sicherlich haben Sie der Berichterstattung der letzten Tage entnommen, dass das US-Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino sich nun dem Autonomen Fahren annimmt. Offenbar plant man gemeinsam mit dem koreanischen Autobauer Hyundai den Bau eines bzw. mehrerer autonom fahrender Roboterautos. Während die konventionellen Autobauer unverändert an ihren semi-autonomen Fahrassistenten basteln, geht Apple nun aufs Ganze.

Am Markt sorgte diese Perspektive für positive Unruhe. Denn man weiß, was Apple macht hat normalerweise Hand und Fuß und wird sehr oft zur großartigen Erfolgsgeschichte. So krachte zuletzt schon einmal die Aktie der Hyundai durch die Decke. Obwohl die Korea-Aktie zuletzt wieder korrigierte, steht hier für die Aktionäre immer noch ein starker Wochengewinn von 30 % zu Buche.

Aber lassen wir Hyundai einmal Hyundai sein und untersuchen, warum dem autonomen Fahren bislang noch nicht der Durchbruch beschieden war. Das Stichwort ist hier LiDAR oder Light Detection and Ranging. Vereinfacht gesprochen misst ein LiDAR-Sensor mit einem gepulsten Laser in seinem Sichtfeld die Entfernung zwischen sich und einem Gegenstand.

Damit steht und fällt die Idee des Autonomen Fahrens mit diesen Sensoren. Die gute Nachricht: Die Technologie ist gut erforscht und funktioniert. Die schlechte Nachricht: Ein halbwegs leistungsfähiger LiDAR-Sensor kann schon einmal rund 20.000 USD pro Stück kosten. Außerdem sind die Geräte sperrig. ZU Deutsch: Mit den derzeit verfügbaren LiDAR-Sensoren wird Autonomes Fahren in diesem Jahrhundert keine Realität mehr. Folglich ist das Marktvolumen dieser…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage