Allgemein

Die Prognosen der Banken für den Dax – und jährlich grüßt das Murmeltier!

FMW-Redaktion

Immer kurz vor dem Jahreswechsel ist es Zeit für die Dax-Prognosen der Banken für das kommende Jahr. Und immer wieder stellt sich heraus: niemand will sich aus dem Fenster lehnen, keiner vom Mainstream abweichen. Und, völlig überraschend: so ist es auch diesmal!

So liegt die Durchnittsprognose für Ende 2016 bei 12.000 Punkten für den deutschen Leitindex, wobei die Commerzbank sich am weitesten aus dem Fenster lehnt und einen Dax-Stand von 12600 Punkten erwartet. Interessant ist, dass die pessimmistischste Bank, die italienische Unicredit, den Dax immer noch höher sieht als er derzeit handelt, nämlich bei 10800 Punkten. Die Durchschnitts-Erwartung liegt bei 12.000 Punkten.

Aber es zeigt sich einmal mehr: in den Banktürmen fürchtet man nichts mehr als mit einer Prognose auch mal daneben zu liegen, daher geht man immer wieder den Mittelweg der Langeweile und Fantasielosigkeit. Letztlich ist das ein Trauerspiel.

Hier, in alphabetischer Reihenfolge, die Prognosen:

– Bankhaus Lampe: 11.200

– BayernLB: 12.200

– Berenberg: 11.800

– Commerzbank: 12.600

– DekaBank: 11.500

– Deutsche Bank: 11.700

– Deutsche Postbank: 12.000

– DZ Bank: 11.000

– Helaba: 12.000

– LBBW: 12.000

– M.M. Warburg: 12.000

– NN Investment Partners: 12.000

– Sal. Oppenheim: 12.100

– Santander: 12.500

– UniCredit: 10.800

– Vontobel Asset Management: 12.200



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Mich würden die letztjährigen Prognosen mal interessieren und vor allem, wer am besten lag.

    Vielleicht kann man diese Infos ja mal einstellen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage