Aktien

Die Woche der Wahrheit – Apple und Co bestimmen die Richtung

Die Woche der Wahrheit - Apple und Co bestimmen die Richtung

Die Berichtssaison erreicht in dieser Woche ihren Höhepunkt. Dabei stehen die Quartalszahlen der Big-Techs aus dem Nasdaq wie Apple, Microsoft, Amazon und Alphabet im Fokus. Aufgrund der hohen Marktkapitalisierung der Unternehmen haben die Zahlen das Potenzial, die Aktienmärkte in die ein oder andere Richtung zu bewegen. Die Woche der Wahrheit für die Aktienmärkte.

Angesichts der zahlreichen Belastungsfaktoren fragen sich die Marktteilnehmer, ob die Big-Techs wie Netflix enttäuschen könnten oder wie Tesla für eine positive Überraschung sorgen. Eines steht auf jeden Fall fest, die Zahlen haben aufgrund der starken Gewichtung im S&P500 und vor allem im Nasdaq eine hohe Relevanz. Je nachdem, wie die Daten ausfallen, können sie den Abwärtsdrang im Nasdaq und Co stoppen oder ihn weiter beschleunigen.

Apple kann mit einer Gewichtung von circa 16 Prozent den Technologieindex Nasdaq im Alleingang bewegen. Nachdem das wertvollste Unternehmen zu Jahresbeginn den Rekordwert von 3 Billionen US-Dollar Marktkapitalisierung erreicht hatte, befindet sich der Wert aktuell bei 2,64 Billionen US-Dollar. Währenddessen kommt Microsoft auf eine Marktkapitalisierung von 2,05, Alphabet auf knapp 1,60 und Amazon auf 1,47 Billionen US-Dollar. Die Daten machen deutlich, wie wichtig die kommenden Quartalszahlen für die Entwicklung an den Aktienmärkten sind. Die Dominanz der Tech-Schwergewichte ist unverkennbar und birgt deshalb auch Risiken, vor allem für die techlastigen Indizes Nasdaq und S&P500.

Am heutigen Abend öffnen zuerst Microsoft und die Google-Muttergesellschaft Alphabet ihre Bücher. Bevor am Donnerstag die Quartalszahlen von Apple und Amazon im Fokus stehen, legen am Mittwoch die zuletzt angeschlagenen Titel Meta Platforms und Paypal ihre Berichte vor. Die kommenden Tage entscheiden über Wohl und Wehe, da nahezu alle großen US-Indizes an den Big-Tech-Konzernen hängen.

Vorschau auf die Apple-Zahlen

Neben den drei wichtigen Faktoren iPhone-Absatz, Buyback-Programm und einer Dividendenerhöhung steht ebenfalls der Jahresausblick im Fokus der Investoren. Im Vorfeld der anstehenden Veröffentlichung der Quartalszahlen von Apple hat die Großbank JPMorgan eine Prognose abgeben. Der Analyst rechnet mit einem Absatz von 235 Millionen Geräten in diesem Jahr, anstatt der erwarteten 245 Millionen. Für das zweite Quartal rechnet man mit einem iPhone-Absatz von 56 Millionen Stück, also etwas weniger als die Analystenschätzungen von 57 Millionen. Das liegt vor allem an den aktuellen Herausforderungen im Konsumsektor, die das schwierige Marktumfeld mit sich bringen.

Der Gewinn je Aktie (EPS) für das abgelaufene Quartal dürfte bei 1,43 Dollar liegen, das entspräche einem Rückgang von zwei Prozent zum Vorjahreszeitraum. Im Gegensatz dazu erwarten Analysten einen Umsatzanstieg auf 94,03 Milliarden Dollar, also ein Plus von circa fünf Prozent.

Analysten prognostizieren zudem eine Auferlegung eines Aktienrückkauf-Programms in Höhe von 70 bis 90 Milliarden Dollar. Die Dividende dürfte Apple ebenfalls im hohen einstelligen Prozentbereich erhöhen. Der Jahresausblick könnte allerdings gedämpft ausfallen. In Anbetracht der hohen Inflation könnte indessen eine Verlangsamung der Verbraucherausgaben der Apple-Aktie zu schaffen machen.

Blick auf den Chart

Im übergeordneten Chartbild sehen wir immer noch eine intakte Aufwärtstrendstruktur. Zuletzt vollzog der Aktienkurs der Apple-Aktie eine ABC-Korrektur. An der 200-Tage-Linie kam der Abwärtsdruck jedoch mehrfach zum Erliegen. Der jüngste Rückgang wurde erneut an der EMA200 bei 158.80 USD aufgefangen. Solange der Kurs weiterhin oberhalb der Durchschnittslinie handelt, könnte sich der Aufwärtstrend fortsetzen. Ein erster Zielbereich befindet sich an dem letzten lokalen Hoch bei 171,50 USD. Um das letzte lokale Hoch zu überschreiten, bedarf es jedoch gute Quartalszahlen. Erfolgt der Ausbruch über den Hochs, dann könnte es zu einem Test der Widerstandszone zwischen 179,70 und 182,70 USD kommen. Hier liegen auch die Jahres- bzw. Rekordhochs.

Fällt der Kurs der Apple-Aktie dagegen unter die EMA200, dann könnte ein erneuter Test der Unterstützungszone bei 152,77/150,40 USD anstehen. Unter dem Tief vom 14.03. bei rund 150 USD dürfte sich die Korrektur ausweiten. Anleger sollten demnach das markante Verlaufstief bei 138,00 USD im Blick behalten. Hier dürfte schließlich eine Richtungsentscheidung bevorstehen.

Apple und Big-Tech vor den Quartalszahlen: Rekordhochs oder Korrektur (Nasdaq)

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage