Folgen Sie uns

Allgemein

Die Rede von Mario Draghi in Frankfurt: Headlines und Wortlaut

Kernaussagen der Rede Mario Draghis in Frankfurt

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Headlines:

– die Erholung ist nach wie vor stark abhängig von der geldpolitischen Unterstützung der Geldpolitik

– haben alle Gründe, um mehr Zurtrauen in die Erholung der Konjunktur zu haben

– wir dürfen jedoch nicht allu sorglos sein in Sachen Konjunktur

– die Abhängigkeit der Erholung von der lockeren Geldpolitik muß zur Vorsicht mahnen

– anhaltendes Output-Gap hält Inflationsdynamik schwach

– die Geldpolitik zentraler Bestandteil des Reflationsszenarios (FMW: sprich die Geldpolitik ist weiter unabdingbar, um die Inflation weiter zu stimulieren)

mario-draghi-ezb
EZB-Chef Mario Draghi. Foto: EZB

Die Rede im Wortlaut:

The state and prospects of the euro area recovery
Speech by Mario Draghi, President of the ECB, at the European Banking Congress, Frankfurt, 18 November 2016

Since the onset of the global financial crisis, 2016 has been the first full year where GDP in the euro area has been above its pre-crisis level. It has taken around 7.5 years to get there.

The economy is now recovering at a moderate, but steady, pace. Employment has grown by more than four million since its trough in 2013. And the recovery has become more broad-based, with less difference in economic performance across countries.

What we have now to ask is what are the factors that have allowed the recovery to gather steam, and whether we have reason to believe that they are sufficient to deliver a sustained adjustment in the path of inflation.

We have witnessed many encouraging developments, not least the healing of the euro area banking sector, which has allowed credit growth to turn positive again and monetary policy transmission to strengthen. This is a necessary condition for a full return to macro-economic and price stability.

But despite the uplift to prices provided by the gradual closing of the output gap, a sustained adjustment in the path of inflation still relies on the continuation of the current, unprecedented financing conditions. It is for this reason that we remain committed to preserving the very substantial degree of monetary accommodation, which is necessary to secure a sustained convergence of inflation towards level below, but close to, 2% over the medium-term.

What I would like to do in my remarks today is explain these perspectives – the factors that have put the euro area economy on a stronger footing, but also the reasons why we cannot yet drop our guard.
New factors making the euro area economy more robust

The first development that gives us comfort is the improving solvency of the banking sector.

We need a strong banking sector to support the economy through the recovery. But if there is one lesson we can draw from the past decade, it is that to be genuinely robust, the banking sector must be well-regulated. Indeed, there is a widespread agreement that one of the main causes of the global financial crisis was the excessive deregulation of the financial sector in the previous two decades.

The financial origins of the crisis explain in turn the slowness of the economic recovery. Banks that overextended credit in the upswing had to clean up their balance sheets and strengthen their capital. Firms and households that took on excessive debt had to deleverage. And that combination depressed both credit supply and demand.

So the re-regulation of the financial sector is in fact a part of the growth agenda. And major progress has now been made in redressing the mistakes of the pre-crisis era.

The global regulatory agenda, steered by the G-20, has made the sector considerably more robust in terms of capital, leverage, funding and risk-taking. Common Equity Tier 1 ratios in the euro area have improved substantially, rising from less than 7% for significant banking groups in 2008 to more than 14% today. Leverage ratios are now close to 4% for large banks. The Liquidity Coverage Ratio was implemented last year, and most euro area banks are already complying with the Net Stable Funding Ratio ahead of its implementation in 2018.

It is true that this regulatory agenda, which has evolved profoundly in its design over the past eight years, may also have created some uncertainties, for instance over steady state capital levels, which are reflected in bank share prices. Indeed, uncertainty over future capital requirements can give rise to a risk premium, which weighs on banks’ cost of finance and acts as a deterrent to expanding activities or supplying credit to the economy.

So now is the time to finalise the regulatory agenda and enter a period of stability. The focus should be on implementation, not on new design. Regulatory measures should be implemented in a balanced way that ensures a level playing-field globally. And while marginal adjustments are possible, there should be no rolling back on what has been decided.

Re-regulation has led to welcome improvements bank solvency. Meanwhile, asset quality has also improved. The non-performing loan (NPL) ratio has been decreasing in the euro area, even if modestly. Critical in this context was the Comprehensive Assessment of bank balance sheets – including an asset quality review of great depth – which encouraged banks to frontload the strengthening of their balance sheet. While NPLs remain high in some countries, the problem today is more related to profitability than to the robustness of balance sheets, since coverage ratios are close to 50% and much of the remainder is collateralised.

All this progress has gone hand-in-hand with a steadying economic recovery. Increased banking sector resilience has helped shield the recovery from external shocks and sustain its internal momentum. The banking system has been able to weather, among other things, the crisis in emerging market economies, the collapse in oil and commodity prices, and the consequences of the UK referendum. And healthier banks have provided the necessary supply of credit to maintain the pace of the recovery.

The easing in credit supply conditions has been visible in both lending rates and lending volumes. Since mid-2014, bank lending rates have fallen by almost 100 basis points for both euro area households and corporates. Small and medium-sized enterprises have benefitted from even larger declines. Lending volumes, in turn, have posted positive growth rates for households since end-2014, and for non-financial corporations since the last quarter of 2015, following multi-year declines.

And financing conditions have improved in capital markets too, which has been followed by a pick-up in corporate bond issuance.

This credit reversal has in turn supported a second benign characteristic of the recovery: the fact that it has become increasingly driven by domestic sources of growth.

Domestic demand has now replaced foreign demand as the main driver of growth. Over the past two years, domestic demand has on average added more than a percentage point to GDP growth, supported by very accommodative financing conditions. By contrast, net exports, which were a key growth engine for most of the crisis period, have barely contributed to GDP growth since end-2013 as the global environment has deteriorated.

This shift in the composition of growth is important, from an inflation perspective, since it makes the recovery in the euro area less vulnerable to external shocks. Indeed, domestic strength has helped insulate the euro area against recent global weakness, which otherwise would have dragged the recovery off track – and with it, the expected pick-up in the path of inflation.

The domestic picture is also contributing to a third encouraging development: the strong rebound in employment. This has been driven by a striking reconnection between GDP and employment growth in recent years.[1] The temporary post-Lehman rebound in 2010-11 was essentially a jobless recovery. The current recovery, however, has reduced the unemployment rate from more than 12% in 2013 to 10% today. And, besides lower unemployment, the overall labour force has expanded as well in recent years, reflecting increasing labour participation rates.[2]

A faster return to full employment – or what economists call the “non-accelerating inflation rate of unemployment” – is clearly supportive of price stability, since it heralds a tighter labour market and stronger wage pressures. And while those pressures might be somewhat offset by the increasing number of people entering the labour force as the recovery strengthens, a larger workforce will ultimately support both supply – by raising potential growth – and demand.

With strengthening labour market prospects, existing employees can be reassured of their earnings prospects and revive their spending plans with greater confidence; and new recruits can satisfy some of the pent-up demand they accumulated while unemployed. The elasticity of aggregate consumption to new hires is particularly large. As such, these labour market trends represent a key factor in preserving growth and inflation momentum in conditions where global demand may become a less dependable engine of growth.
Factors warranting prudence

We have therefore every reason to be more confident in the strength of the recovery than we were one year ago. But we cannot be sanguine over the economic outlook.

Besides the geopolitical risks that remain prevalent, there are indeed three factors that warrant caution: the profitability of euro area banks, the relative weakness of inflation dynamics, and the dependence of the recovery on accommodative monetary policy.

Even though the euro area banking system is today more resilient, its profitability remains a challenge – one that is weighing on bank share prices and raising the cost banks face when raising equity. There has in fact been a negative gap between euro area banks’ return on equity and their cost of equity since the 2008 financial crisis. While the level of bank equity prices is not per se a matter for policymakers, insofar as it raises financing costs for banks, it could ultimately curtail lending to the real economy and hold back the recovery.

One of the factors weighing on profitability is the low growth and low inflation environment, which translates into lower levels of policy interest rates. But legacy and structural challenges are also at play, which banks and policymakers can and should address.

Where the legacy stock of NPLs is depressing profitability, key is to create an environment where the resolution of bad loans can be accelerated. And where profitability is being affected by structural issues, such as overcapacity and inefficient cost structures, rationalisation and consolidation must form part of the answer. Indeed, such inefficiencies may have been exposed by the low interest rate environment, but they have certainly not been created by it.

A second reason to remain alert is that despite the recovery in growth and employment, the persisting output gap is still keeping inflation dynamics weak. The October inflation rate stood at 0.5%. While this marks the highest level recorded in almost two years, it remains far below the ECB’s objective. And while we expect headline inflation to continue rising over the coming months, much of this increase will be driven by statistical factors related to the mechanical unwinding of the extreme oil price declines a year ago. We do not yet see a consistent strengthening of underlying price dynamics.

Our objective is – and will remain – a rate of inflation below, but close to, 2% over the medium term. Going forward, our assessment will depend on whether we see a sustained adjustment in the path of inflation towards that objective. And that means that inflation convergence towards 2% is durable, even with a reduction in monetary accommodation. Inflation dynamics, in other words, need to be self-sustained.

And this brings me to the third factor which calls for prudence over the outlook: the fact that the euro area recovery still relies to a considerable degree on accommodative monetary policy. The recovery in credit is being facilitated by a more resilient banking sector, but the impetus comes from our monetary policy.

Our measures and their effective transmission underpin our outlook for growth and inflation. According to staff estimates, our measures will raise the inflation rate by more than half a percentage point, on average, over 2016 and 2017. And they will contribute to increasing real euro area GDP growth by more than one and a half percentage points cumulatively between 2015 and 2018. In other words, monetary policy remains a key ingredient in the reflation scenario we foresee for the euro area in the coming years.
Conclusion

So even if there are many encouraging trends in the euro area economy, the recovery remains highly reliant on a constellation of financing conditions that, in turn, depend on continued monetary support. The ECB will continue to act, as warranted, by using all the instruments available within our mandate to secure a sustained convergence of inflation towards a level below, but close to 2%.

We also have to recognise that we operate under a still significant degree of uncertainty. Whether the economic recovery becomes more solid, and how quickly inflation dynamics become more self-sustained, depends not just on the current monetary policy stance, but also on other policies, as I have discussed on several other occasions. Restoring a sense of direction – and therefore confidence – would be the simplest and yet most powerful way to deliver economic stimulus.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Sascha

    18. November 2016 10:18 at 10:18

    Passt doch, Mr. Goldmann.

  2. Avatar

    M.Müller

    18. November 2016 10:41 at 10:41

    Wie immer Supermario! Bla,bla,bla,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,Für das was die angerichtet haben werden Sie fürstlich belohnt. Alles ist gut.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Atemmasken: Deutschland produziert sie ab Mitte 2021

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Es klingt ein bisschen wie ein Scherz, dass man jetzt den ersten Förderbescheid für die Produktion von Atemmasken seitens der Regierung erteilt hat, eine Allzweckwaffe für die Eindämmung von Covid-19. Im Frühjahr hatte man schmerzlich die Abhängigkeit von China in Sachen medizinischer Schutzausrüstung erkennen müssen. Der kleine Schönheitsfehler dabei: Die Produktion von Atemmasken beginnt erst im Sommer des neuen Jahres.

Der unvorhergesehene Mangel bei Atemmasken

Es war im Frühjahr ein kleiner Schock für das Hochtechnologieland Deutschland: Wir haben hierzulande zwar einen der Weltmarktführer für Beatmungsgeräte (Drägerwerk in Lübeck – Nummer drei für Intensivstationen, Nummer eins für mobile Geräte), aber bei Atemmasken war man in großem Maße abhängig von China. Die weltweite Ausbreitung von Covid-19 sorgte rasch für Ausfuhrverbote medizinischer Schutzausrüstungen und der Bundesregierung wurde klar, dass man handeln musste. Es wurde im Frühjahr ein Förderprogramm für alle Arten von Schutzmasken aufgelegt – und jetzt wurde der erste Förderbescheid an ein deutsches Unternehmen von Wirtschaftsminister Peter Altmaier übergeben. Vorher wurden notfallmäßig Mund-Nasen-Schutzmasken produziert. Unglaublich, wer sich dabei alles an der Produktion beteiligt hat.

Die erste Firma ist Skylotec aus dem rheinland-pfälzischen Neuwied, ein Unternehmen, welches vorher hauptsächlich Absturzsicherungen für Kletterer in der Industrie und im Freizeitbereich hergestellt hat.

Der Bund gab 3,2 Millionen Euro an Fördermitteln, zur Produktion von einer halben Milliarde Masken, ab Sommer diesen Jahres. Anschließend sollen auch die effektiveren FFP2- Masken hergestellt werden, 54 Millionen Stück. Skylotec bekommt damit ein Drittel der Investitionssumme vom Staat. Insgesamt liegen dem Wirtschaftsministerium 270 Anträge für eine staatliche Unterstützung in dieser Produktion vor. Wirtschaftsminister Peter Altmaier weiß natürlich, dass es kritische Fragen geben wird, warum es so lange dauert, bis ein so einfaches Produkt in die Massenfertigung geht. Seine Antwort:

„Man kann solche Programme nicht von heute auf morgen aus dem Boden stampfen. Wir wissen nicht, wie lange es dauert, bis wir alle, die geimpft werden wollen, auch impfen können.“ Die Atemmasken würden in jedem Fall gebraucht werden. „Ob Corona oder nicht, es wird auch künftig Pandemien geben“, so der Minister.

Aber anscheinend hätte die Firma auch ohne Fördergelder mit der Investition begonnen, so der Geschäftsführer von Skylotec, Kai Rinklake.

Ob man im Spätherbst wirklich gleich noch Millionen an Atemmasken (zusätzlich) benötigen wird, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Fazit

Inmitten der Euphorie um die Impfstoffzulassungen, bereits mit ganz konkreten Zahlen – in Hamburg plant man anfangs mit 7000 Impfungen pro Tag, in Berlin mit 5000 -, kommt die Meldung über die ersten Subventionsbescheide der Regierung in Sachen Atemmasken. Irgendwie ein grotesker Widerspuch: Eine Impfstoffentwicklung in noch nie gesehener Geschwindigkeit und die planerische Vorbereitung eines „Hightech-Produktes“ mit Produktionsbeginn in ein paar Quartalen. Ein Gutes hat die Sache: Laut dem Countrymeter liegt die Weltbevölkerung aktuell bereits bei über 7,85 Milliarden Menschen, der Zuwachs 2020 beträgt schon fast 89 Millionen neue Erdenbürger. Da ist es nicht verkehrt, sich prophylaktisch mit Infektionsschutzgerät auszurüsten: nach dem Virus ist vor dem Virus.

Deutschland produziert Atemmasken ab Sommer 2021

weiterlesen

Allgemein

Autoindustrie: Alles Euphorie oder was? Nur Tesla boomt!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Autos auf Parkplatz

Tesla boomt, aber so richtig! Aber dazu später mehr in diesem Artikel. Haben wir uns geirrt? Was ist hier los? Nein, schauen wir genauer hin. Gestern berichteten wir über die Meldung des ifo-Instituts zu den Geschäftsaussichten (!) der Autoindustrie für die nächsten Monate. Und die haben sich übelst verschlechtert dank dem zweiten Corona-Lockdown. Sie werden von ifo in einem Punkte-Index gemessen. Die Geschäftserwartungen der Autoindustrie sanken demnach dramatisch von +16,3 im Oktober auf -4 Punkte im November (hier die Details).

Verband der Autoindustrie erwähnt bei Inlandsproduktion erstes Plus in diesem Jahr

Aber die stark verfinsterten Aussichten der Autoindustrie sind ja etwas anderes als der derzeitige Zustand der Branche. Und geht man danach, dann ist die Laune gerade heute am 3. Dezember ziemlich gut. Da wäre zunächst der Automobilverband VDA mit seiner ganz frischen Meldung zu nennen. Die deutsche Autoindustrie hat im November zum ersten Mal wieder mehr Autos produziert als vor der Krise. Im abgelaufenen Monat liefen – unterstützt durch einen zusätzlichen Arbeitstag – 7 Prozent mehr Pkw in Deutschland vom Band (449.900 Einheiten). Damit wurde erstmals in diesem Jahr das Produktionsniveau eines Vorjahresmonats übertroffen. Zwar erwartet der VDA für das Gesamtjahr 2020 ein Volumen von rund 2,9 Millionen Neuzulassungen. Das sei ein Rückgang von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Aber für den Pkw-Inlandsmarkt erwartet man im kommenden Jahr ein Wachstum von 9 Prozent auf 3,1 Millionen Neuzulassungen. Damit sei das Vor-Krisenniveau allerdings noch in weiter Ferne.

Analysten mit aktuellem Kommentar

Die Analysten der Commerzbank sehen in ihrem aktuellen Kommentar die Lage für die Autoindustrie recht optimistisch. Die deutsche Automobilindustrie habe den Einbruch aus dem Frühjahr wettgemacht. Im November wurden in Deutschland zum ersten Mal wieder mehr Autos produziert als vor der Krise. Dies sei ein weiterer Hinweis darauf, dass zumindest die Industrie bisher durch die gestiegenen Infektionszahlen und die neuerlichen Corona-Einschränkungen nicht spürbar beeinträchtigt wurde, so der Analyst Dr. Ralph Solveen. Er erwähnt, dass auf Basis einer Saisonbereinigung fast 19 Prozent mehr Autos produziert worden seien als im Oktober. Damit seien die saisonbereinigten Produktionszahlen sogar etwas höher ausgefallen als im Durchschnitt des Jahres 2019, also vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Weiter sagt er, hier auszugsweise im Wortlaut: Zunächst einmal zeigen die heutigen Zahlen aber einmal mehr, dass die Industrie von den deutlich gestiegenen Infektionszahlen und den neuerlichen von der Politik verhängten Corona-Einschränkungen kaum beeinträchtigt wird.

Autozulassungen

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat heute Mittag Daten für die Autozulassungen im November veröffentlicht. Die zeigen einen guten Ist-Zustand für die Autoindustrie. Im November wurden in Deutschland 290.150 Neuwagen zum Straßenverkehr zugelassen. Damit liegt man 3,0 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahresmonats. Die Anzahl privater Zulassungen nahm um +22,8 Prozent zu, ihr Anteil betrug 39,4 Prozent. Die gewerblichen Zulassungen gingen um -14,7 Prozent zurück. Die Autozulassungen bei Tesla explodieren mit +500 Prozent! Hier weitere Details des KBA, auszugsweise im Wortlaut:

Die deutschen Marken Opel (+17,1 %), Audi (+3,1 %) und Mercedes (+0,5 %) erzielten Zulassungssteigerungen. Bei den weiteren deutschen Marken zeigten sich Rückgänge, die bei Smart (-49,2 %), VW (-18,4 %) und Ford (-15,8 %) zweistellig ausfielen. Mit 17,6 Prozent erreichte VW erneut den größten Neuzulassungsanteil.

Bei den Importmarken fiel die Neuzulassungsbilanz im November überwiegend positiv aus. Zweistellige Zuwächse von mehr als 30 Prozent zeigten sich bei Tesla (+500,0 %), Fiat (+42,7 %) und Toyota (+33,1 %). Um mehr als 20 Prozent waren die Zulassungen bei Renault (+29,2 %) und Citroen (+28,6 %) gestiegen. Ein Zulassungsminus von mehr als 20 Prozent zeigte sich hingegen bei Ssangyong (-48,0 %), Jaguar (-34,8 %), Mitsubishi (-27,0 %), Alfa Romeo (-21,9 %) und Seat (-21,6 %). Den größten Neuzulassungsanteil verzeichnete hier Skoda mit 5,9 Prozent.

Neuzulassungen mit alternativen Antrieben erfuhren im November eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vergleichsmonat. Mit 28.965 Elektrofahrzeugen legte diese Antriebsart um +522,8 Prozent zu. 71.904 Hybridfahrzeuge bescherten ein Plus von +177,2 Prozent, darunter 30.621 Plug-in-Hybride, die einen Zuwachs von +383,4 Prozent erreichten. Flüssig- und Erdgasfahrzeuge erzielten zusammen ein Plus von +51,9 Prozent wobei der Anteil 0,5 Prozent betrug. Den größten Anteil bildeten dennoch mit 40,4 Prozent die Benziner, deren Neuzulassungsvolumen gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um -32,3 Prozent zurückging, gefolgt von den Diesel-Pkw, deren Anteil nach einem Minus von -25,2 Prozent 24,3 Prozent betrug.

Die folgende Grafik zeigt vor allem ganz rechts mit den roten Balken, wie alle Hersteller bei den Neuzulassungen (teils dramatisch) verlieren im Vergleich Januar-November 2020 zu Januar-November 2019. Nur Tesla boomt mit +37,2 Prozent!

Heute Statistik zeigt im Zulassungsrückgänge für die Autoindustrie

weiterlesen

Allgemein

Finanzaufseher reaktivieren den „legalen Bilanzbetrug“ bei Banken

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Hochhäuser von Banken in Frankfurt

Vom legalen Bilanzbetrug bei den Banken sprach schon vor Monaten Markus Krall. Ja und auch Nein, kann man dazu sagen. Wenn der Staat durch neue Gesetze oder Verordnungen eine Änderung vornimmt, wird eben aus einer Straftat oder einem Vergehen eine legale Vorgehensweise – so kann man es auch sehen. Werden Kreditforderungen bei Banken uneinbringbar, und der Kreditnehmer zahlt monatlich Tilgung und Zins nicht mehr, müssen die Banken die Forderung unter normalen Umständen eigentlich abschreiben.

Damit entsteht ein Verlust, der aus dem Eigenkapital der Bank ausgeglichen werden muss. Da die Finanzaufseher von BaFin und EBA (europäische Aufsichtsbehörde) aber richtigerweise annahmen, dass die Coronakrise massenweise Kreditausfälle und somit gigantische Verluste bei den Banken bescheren könnte, entschloss man sich im April dazu, den Banken europaweit eine kleine und unauffällige, aber extrem wichtige Erleichterung zuzugestehen. Sie waren von April bis Ende September nicht verpflichtet, bei gestundeten Krediten Abschreibungen vorzunehmen beziehungsweise Rückstellungen zu bilden.

Oder um es klarer auszudrücken: Schrottkredite mussten nicht länger als Verlust verbucht werden, womit die Bankbilanzen keine milliardenschweren Verluste ausweisen mussten. Und das, obwohl die Kreditforderungen in den Büchern Schrott waren. In welchem Umfang dies der Fall ist und war, wissen wir nicht. Denn wenn die Banken in ihren Büchern wertlose Forderungen weiter als werthaltig deklarieren, wie soll ein externer Beobachter dann wissen können, wie groß der Umfang des Schrotts ist?

„Legaler Bilanzbetrug“ bei Banken wieder erlaubt

Und nun lief diese Sonderregel bis Ende September. Von da an mussten auch diese wackligen Forderungen wieder wie früher sauber verbucht werden. Aber nun läuft ja die zweite Corona-Welle durch Europa. Viele neue Insolvenzen und damit ausgefallene Kredite drohen. Und was sehen wir da? Zack, EBA und BaFin veröffentlichten gestern die „Reaktivierung der Leitlinien zu allgemeinen Zahlungsmoratorien“. Dass es im Kern darum geht, dass Banken Schrott erneut nicht mehr als Schrott deklarieren müssen und daher auch keine Verluste ausweisen müssen, das wird so nicht direkt erwähnt. Man verweist nur auf die Reaktivierung einer alten Leitlinie (aber dort kann man es bei genauem Hinschauen nachlesen).

Zitat EBA aus April:

The aim of these Guidelines is to clarify the requirements for public and private moratoria, which if fulfilled, will help avoid the classification of exposures under the definition of forbearance or as defaulted under distressed restructuring.

Zitat BaFin im März:

So ist beispielsweise ein Schuldner nicht zwingend als ausgefallen einzustufen, wenn bei einem Kredit Kapitaldienst und Zinsen in Folge des Corona-Virus gestundet werden.

Das Gute an dem Zeitpunkt könnte auch sein, dass sie über den Jahreswechsel (Stichtag 31.12.) gültig sind. Könnten Banken so die Chance haben, für das Gesamtjahr 2020 massenweise Schrottkredite als vollwertige Forderung im Jahresabschluss auszuweisen, womit gigantische Verluste vermieden werden können, obwohl sie real vorhanden sind? Denn die von nun an erfolgte Reaktivierung bedeutet, dass die Banken bis März 2021 wieder so tun können, als würden Schrottkredite vollwertige Forderungen in ihren Büchern darstellen. Ohne diese Reaktivierung müssen Banken automatisch damit beginnen Rückstellungen zu bilden für ausgefallene Kredite, bei denen die Kunden mit ihren Zahlungen mehr als 90 Tage im Verzug sind. Laut EBA können auch Kredite, die bislang nicht in den Genuss dieser „Erleichterungen“ kamen, nun auch von Zahlungsaufschüben profitieren.

Die BaFin erwähnt dazu, dass problematische Kredite auch weiterhin als solche in den Büchern ausgewiesen werden sollen. Aber hey, wenn ich Problemkredite als saubere Kredite deklarieren darf, dann nutze ich diese Gelegenheit doch? Zitat BaFin:

Die Reaktivierung werde sicherstellen, dass Darlehen, die bisher nicht in Zahlungsmoratorien einbezogen waren, nun auch einbezogen werden können. Die EBA will erreichen, dass die Institute weiter Kredite an die Realwirtschaft vergeben. Problematische Engagements sollen sie aber sauber in ihren Bilanzen abbilden. Daher darf eine neue Zahlungsentlastung – einschließlich ggf. bereits schon gewährter Zahlungsentlastungen – nur innerhalb von insgesamt neun Monaten fällige Zahlungen betreffen.

Die EBA erlaubt den Banken neue Zahlungsziele ohne genaue Prüfung jeden Kredits zu akzeptieren. Die neue Regelung soll wie gesagt bis Ende März 2021 gelten. Wohl um so zu tun, als würde man die Zügel diesmal enger anziehen und die Lage genau im Griff haben, führt man zwei verschärfende Beschränkungen ein, die aber auch für bereits bestehende Moratorien schon gelten.

So sollen die Banken ihrer jeweiligen Aufsichtsbehörde (in Deutschland der BaFin) Pläne vorlegen, aus denen hervorgehen soll, wie man sicherstellen will, dass man rechtzeitig die Zahlungsunfähigkeit eines Kreditkunden in Bezug auf die dem Moratorium unterliegenden Kredite bemerkt. Klingt doch ziemlich nach Erstellung von ein paar schönen Seiten Papier, die abgeheftet werden. Wir denken uns einen Notfallplan aus, reichen den beim Amt ein, und hoffen das Beste. Die Aufsichtsbehörde hofft auch das beste, und ist froh, dass wie vorgeschrieben ein „Plan“ eingereicht wurde?

Und noch was. Wenn im Rahmen eines allgemeinen Zahlungsmoratoriums durch Banken neue Zahlungsziele vereinbart werden, dann dürfen sie nicht länger als neun Monate dauern. Damit wird die Dauer eines Moratoriums gegenüber einem Kreditnehmer ab 30. September insgesamt gekappt. Dabei sollen auch die vor dem 30. September bestehenden Moratorien mit einbezogen werden. Auch für sie gelten die neuen Regeln, selbst wenn dann die Spanne von neun Monaten überschritten werden sollte.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage