Märkte

Dirk Müller über hohe Spritpreise, und wer wirklich verantwortlich sein soll

Wer ist verantwortlich für die hohen Spritpreise? Laut Dirk Müller sind es nicht die Ölkonzerne, sondern die EZB mit ihrem schwachen Euro.

Benzin tanken an einer Tankstelle

Die gestrige Analyse des ifo-Instituts hat klar aufgezeigt, dass der Tankrabatt des Staates bei Benzin zu 85 und bei Diesel zu 100 Prozent an die Endkunden weitergegeben wird. Nur spürt er Verbraucher das kaum, wenn der Weltmarktpreis für Öl weiter steigt, und daher auch die Tankstellenpreise für Benzin und Diesel weiter steigen. Das Ölembargo gegen Russland, ein weltweiter Run auf Öl, und zum Beispiel in den USA geringe Lagerbestände für Benzin und Diesel, dazu die hohe Auslastung der Raffinerien – da gibt es so einige Gründe, warum die Preise an den Tankstellen weiter ansteigen. Dirk Müller hat sich in seinem aktuellsten Video mit der Frage beschäftigt, wer denn wirklich für die hohen Spritpreise verantwortlich sein soll.

Und ja, Dirk Müller bespricht einen Baustein, der ebenfalls für die in Europa so stark steigenden Preise für Benzin und Diesel mit verantwortlich ist. Es ist der stetig schwächer werdende Euro. Weil die USA ihre Zinsen kräftig anheben, und die EZB nur ganz mau und langsam nachfolgt mit steigenden Zinsen, wird der US-Dollar immer stärker, und der Euro immer schwächer. Euro vs US-Dollar notierte vor drei Monaten bei 1,11, jetzt unter 1,05. Daher müssen europäische Importeure, die auf dem Weltmarkt Öl in US-Dollar kaufen, immer mehr bezahlen, da sie ja immer mehr Euros für einen US-Dollar aufwenden müssen. Diese steigenden Kosten müssen sie über mehrere Zwischenstationen letztlich an die Kunden an der Tankstelle weitergeben. Diesen Effekt bespricht Dirk Müller. Die EZB mit ihrer Politik der jahrelangen Nullzinsen und dem daraus resultierenden viel zu schwachen Euro sei hauptverantwortlich für die weiter steigenden Spritpreise.

Wie darf man das einordnen? Alleine verantwortlich oder hauptverantwortlich – das wäre zu viel des guten. Die EZB ist mit dem immer weiter fallenden Euro auch verantwortlich für die hohen Spritpreise, zusammen mit anderen Faktoren. Von daher ist die Erläuterung von Dirk Müller nicht falsch, aber zu sehr vereinfachend. Denn mit seiner Headline „Wer WIRKLICH verantwortlich ist“, unterstellt er, dass die alleinige Schuld bei der EZB und dem fallenden Euro liegt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Es gab von Holger Zschaepitz vor ein paar Wochen/Monaten ein Tweet, wo er die Steuerlast von einem Liter Benzin in einem Bloomberg-Terminal Chart dargestellt hat. Ich hab den Link nicht mehr, aber finde das auch interessant, dass die Bundesregierung die Besteuerung von Benzin und Diesel erhöht hat und dann die erhöhten Preise jemanden anderen in die Schuhe schieben will

  2. Dirk Müller ist Für uns einer der besten ERKLÄRBAREN.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage