Aktien

Digital World Acquisition und Tesla: Weniger sexy nach Musks Twitter-Kauf?

Twitter App auf Smartphone

Gestern Abend wurde es verkündet. Twitter akzeptiert das Angebot von Elon Musk, der das ganze Unternehmen für 54,20 Dollar pro Aktie kaufen und dann von der Börse nehmen wird. Jetzt fehlt nur noch die endgültige Zustimmung der Aktionäre. Gut die Hälfe der Summe finanziert Musk über Kredite. Also besteht der Druck Twitter zu einem gewinnträchtigen Unternehmen zu machen. Werden die Aktien von Tesla und der Digital World Acquisition Corp (DWAC) darunter leiden?

Digital World Acquisition Corp – Trumps Vehikel leidet eindeutig unter Twitter-Kauf durch Elon Musk

Die Digital World Acquisition Corp (DWAC) ist das Vehikel (SPAC), über das Donald Trumps neues soziales Netzwerk „Truth Social“ an die Börse gebracht werden soll. Es ist Trumps Projekt um überhaupt wieder in sozialen Netzwerken stattfinden zu können. Da er von Twitter und anderen Anbieter komplett blockiert wurde, dachte er sich wohl es sei nötig sein eigenes Projekt hochziehen. Truth Social kämpft seit dem Start am 21. Februar mit Problemen. Die Plattform ist immer noch nur in den USA zugänglich, und die App läuft nicht störungsfrei. Führungskräfte haben das Projekt wieder verlassen, und es wartet noch eine sehr große Anzahl von Nutzern darauf sich überhaupt anmelden zu können.

Der Download der App über die großen App Stores sinkt rapide. Und dann noch dieser neue Nackenschlag für das Projekt. Elon Musk kauft Twitter. Er macht seit geraumer Zeit klar, worum es ihm vor allem geht. Bei Twitter soll die freie Rede im Vordergrund stehen. Das bedeutet: Viele Nutzer, die bisher blockiert waren, sollen wohl wieder freigeschaltet werden. Man darf stark annehmen, dass auch Donald Trump zu diesen Nutzern gehört. Und man darf auch vermuten, dass Donald Trump diese Chance nutzen wird seine alte gigantisch große Nutzerbasis auf Twitter wieder zum Leben zu erwecken, um seinen Wahlkamp für die neue Präsidentschaft anzuheizen. Das wäre natürlich Gift für das Alternativprojekt Truth Social, das damit wohl stark an Bedeutung verlieren würde, nachdem es noch nicht mal richtig zum Leben erweckt wurde. Denn wenn Trump wieder twittert, wozu sollen seine Gefolgsleute bei Truth Social aktiv werden?

Verlierer wäre folglich die Aktie von Digital World Acquisition (DWAC). Dieses Szenario wurde im Aktienkurs auch unlängst eingepreist. Als Elon Musk Anfang April 9 Prozent an Twitter kaufte, gab es schon den ersten kräftigen Absacker – weil schon da klar war, dass Musk vermutlich dafür sorgen wird, dass Donald Trump bei Twitter wieder ins Spiel kommt. Den weiteren Verlauf bis heute sieht man. Die Twitter-Aktie legte seit Anfang April 32 Prozent zu, die Aktie von DWAC verlor 39,4 Prozent. Alleine am gestrigen Tag der Übernahme-Verkündung bei Twitter verlor DWAC 12,9 Prozent an Wert.

Und Tesla?

25 Milliarden Dollar des 46 Milliarden Dollar umfassenden Finanzierungsrahmens für den Twitter-Kauf stemmt Elon Musk über Kredite. Also ist der Druck vorhanden, dass Twitter Gewinne macht, damit Musk Geld entnehmen und Kredite bedienen kann. Auch ist klar, dass Elon Musk bei Twitter neue Funktionalitäten schaffen will, und noch enormes Potenzial für das soziale Netzwerk sieht – wie er es selber schreibt. Also kann man annehmen, dass er seine Aufmerksamkeit in nächster Zeit verstärkt auf Twitter lenken wird, und weniger Zeit für Tesla haben könnte. Seit Anfang April, wo sein erste Einstieg bei Twitter klar wurde, hat die Tesla-Aktie 7,7 Prozent an Wert verloren, siehe Chart. Bei Tesla ist die Sache weniger eindeutig als bei der Digital World Acquisition Corp. Aber auch der Autobauer könnte darunter leiden, dass Elon Musk jetzt ein neues Spielzeug hat, dem er erstmal verstärkt seine Aufmerksamkeit widmen wird.

Prozentuale Entwicklung bei Twitter, Tesla und Digital World Acquisition TradingView Chart zeigt seit dem 1. April die prozentuale Entwicklung bei Twitter, Tesla und Digital World Acquisition.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage