Aktien

Die schwarze Liste: Diese Aktien sind verboten – Werbung

Werbung

Lieber Börsianer,

als der Virus kam, ging die Aktie der Deutschen Lufthansa in den Sturzflug. In den letzten 3 Monaten hat sich die Kranich-Aktie ziemlich genau halbiert. Auch mit der Aktie des Ticketvermarkters CTS Eventim kannten die Investoren kein Pardon. Denn Großveranstaltungen wie etwa Musikkonzerte oder Fußballturniere wurden allesamt abgesagt oder zumindest verschoben. Hier stehen auf Sicht von drei Monaten Kursverluste von 37 % zu Buche. Über Tui muss ich gar nicht erst schreiben. Die Wertpapiere des Touristikers sind so tief gefallen wie noch nie zuvor. Nicht einmal zwei Milliarden Euro wiegt das Unternehmen an der Börse. Viele Banken stellen nun die Analyse (Coverage) zu diesem Nebenwert ein.

Da juckt es doch den antizyklischen Investor im Orderfinger, denn hier gibt es jetzt Material zu besten Preisen, oder?

Ich lasse zunächst einige simple Zahlen sprechen: Der DAX hat seit seinem März-Tief ziemlich genau 30 % zugelegt. Die Aktie der CTS Eventim konnte sogar ungefähr mithalten und erholte sich spürbar von seinem Coronatief. Anders hingegen das Kursbild bei Tui und Lufthansa. Ganze 2 % schaffte die Tui-Aktie seit Mitte März. Die Papiere des Kranich rauschten sogar nochmals nach unten ab und verloren erneut über 20 %.

Sprechen wir es doch offen aus. Tui und Lufthansa sind faktisch insolvent. Da ist noch nicht einmal die Schuld der Unternehmensführungen. Wenn Ihnen abrupt über 90 % des Umsatzes wegbrechen, wird die Luft sehr, sehr dünn.

Tui hat inzwischen ein kurzfristiges staatlich abgesichertes KfW-Darlehen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro erhalten. Bitte setzen Sie das in Relation zum gegenwärtigen Marktwert des Unternehmens von knapp 2 Milliarden Euro.

Der Kapitalbedarf der Lufthansa ist ebenfalls gigantisch. Nach meinen Schätzungen fehlen der Fluglinie mittelfristig 10 Milliarden Euro. Und nun wird der Staat in die Bresche springen. Um ganz genau zu sein: Diesmal werden sogar drei Staaten in die Bresche springen. Dabei ist die Schweiz zuständig für die Rettung der LH-Tochter Swiss. Bislang hat Bern für staatlich garantierte Kredite in…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage