Allgemein

Diese sechs Renditen zehnjähriger Staatsanleihen haben eines gemeinsam

Die Laufzeit von 10 Jahren ist weltweit die wichtigste Laufzeit für Anleihen. Von daher konzentriert sich die Hauptaufmerksamkeit immer auf diese Laufzeiten, wenn man die Kreditwürdigkeit von Staaten aus Sicht der Finanzmärkte ablesen will. Frage: Was haben die Renditen von Deutschland, Russland, Italien, Griechenland, Türkei und USA gemeinsam?

Sie haben alle eine steigende Tendenz. Die Zinsen in den USA und vor allem in der Türkei steigen deutlich. Von daher sind steigende Renditen hier gut nachvollziehbar. Aber Europa? Griechenland und Italien sind Teil des Eurosystems der EZB, und dürften eigentlich keine außerordentlich steigenden Renditen aufweisen. Aber hier haben wir (wie wir heute schon berichteten) ganz andere Probleme, welche die Renditen hochtreiben.

Einerseits beeinflussen die Notenbank-Zinsen die Renditen. Und dann gibt es noch die Ausfallwahrscheinlichkeit der Staaten selbst, also die Wahrscheinlicheit, dass sie ihre Schulden nicht zurückzahlen. Zeigen sich die Regierungen unseriös in ihren Worten oder mit ihrer Haushaltspolitik, dann reagiert der Rentenmarkt sofort, wie ein ganz nervöser Seismograph bei einem Erdbeben. Alle folgenden Charts reichen ein Jahr zurück.

Hier der Chart für die Türkei. Nicht nur die hohe Inflation, sondern auch die immer öfter stattfindenden merkwürdigen Äußerungen von Präsident Erdogan zum Thema Wirtschaft und Inflation verunsichern die Märkte.

Hier im folgenden Chart die Rendite für Russland.

Für die deutsche Zehnjährige erkennt man jüngst auch einen Anstieg. In den letzten Wochen ging es rauf von 0,30% auf 0,54%.

Die US-Rendite klettert dank regelmäßiger Zinsanhebungen der Fed.

Italien versaut sich gerade die Rendite mit jeder neuen unbedachten Äußerung der populistischen Regierung.

Und Griechenland? So manchem Journalisten fällt doch tatsächlich heute spontan ein, dass das Land immer noch einen Bankensektor hat, wo fast die Hälfte der Kredite von den Schuldnern nicht bedient werden… upsss, hatte das so mancher Beobachter die letzten Jahre übersehen? (wir nicht)

Die Rendite der Griechen-Bonds steigt seit wenigen Tagen an von 4,00 auf jetzt 4,59%.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage