Folgen Sie uns

FMW

Die US-Arbeitsmarktdaten: so ungewiss wie nie!

Was bringen die US-Arbeitsmarktdaten, die durch die Hurrikanes Harvey und Irma so schwer beeinflusst sein dürften? Ca. 10% der amerikanischen Bevölkerung waren davon direkt betroffen, also eine große Zahl an Menschen..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Was bringen die US-Arbeitsmarktdaten, die durch die Hurrikanes Harvey und Irma so schwer beeinflusst sein dürften? Ca. 10% der amerikanischen Bevölkerung waren davon direkt betroffen, also eine große Zahl an Menschen. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in den betroffenen Gebieten stark nach oben gegangen, jedoch nicht so stark, wie befürchtet. Der ADP Arbeitsmarktbericht vom Mittwoch fiel mit 135.000 etwa so aus, wie erwartet.

Die Schätzungen der Banken sind so unterschiedlich wie noch nie: zwei Banken erwarten sogar einen negative Zahl (SocGen mit -25.000 und Jefferies mit -45.000), ziemlich optimistisch dagegen die UBS (125.000) und die britische Standard & Chartered (150.000).

Ziemlich genau in der Mitte liegt etwa Goldman Sachs mit der Erwartung von 50.000 Jobs. Die Investmentbank geht davon aus, dass durch die Hurrikanes ca. 125.000 weniger Jobs geschaffen wurden und verweist auch auf den großen Effekt von Stromausfällen im Gefolge der Naturkatastrophen.

Hier die Eckpunkte der Erwartungen:

– neue Stellen: 80.000

– Arbeitslosenquote 4,4%

– Stundenlöhne +0,3%, zum Vorjahresmonat +2,5%. Einige Banken erwarten höhere Stundenlöhne, weil viele Unternehmen gewzwungen gewesen seien, die Produktion durch Überstunden aufrecht zu halten und dafür die Arbeitnehmer entschädigten durch höhere Zahlungen

– Jobs im Bereich Manufacturing: 10.000. Wobei es hier, wie die ADP-Daten gezeigt haben, einen Ausreißer nach oben geben könnte, weil möglicherweise viele neue (temporäre) Jobs zum Wiederaufbau der Infrastruktur geschaffen wurden (construction).

So oder so: völlig offen ist, wie die Märkte auf positive oder negative Abweichungen reagieren werden. In den letzten Monaten hat sich ohnehin gezeigt, dass die Daten immer weniger Einfluß auf die Märkte hatten, die ganz wilden Ritte nach den Daten scheinen erst einmal vorbei zu sein.

Für die Märkte sind derzeit zwei Dinge relavant: einerseits die Fed, die wohl so oder im Dezember die Zinsen anheben wird. Wichtig ist vor allem, wer nächster Fed-Chef wird und wer die neuen Mitglieder Fed sein werden.

Aber selbst das wird derzeit durch die wilden Steuer-Hoffnungen in den Schatten gestellt – die Steuer-Thematik ist daher derzeit der Marktbeweger Nummer eins an der Wall Street – egal, wie die Konjunkturdaten ausfallen..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Marcus

    6. Oktober 2017 14:23 at 14:23

    + 200.000 ; Quote 4,5 % ; Stundenlöhne +0,1 %

    Letztendlich ist es auch egal, denn die „Märkte“ steigen sowieso.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: 1929, 1999, heute – Geschichte reimt sich! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich – und so erinnert die derzeitige Euphorie der Aktienmärkte an die Stimmung von 1929 (Boom kurz vor der Weltwirtschaftskrise) und 1999 (Dotcom-Blase). Die Erwartungen an die Wirtschaft nach der Coronakrise sind immens, eine perfekte Welt ist eingepreist. Gestern aber kurz vor US-Handelsschluß dann ein deutlicherer Rücksetzer, nachdem Pfizer bekannt gab, nur die Hälfte des Impfstoff-Volumens im Dezember liefern zu können. Eigentlich ist das ziemlich unbedeutend – zeigt aber, wie empfindlich die Aktienmärkte reagieren, wenn die Impfstoff-macht-alles-wieder-gut-Euphorie hinterfragt wird. Unterdessen verschärft sich die Coronakrise in den USA weiter mit neuen Rekorden, es drohen immer breitflächigere Lockdowns..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Kaufen, kaufen, kaufen! Videoausblick

Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 kurz vor der Weltwirtschaftskrise. Kaufen – kaufen?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter im Modus: es kann nichts schief gehen, also kaufen, kaufen, kaufen! Der Leitindex S&P 500 gestern erneut mit einem Allzeithoch, während der Dax nicht mitzieht (wohl wegen des starken Euros, der über die 1,21er-Marke klettert). Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 (kurz danach brach die Weltwirtschaftskrise aus) – der Glaube an die heilende Wirkung des Corona-Impfstoffs und an die Notenbanken läßt viele glauben, dass Bewertungen keine Rolle mehr spielen würden. Aber aktuelle Bewertungen sind nichts anderes als die Redite-Chanchen der Zukunft! Unterdessen wird auch in den USA die Corona-Lage ernster: Los Angeles verhängt jetzt einen lockdown wie im Frühjahr..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage