Allgemein

"Dollar ist unsere Währung - und euer Problem" Dollar-Mangel in der Welt: Mongolei beschränkt Abhebungen

Warum der Mangel an Dollars das eigentliche Problem ist

Dollar-Mangel in der Welt - Mongolei beschränkt Abhebungen

Der Dollar ist „unsere Währung, und euer Problem“: so fomulierte es 1971 der amerikanische Finanzminister John Conally – und das gilt bis heute, und zwar in vielen Ländern dieser Welt, aktuell besonders in der Mongolei.

Dollar-Mangel: Beispiel Mongolei

Eigentlich ist es paradox: die US-Notenbank hat bei der Bekämpfung der Corona-Krise die Dollar-Geldmenge um 40% erhöht in ganz kurzer Zeit – und dennoch hat die Welt zu wenig Dollars. Warum? Weil große Teile der Welt (vor allem Unternehmen) in Dollar verschuldet sind – und wenn die amerikanische Währung stark aufwertet wie derzeit, werden diese Schulden in der eigenen Landeswährung immer teurer. Also versuchen diese Schuldner ihre immer teuerer werden Dollar-Schulden zu reduzieren – wofür sie wiederum Dollars brauchen, was dann wiederum tendentiell zu einer weiteren Aufwertung des Greenbacks führt. Ein Teufelskreis.

Hinzu kommt, dass viele Notenbanken dieser Welt in Zeiten hoher Inflation versuchen, ihre eigene Währung zu stützen (eine schwache Währung erhöht den Inflations-Druck, weil importierte Rohstoffe in Dollar notiert sind). Dazu müssen sie ihre Währungsreserven verkaufen und die eigene  Währung kaufen: 60% der Währungsreserven der weltweiten Notenbanken aber sind Dollars.

Derzeit zeigt sich der Dollar-Mangel besonders in der Mongolei, wie Bloomberg berichtet:

In der Mongolei verschärft sich die Devisenkrise infolge des Krieges Russlands mit der Ukraine und des Einbruchs der chinesischen Wirtschaft, so dass die örtlichen Banken gezwungen sind, die Menge an Dollar, die Kunden kaufen können, zu begrenzen.

Die Khan Bank, gemessen an der Bilanzsumme die größte Bank des Landes, hat den täglichen Bargeldbetrag, der in Fremdwährungen umgetauscht werden kann, ab diesem Monat auf 1 Million Tugrik (300 $) begrenzt, sagte der Vizepräsident des Großkundengeschäfts, Uuganbayar Terbish, am Donnerstag in einem Interview. Das ist ein Rückgang von 300 Millionen Tugrik unter normalen Bankbedingungen und 100 Millionen Tugrik im Juni, sagte er.

Mehrere Bankkunden, die in den letzten Wochen versucht haben, Geld bei vier verschiedenen Geschäftsbanken zu überweisen, bestätigten, dass sie auf einen täglichen Devisenbetrag von 1 Million Tugrik beschränkt waren.

Mongolei Dollar Währung

Die mongolische Tugrik hat sich gegenüber dem Dollar auf ein Rekordtief abgeschwächt

„Es handelt sich nicht um Kapitalkontrollen, sondern um Probleme mit der Marktliquidität“, sagte Uuganbayar und fügte hinzu, dass die Beschränkungen eine Reaktion auf die gestiegene Nachfrage nach Dollars und zum Schutz vor Spekulationen seien. Er sagte, die Bank schränke die Zahlungen für die Einfuhr von Waren wie Lebensmitteln und Treibstoff nicht ein, und Ausnahmen könnten mit Genehmigung des Finanzministeriums gemacht werden.

Die Golomt Bank, die Xacbank und die Handels- und Entwicklungsbank der Mongolei reagierten nicht auf Bitten um Stellungnahme.

Die Mongolei sieht sich mit einer zunehmend ernsten Devisenkrise konfrontiert, da die Devisenreserven im August im Vergleich zum Vorjahr um 40 % auf 2,7 Mrd. USD gesunken sind und das Leistungsbilanzdefizit immer weiter ansteigt. Hinzu kommt, dass der Tugrik aufgrund von Zinserhöhungen im Ausland unter Druck geraten ist und in diesem Jahr 16 % seines Wertes gegenüber dem Dollar verloren hat. Die Zentralbank hat in diesem Jahr wiederholt die Zinssätze erhöht, um die hohe Inflation einzudämmen und die Devisenabflüsse zu begrenzen.

Die wirtschaftlichen Probleme des Landes rühren zum Teil von seinen beiden großen Nachbarn her: Russland und China. Pekings Covid-Zero-Politik hat den Handel über die Grenze hinweg gestört, während der Krieg in der Ukraine nicht nur die Preise für importierten Treibstoff und Waren in die Höhe getrieben hat, sondern auch den Zugang zu einigen russischen Banken blockiert, die ein wichtiger Teil des Finanzsystems des Landes waren.

Mongolei Währungsreserven Dollar

Die Währungsreserven der Mongolei sind seit ihrem Höchststand im April 2021 um 45 % gesunken

Die Situation erinnert ein wenig an die Krise im Jahr 2016, als ein Einbruch der globalen Rohstoffmärkte die mongolischen Banken dazu zwang, Devisen zu rationieren, und das Land schließlich den Internationalen Währungsfonds um ein Rettungspaket bitten musste.

„Es besteht immer das Risiko“, dass das Land eine weitere Rettungsaktion des IWF benötigt, so Adrienne Lui, Wirtschaftswissenschaftlerin bei Citigroup Inc. in Hongkong, obwohl es jetzt viel mehr positive Aspekte gibt. Die Rohstoffpreise seien nach wie vor hoch, und die Regierung sei stabil, sagte sie.

Zwar sei die Situation in der Mongolei nicht mit den Krisen in Pakistan oder Sri Lanka vergleichbar, doch die Abwertung der Tugrik werde sich fortsetzen, solange die Zahlungsbilanz angespannt bleibe, sagte Lui.

Steigende Kosten in Verbindung mit stagnierenden Löhnen veranlassten junge Menschen im April zu Protesten vor dem Parlamentsgebäude, obwohl sich die Inflation seither abgeschwächt hat, nachdem sie im Juni einen Höchststand von 16,1 % erreicht hatte.

Schwächung der Währung

Laut Tumentsengel Baterdene, einem Sprecher der Bank der Mongolei, hat die Zentralbank die Kreditgeber nicht angewiesen, den Handel mit Fremdwährungen einzuschränken. Der Druck auf die Landeswährung sei angesichts der Turbulenzen auf den Devisenmärkten nach den aggressiven Zinserhöhungen der US-Notenbank kein Einzelfall in der Mongolei, sagte er.

Die Zahlungsbilanz des Landes dürfte sich bis Ende des Jahres wieder auf das Niveau vor der Pandemie einpendeln, da die Exporte aufgrund der Lockerung der Grenzbeschränkungen durch China wieder an Fahrt gewinnen“, fügte er hinzu.

Ein weiteres Risiko könnte sich jedoch gegen Ende des Jahres ergeben, wenn Anfang Dezember Staatsschulden in Höhe von fast 140 Millionen Dollar fällig werden und zurückgezahlt werden müssen, wie aus den von Bloomberg zusammengestellten Daten hervorgeht. Danach folgen Schulden in Höhe von mehr als 1,2 Milliarden Dollar, die im nächsten Jahr fällig werden.

Mongolei Zinsen Inflation

Zinserhöhung: Der Leitzins der Mongolei auf dem höchsten Stand seit 2016

Der Krieg hat auch den Zugang des Landes zum internationalen Finanzsystem beeinträchtigt, da die Sanktionen gegen russische Banken nach dem Einmarsch in der Ukraine den Zahlungsverkehr unterbrochen und den Zugang zu den von ihnen betriebenen Devisenhandelsplattformen blockiert haben, so Javkhlantugs Ganbaatar, Direktor für Politik und Interessenvertretung bei der Amerikanischen Handelskammer in der Mongolei.

Leistungsbilanzdefizit der Mongolei

Die Mongolei verzeichnete in diesem Jahr bisher ein Leistungsbilanzdefizit von 2,2 Milliarden Dollar, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass einige staatliche Unternehmen Zahlungen für Exporte entgegennahmen, bevor sie die Kohle und andere Waren tatsächlich ausgeliefert hatten. Dies hat dazu geführt, dass trotz der Rekordausfuhren seit Mai in den Zolldaten kaum neue Devisen in die Wirtschaft geflossen sind.

Im Frühjahr hätten die Bergleute vorzeitige Zahlungen akzeptiert, um die Devisenreserven des Landes aufzustocken, sagte Javkhlantugs. Damals sprach der Gouverneur der Zentralbank „von einem Massenabzug harter Währung“ nach dem Einmarsch in der Ukraine, und der Abfluss von Devisen innerhalb von drei Monaten übertraf den der letzten drei Jahre, fügte Javkhlantugs hinzu.

Mongolei Dollar Bilanz

Geld fließt ab – Zahlungsbilanzdefizit hält trotz Berichten über bessere Exporte an

Ein Beispiel dafür ist der staatliche Kohleproduzent Erdenes Tavan Tolgoi, der im März von der Regierung aufgefordert wurde, Kohle im Voraus zu verkaufen, um die Entwicklung einer Ölpipeline im Wert von fast 400 Millionen Dollar zu finanzieren.

Ein weiterer Faktor für das Defizit sind die sprunghaft gestiegenen Frachtkosten aufgrund des Krieges in der Ukraine, der die Benzinpreise in die Höhe treibt. Der größte Teil der Kohle wird per Lkw exportiert, und das Defizit bei den Transportleistungen ist in diesem Jahr aufgrund der gestiegenen Kosten für ausländischen Treibstoff auf fast 260 Millionen Dollar angestiegen. Die Mongolei hat vor kurzem ein Abkommen mit Russland unterzeichnet, um die Preise für importierte Brennstoffe zu deckeln, und eine neue Eisenbahnlinie von den Kohleminen in der Wüste Gobi zur chinesischen Grenze soll das Exportvolumen erhöhen und die Kosten senken.

Wie lange die Devisenknappheit anhält, wird von der Laufzeit der im Voraus bezahlten Kohlelieferungen sowie von einer weiteren Lockerung der Beschränkungen an der Grenze zu China abhängen. Zusätzlich zu den in der vergangenen Woche angekündigten Zinssenkungen kündigte die Zentralbank eine Lockerung der Mindestreserveanforderungen für die auf ausländische Währungen lautenden Vermögenswerte der Banken an, wodurch ein Teil ihrer Bestände frei werden dürfte.

Die Asiatische Entwicklungsbank senkte in diesem Monat ihre Wachstumsprognose für die Mongolei von 2,3 % im April auf 1,7 % in diesem Jahr. Auch die Weltbank senkte ihre Wachstumsprognose und stellte fest, dass die Mongolei zu den Ländern in Asien gehört, die am stärksten von Kapitalabflüssen und einem sinkenden Wechselkurs aufgrund der Inflation im Ausland bedroht sind.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Warum verschulden sich die Unternehmen in Dollar, wenn die Fremdwährung viel Risiko birgt und eher aufwertet gegenüber der häufig schwächeren Landeswährung? Das Risiko ist doch unkalkulierbar.

  2. Pingback: Aktuelles vom 1. Oktober 2022 | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage