Aktien

Dividenden: Stütze für den Dax 2020?

Ein Argument spricht dagegen, dass die Kursrally in Europa schnell zu Ende geht: es sind die Dividenden

Wie wichtig werden im Jahr 2020 die Dividenden für den Dax?

Die Rally an den Aktienmärkten schreit nach einer Korrektur. Elf Prozent Anstieg beim S&P 500 innerhalb von drei Monaten, eingebettet in ein Super-Aktienjahr, dazu Indikatoren, die seit Wochen fast am Anschlag sind – Korrektur ante portas! Aber wie stark wird diese ausfallen – und gilt das auch für Europa und unseren Dax? Ein Argument spricht dagegen, dass die Kursrally in Europa schnell zu Ende geht: es sind die Dividenden.

Dividenden im Jahr 2020

359 Milliarden Euro an Dividendenausschüttungen im Jahre 2020, so hoch ist die Summe, die Allianz Global Investors berechnet hat. Das wären 3,6 Prozent mehr als im vergangenen Jahr und ein neuer Rekord. Dabei kann man auch mit einer durchschnittlichen Dividendenrendite europäischer Unternehmen von 3,6 Prozent rechnen. Dazu der Vergleich mit den Euro-Anleihen mit guter Bonität: Deren Rendite liegt bei mageren 0,5 Prozent. Dies stellt weiterhin ein starkes Halte-Argument für Anleger dar, insbesondere die großen Kapitalsammelstellen, die auf laufende Einnahmen angewiesen sind.

Das Argument wird noch gewichtiger, wenn man sich die Renditesituation der weltweit ausstehenden Bonds betrachtet. Vor kurzem lagen noch 25 Prozent der Staatsanleihen im negativen Terrain. Im Zuge einer nachlassenden Rezessionsangst, auch im Zusammenhang mit den Annäherungen der USA und Chinas im Handelsstreit, hat sich die Gesamtsumme wieder der 10 Billionen Dollar-Marke genähert. Mittel- und langfristig könnte da wieder ein Gegenwind für die Aktien enstehehen. Aber in Deutschland rentieren circa 90 Prozent aller Staatsanleihen unter Null, in der Euro-Zone sind es 60 Prozent“, so Jörg de Vries-Hippen, der leitende Anlageexperte bei Allianz Global Investors.

Diese Lage beeinflusst natürlich auch den deutschen Leitindex.

Hier erwartet man für das laufende Jahr eine Ausschüttung von 37,1 Milliarden Euro, immerhin zwei Prozent mehr als im Rekordjahr 2019. In Deutschland liegt der Höhepunkt der Dividenden im Mai – anders als in den USA, wo die Ausschüttungen vierteljährlich erfolgen -, so dass dies dem Markt bis dorthin noch eine gewisse Stabilität geben könnte. Allerdings schafft die Aktionärsstruktur beim Dax etwas Unsicherheit, schließen stammen über die Hälfte der Eigentümer deutscher Dividendentitel nicht aus heimischen Gefilden.

Die Bedeutung der Dividenden

Seit den 1970er-Jahren haben Dividenden ungefähr 38 Prozent zur Gesamtrendite von Aktien beigetragen, so die Rechnung von Allianz Global Investors für den MSCI Europa. Dazu noch weitere Argumente für die Dividendentitel: Diese verhelfen einem Depot zu mehr Stabilität, denn die Gefahr, dass ein Unternehmen seine Ausschüttung ausfallen lässt, ist weitaus geringer, als dass die Aktie an der Börse an Wert verliert. „Historisch betrachtet entwickeln sich Dividenden stetiger als die Unternehmensgewinne“, so ein Experte.

Hierzu betrachte man nur die Verhältnisse während der Finanzkrise von 2008/09. Trotz der radikalen temporären Aktienverkäufe zahlten auch in dieser ungewissen Periode ca. 80 Prozent aller europäischen Aktienunternehmen weiter Dividenden an die Aktionäre. Derzeit beträgt der Anteil dieser Zahlungen in Europa fast 95 Prozent, die Zahl für die USA beläuft sich auf 80 Prozent. Dieser Prozentsatz war auch während der Finanzkrise für amerikanische Firmen nicht unter 70 Prozent gefallen. Eben weil diese Einnahmen gerade für die Kapitalsammelstellen von so existenzieller Bedeutung sind.

Sollte es da vor dem Frühjahr tatsächlich zu einem herberen Abverkauf im Index kommen, angesichts von 90 Prozent an Staatsanleihen in Deutschland, die unter Null rentieren?

Fazit

Im Zeitalter von absoluten Mager-Zinsen stellen Einnahmen aus Dividenden sicherlich einen wichtigen Bestandteil in der Anlagestrategie, insbesondere bei Großanlegern dar. Die dargelegten Argumente sprechen derzeit gegen eine große Korrektur vor dem großen Dividendenmonat in Deutschland. Der Dax ist zum einen erheblich günstiger bepreist als seine amerikanischen Pendants – und zum anderen tritt der deutsche Leitindex seit geraumer Zeit auf der Stelle: der Dax hat sich von der unglaublichen Euphorie der Amerikaner nicht infizieren lassen.

Es könnte also in nächster Zeit für Deutschland und Europa noch Folgendes gelten: Dividenden als Zinsersatz oder „Dividendenlust statt Zinsfrust“ wie es der Kapitalmarktanalyst Robert Halver in einer seiner vielen metaphorischen Satzkonstruktionen des Öfteren bezeichnet hat..

Die Bedeutung der Dividenden wird angesicht von Nullzinsen immer größer



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage