Folgen Sie uns

FMW

Die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag – eine Anmerkung

Selten waren die US-Arbeitsmarktdaten wohl so wichtig wie die am kommenden Freitag. Aber der August ist in der Regel ein sehr schwacher Monat mit großem Enttäuschungspotential..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Selten waren die US-Arbeitsmarktdaten wohl so wichtig wie die am kommenden Freitag. So hat Fed-Vize Fischer am Freitag bei dem Interview mit CNBC nochmal explizit auf die Bedeutung der anstehenden Arbeitsmarktdaten für die Entscheidung der Fed hingewiesen (übrigens: Fischer wird morgen um 14.30 deutscher Zeit ein Interview bei dem Fernsehsender Bloomberg geben). Seit den Aussagen Fischers vom Freitag wiederum sind selbst zwei Anhebungen (September und Dezember) nicht mehr ausgeschlossen. Für die Daten am Freitag liegt die Konsenserwartung bei 180.000 neue Stellen.

All das hat den Dollar mächtig steigen lassen. Was aber, wenn die US-Arbeitsmarktdaten enttäuschen werden? Denn dafür gibt es eine geradezu überragende Wahrscheinlichkeit, wenn man der Geschichte glaubt. Diese Wahrscheinlichkeit liegt wohl daran, dass der August auch in den USA Haupturlaubszeit ist – und daher kaum Einstellungen vorgenommen werden.

Ein Blick in die Historie zeigt daher: kein Monat ist so häufig schwach wie der August, die Daten enttäuschen fast jedesmal die Markterwartung. Schauen wir uns einmal die letzten 19 Jahre an: in diesem Zeitraum lag die Zahl der neu geschaffenen Stellen nur einmal (1998) über der Marke von 200.000 (damals 365.000). Und: von den 19 Berichten aus dem August lag die Zahl der non-fram payrolls sogar sieben Mal unter Null – nämlich in den Jahren 2000, 2001, 2003 sowie in den Jahren 2007 bis 2010.

Sieben Mal lag die Zahl zwischen 100.000 und 200.000, allerdings liegt der Durchschnitt in diesen 19 Jahren bei mageren 46.000 neuen Stellen (inklusive der sieben Jahren mit negativer Zahl). In keinem August der letzten fünf Jahre lag die Zahl der neu geschaffenen Stellen über der 200.000er-Marke, der Durchschnitt in diesem Zeitraum liegt bei 116.000. Kämen die Daten also bei dem Durchschnittswert der letzten fünf Jahre rein, wäre das deutlich unter der Erwartung.

Insgesamt also hat der August das Potential, die Erwartungen der Märkte zu enttäuschen. Wer sich die Daten aus der Vergangenheit anschaut, wäre also nicht wirklich über eine relativ schwache Zahl überrascht! Und: bei einer schwachen Zahl würde sich zwar die übergeordnete Perspektive der Fed kaum ändern, sie hätte aber ein entscheidendes Argument weniger für eine Anhebung schon im September.

Andererseits: wenn die Daten doch ziemlich gut sind, muß man sie vor dem Hintergrund eines ansonsten sehr schwachen Monats sehen – was den Druck auf die Fed eher noch erhöhen würde..

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Jack Lew

    30. August 2016 10:25 at 10:25

    „Selten waren die US-Arbeitsmarktdaten wohl so wichtig wie die am kommenden Freitag.“

    … so heißt es nun schon fast seit Jahren fast jeden Monat!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Überdosis an Rotation! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen in der Erwartung eines Impfstoff eine Art massive Überdosis an Rotation: man erwartet eine Erholung der Wirtschaft und damit vieler von der Coronakrise stark betroffener Unternehmen, die so sehr wahrscheinlich gar nicht stattfinden wird. Dementsprechend sind viele Aktien vor allem aus dem Energiesektor sowie viele „Small Caps“ hoffnungslos überbewertet, zumal deren Verschuldung in den letzten Monaten geradezu explodiert ist. Heute zeigen die Aktienmärkte erste kleine Gewinntmitnahmen vor allem gerade in jenen Sektoren, die zuletzt geradezu explodiert sind. Wie geht die Wall Street angesichts des morgigen Feiertags aus dem Handel? Die gehandeltne Volumina sind schon deutlich ausgedünnt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage