Allgemein- Werbung -

Die Zinsangst geht um

0 Prozent Zinsen Schilder

Lieber Börsianer,

in den USA ist die Teuerung zuletzt von 2,6 auf 4,2 % gestiegen. Damit steigen die Preise dort so stark wie seit fast 10 Jahren nicht mehr. Das Inflationsziel der US-Notenbank von 2 % ist damit pulverisiert. Eine ähnliche Entwicklung sehen wir in Europa, wenn auch noch nicht in dieser Intensität. So streben die Preise etwa in Deutschland seit der Jahreswende stramm aufwärts. Wir sind von einer moderaten Deflation gleich in eine mittlere Inflation von zuletzt 2 % eingestiegen.

Alle diese Zahlen sind noch eine Momentaufnahme. Gleichwohl, das Thema ist auf dem Tisch. Die US-Notenbanken hat die Problematik vor rund 2 Wochen ebenfalls im Rahmen der letzten Sitzung des Offenmarktausschusses thematisiert. Tenor der Diskussion: Wir werden den Markt nun allmählich auf eine Straffung der Geldpolitik vorbereiten.

Die Zinsangst wird den Aktienmarkt spürbar bremsen. Die Sorge geht um, dass ein erhöhter Marktzins nächstens das Kapital wie ein Magnet aus dem Aktienmarkt herauszieht. Aber warum löst die Perspektive steigender Zinsen unter Investoren regelmäßig mittelschwere Panikattacken aus. Schauen wir uns die Situation einmal anhand einzelner Unternehmen oder Branchen an!

Viele US-Unternehmen wie etwa Starbucks oder McDonald´s finanzieren derzeit ihre Dividenden und Aktienrückkaufprogramme über die Aufnahme von Schulden. Solange die Zinsen im Keller sind, ist das unbedenklich. Steigen die Zinsen hingegen, werden die Unternehmen diese fremdfinanzierten Programme für die Aktionäre stoppen. Das ist kein Kursturbo.

Die Autobranche: Kaum jemand zahlt seinen Neuwagen heutzutage noch aus der Portokassen. Wir finanzieren und leasen. Die Branche unterstützt uns dabei mit diesen Null-Prozentfinanzierungen. Steigen die Zinsen, wird dieses Geschäftsmodell für die Autobauer ein Zuschussgeschäft. Der Absatz wird für die Autobauer also teurer. Das wird das Gewinnwachstum in der Branche dämpfen.

Thema Energiewende: Im nächsten Jahr steigt Deutschland aus der Atomkraft aus. Dann braucht das Land neue Windräder, Solarfelder oder Biogasanlagen. Diese neue Infrastruktur ist nicht billig und wird fremdfinanziert. Fazit: Steigende Zinsen verteuern die Energiewende und senken die Gewinne der Betreiber sowie der Ausrüster.

Die Immobilien-Branche: Hier ist der Befund zunächst nicht ganz eindeutig. Gewerbliche Vermieter wie Alstria Office, DIC Asset oder Swiss Prime haben ihre Mieten oft indexiert. Hier gilt also: Die Miete folgt der Inflation. Das ist gut für das Bestandsgeschäft. Weniger angenehm ist…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage