Folgen Sie uns

FMW

Donald Trump: bevor ich siegte, war alles dunkel..

Donald Trump war sicher nie mit geringem Selbstbewußtsein ausgestattet, und nach seinem Sieg bei den US-Wahlen scheint sich dieses Selbstbewußtsein in eine Art messianischem Erlöser-Bewußtsein auszuweiten..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Donald Trump war sicher nie mit geringem Selbstbewußtsein ausgestattet, und nach seinem Sieg bei den US-Wahlen scheint sich dieses Selbstbewußtsein in eine Art messianischem Erlöser-Bewußtsein auszuweiten. So twitterte er über die Weihnachtsfeiertage:

Es gab also keine Hoffnung vor seinem Sieg, die Welt sah düster aus. Aber dann sein strahlender Sieg, und die Welt ist gerettet! Nunja, die Aktienmärkte fast 10% nach oben? Gut, der Dow Jones hat 8,7% zugelegt, aber der S&P500 nur 5,8%, der Nasdaq nur 5,2%. Schwamm drüber, der Messias schafft auch noch die 10%.

Interessant auch die zweite Behauptung Trumps, wonach im Weihnachtsgeschäft in den USA mehr als eine Billionen Dollar umgesetzt worden seien. Woher weiß er das? Belege? Nein, bislang eben nur eine Behauptung. Im September hatte eine Studie der Universität Deloitte prognostiziert, dass Weihnachten 2016 erstmals die eine Billionen-Dollar-Marke erreicht werde,w as eine Steigerung von 3 bis 4% zum Vorjahr wäre. Nur gibt es bislang keinerlei belastbaren Zahlen zum Weihnachtgeschäft, Trump behauptet das einfach. Alles gute kommt durch mich, so die Logik Trumps. Derzeit ist ja das Wort postfaktisch in aller Munde – was Trump hier ohne jede Zahlenbasis behauptet, ist daher gewissermaßen prä-faktisch.

donald-trump-2
Donald Trump. Foto: Michael Vadon/Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

Und wenn man schon einmal dabei ist, stellt man als Donald Trump gleich noch die Legimität der UN in Frage – wohl aus Verärgerung über die Israel-Resolution der UN, die Israel den weiteren Siedlungsbau verbieten will, die USA hatten erstmals kein Veto eingelegt und damit die Israelis schwer verärgert. Offenkundig auch Trump, der ohnehin auf einem Feldzug gegen den Islam zu sein scheint und mit einer Trennung von Islam und Islamismus seine Schwierigkeiten hat. So twitterte in Reaktion auf die Anschläge in Berlin:

Wann schlagen wir zurück, fragt Trump? Fragt sich nur gegen wen Trump zurück schlagen will. Aber das werden wir dann in 2017 wissen, seine primären Angriffs-Ziele sind politisch der Islam als solcher, und ökonomisch ist es China.

Und während die Aktienmärkte das Trump-Paradies einpreisen, warnt James Rickards vor einer Rezesison in den USA: der Trumpsche Stimulus werde nicht kommen, weil der Kongreß das blockieren werde, da die USA bereits 20 Billionen Dollar Schulden haben. Davor aber werde die Fed im März noch einmal die Zinsen anheben, dann komme der erwartete Stimulus doch nicht – und dann werde es eine heftige Korrektur geben an den Märkten, so Rickards..

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    micromegas

    27. Dezember 2016 10:55 at 10:55

    Das Wort po…….sch ist nicht in aller Munde, sondern das Wort ..stfakti… wird durch die Medien in aller Munde gelegt und welche, die es benutzen sind Haustiere derer, die sich den ganzen Propagandaschmutz ausdenken.

  2. Avatar

    frank.trg

    27. Dezember 2016 11:21 at 11:21

    So sehen Sieger aus, schalalalala… Nein Spaß beiseite. Seine vor Selbstbewusstsein strotzenden Sprüche sind zumindest amüsant. Diese Art ist aber auch wichtig für das Selbstbewusstsein der USA und des gesamten Westens. Besser so als deutsche Politiker die nur Angst und Schwäche ausstrahlen. Seine undifferenzierte Art gegenüber dem Islam kann ich nur begrüßen. Trump ist der erste westliche Politiker der das Problem beim Namen nennt. Das ewige rumgeeiere hat uns Terror gebracht und ein Gefühl der Ohnmacht. Wenn man dagegen vorgehen will muss man das Kind beim Namen nennen…

    • Avatar

      bademeister

      27. Dezember 2016 11:56 at 11:56

      Wer hat die Welt in den letzten 70 Jahren als Supermacht geknechtet???
      Nicht der Islam ist das Problem, sondern wie die westliche Welt damit umgeht oder eben nicht!
      Die grosse Schar von Flüchtlingen inkl. einzelner schwarzer Schafe ist nicht für die derzeitige Agonie des Westens verantwortlich….wir sind selber dran schuld und zahlen jetzt den Preis für jahrzehntelange Misswirtschaft, Korruption und unseren ja so freien und selbstbestimmten Lebensstil….doch genau den wollen wir uns ja nicht vermasseln lassen….also weiter blind und per Anhalter durchs Universum.
      Weihnachten sollte eigentlich die Zeit der Besinnung sein…..da hört man in den Medien von „nicht einschüchtern lassen…jetzt erst recht auf´n Weihnachtsmarkt gehen….dem Bösen die Stirn bieten…ein Zeichen setzen“.
      Also weitermachen wie es schon unsere Großeltern getan haben und darauf hoffen, dass das was wir tuen das Richtige ist……weitermachen bis der Arzt kommt.

      • Avatar

        frank.trg

        27. Dezember 2016 12:14 at 12:14

        bitte nicht falsch verstehen… Mir ist bewusst dass „der Westen“ und vor allem die USA aber auch die europäischen Vasallen den Nahen Osten destabilisiert haben, den Islamismus und Masseneinwanderung gefördert haben. Trotzdem kann ich mich dagegen aussprechen. Weder Masseneinwanderung, noch Islamisierung sind positiv für uns. Westliche Politiker leugnen, verharmlosen oder begrüßen gar die Entwicklungen seit 2001. Trump spricht Klartext und dafür kann ich ihm nur Respekt zollen. Wie bisher kann es nicht weiter gehen.

        • Avatar

          sabine

          27. Dezember 2016 13:46 at 13:46

          Die USA haben den Extremismus des Islam gefördert, weil man mit dem Koran dies leicht bewerkstelligen kann. Die meisten Mohamedaner im Westen und USA reiben sich die Augen, wenn sie die Meinungen von den US-gesponserten Islamisten lesen. Angefangen bei den Mujahedin Afghanistans (Cyclone) von 1979-1992! „Operation Cyclone was one of the longest and most expensive covert CIA operations ever undertaken;[2] funding began with $20–$30 million per year in 1980 and rose to $630 million per year in 1987. Funding continued after 1989 as the mujahideen battled the forces of Mohammad Najibullah’s PDPA during the civil war in Afghanistan (1989–1992). https://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Cyclone
          „Zum Zweck der Geheimhaltung wurden mit Wissen der Kontrollgremien im Kongress in China und Ägypten sowjet. Waffen gekauft und über Pakistan nach Afghanistan geliefert. Laut Aussagen Brzezińskis kauften die USA sowjet.Waffen auch von der Tschechoslowakei und von korrupten Einheiten der sowj. Armee in Afghanistan. Unter Reagan ab 1981 wurde die Operation Cyclone stark ausgebaut.Die Waffenlieferungen umfassten nun auch Luftabwehrwaffen aus US-Produktion wie die FIM-92 Stinger. Die Operation war eine der längsten und teuersten der CIA überhaupt. Insgesamt wurden von den USA ca. 2, nach anderen Quellen mehr als 6 Milliarden $ nach Pakistan geleitet. Die vom US-Kongress zur Verfügung gestellten Mittel wurden dabei im Haushalt verschleiert.“ (Ach, warum das denn??? Es ist doch ein Kampf der Guten gegen die Bösen? Ist das Volk zu doof oder unmündig, um dem zuzustimmen?)
          Bin Laden war der Hausfreund und Geschäftspartner der Bush-Familie.
          http://archiv.friedenskooperative.de/themen/terrhg27.htm
          http://www.focus.de/politik/ausland/moore-hatte-recht_aid_92980.html
          Das was dauernd im Kongress verschleiert wird, spricht Trump halt aus.

    • Avatar

      Petkov

      27. Dezember 2016 13:59 at 13:59

      Bademeister, ich glaube jetzt nicht, dass der von syrischen Flüchtlingen angezündete Obdachlose in Berlin sinnbildlich für den westlichen Imperialismus oder die unterjochende, exzessive Konsumgesellschaft steht, an die sich die Moslems angeblich rächen wollen. Und ich weiß nicht, ob die Ursache für die (nur) in Deutschland stark verbreitete, grün-rosa verzerrte Wahrnehmung klinischer oder medikamentöser Natur ist.

      Aber ich weiß, dass überall auf der Welt der Begriff „einzelne schwarze Schaafe“ in diesem Zusammenhang als hochgradig menschen- und opferverachtend empfunden wird und oft zu einer akuten Gefahr für die körperliche Integrität des Aussprechers führt. Man spricht vielmehr von Mördern, Terroristen oder Bestien.

      Der Schaaf-Vergleich ist vielmehr bei den vor geistiger Irrationalität umnebelten Anbetern des links-populistischen Realitätsentzugs angebracht. Wobei man auch hier einsehen muss, dass bei den wolligen Faunavertretern zumindest eine nervensystembezogene evolutionäre Verhaltenserklärung aufgeführt werden kann. Außerdem sind der empirischen Biologie keine Fälle bekannt, wo das Vorhandensein „einzelner schwarzer Wölfe“ in der Schafsherde zu einem schier grenzenlosen Zukunftsoptimismus führt. Wenn man auch noch den Umstand mit einbezieht, dass die Wölfe von Polizei und Justiz (ergo Politik) geradezu gestreichelt werden (verglichen mit der Realität in der Steppe), kann man wenigstens eine akustische bis wellenartige Reaktion der Herde erwarten.

      Da eine nennenswerte Reaktion bisher ausbleibt, muss man sich aus wissenschaftlich-darwinistischer Sicht fragen, wie es um die nachhaltigen Reproduktionsaussichten dieser Herde bestellt ist.

  3. Avatar

    micromegas

    27. Dezember 2016 11:25 at 11:25

    Ich stelle auch die UN in Frage! Nachdem alle völkerrechtswididrigen Handlungen seid Ende des 2.Weltkrieges ohne Konsequenzen für die Staaten blieben, welche sich in Angriffkriegen ohne UN-Mandat beteiligt haben und erst Recht wenn ich das hier lese von der UN http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm

    In der UN werden niemals Kriegsverbrecher bestrafft, nachdem die Nazis damals zurecht angeklagt wurden, auch wenn die USA und ihre Vasallen, darunter auch Deutschland, mehr Zivilisten ermordet haben als die Nazi- Deutschen seinerzeit. Heute sind die Kriegsverrecher Friedensbotschafter und Nobelspreisträger der UN und erfreuen sich staatlichen Ehrungen und Pensionen.

  4. Avatar

    Lixed1960

    27. Dezember 2016 12:09 at 12:09

  5. Avatar

    Steven

    27. Dezember 2016 19:22 at 19:22

    P.F. ist eine fakenews . nichts anderes

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf oder Rally? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte starten in eine wahrscheinlich turbulente Handelswoche! Im Fokus die Debatte zwischen Trump und Biden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Es gibt einige Faktoren wie die Saisonalität kurz vor der US-Wahl, die für einen fortgesetzten Abverkauf der Aktienmärkte sprechen – der Dow Jones und der S&P 500 nun vier Wochen in Folge im Minus und damit mit der längsten Verluststrecke seit August 2019. Aber es gibt auch für die Bullen Hoffnung, da die Stimmung inzwischen komplett gedreht hat und vor allem institutionelle Investoren extrem short positioniert sind (mit dem Potential für einen Short Squeeze). Heute dreht sich einmal mehr fast alles um Donald Trump..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die US-Wahl – Anmerkungen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist die US-Wahl der große Unsicherheitsfaktor – dabei ist vielleicht gar nicht so entscheidend, wer gewinnt, sondern ob möglichst zeitnah klar ist, wer der Sieger ist. In vielen US-Bundeststaaten werden Briefwahl-Zettel bis viele Tage nach der Wahl anerkannt (sofern sie spätestens am Wahltag abgestempelt sind), und es sind vor allem viele der sogenannten swing states, in denen das der Fall ist. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch soll die erste Debatte zwischen Trump und Biden stattfinden – das könnte dann ein echter game changer sein (vor allem wenn, was viele US-Demokraten befürchten, Biden keine gute Figur machen wird..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Achtung – starke Volatilität! Videoausblick

Für die Aktienmärkte gibt es nun drei entscheidende Punkte! Stimulus, der Ausgang der US-Wahl und die Corona-Pandemie. Die Volatilität bleibt hoch in den nächsten Wochen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der gestrige Verlauf der Aktienmärkte zeigt, dass die starke Volatilität derzeit das dominierende Schema ist: Die Schwankungsbreite nimmt zu, die Nervosität vor den US-Wahlen wird nicht gerade geringer. Für die Aktienmärkte gibt es nun drei entscheidende Punkte! Erstens: kommt doch noch der US-Stimulus durch die Politik (oder unwahrscheinlicherweise gar durch die Fed)? Wird es dann zweitens bei der US-Wahl schnell einen klaren Sieger geben oder nicht. Und drittens: wie wird sich die Lage um dias Coronavirus im Herbst entwickeln – zweite Welle mit stark steigenden Zahlen und neuen lockdowns oder doch bald ein Impfstoff? All das spricht dafür, dass die Volatilität in den nächsten Wochen hoch bleibt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen