Allgemein

Donald Trump und seine „Job-Rettung“ in Indiana: Hier die Abholung der Lorbeeren im Video

Donald Trump hat basierend auf lokal durchgesetzten Steuer-Vorteilen gut 1.000 Arbeitsplätze beim Klimaanlagen-Hersteller Carrier (Tochter von United Technologies) im US-Bundesstaat Indiana gerettet...

FMW-Redaktion

Genau so hatten wir es erwartet. Donald Trump hat basierend auf lokal durchgesetzten Steuer-Vorteilen gut 1.000 Arbeitsplätze beim Klimaanlagen-Hersteller Carrier (Tochter von United Technologies) im US-Bundesstaat Indiana gerettet (7 Millionen Dollar Steuervorteil in den nächsten 10 Jahren). Das hat der Hersteller so auch offiziell bestätigt. Gestern nun war Trump mit seinem Vize Mike Pence vor Ort um sich wie erwartet die Lorbeeren abzuholen. Kurz danach ging es zu einer Anschluss-Veranstaltung in den Nachbar-Staat Ohio, wo man in einer „Thank You“-Veranstaltung den Wahl-Unterstützern dankte. Besser kann man rein optisch wohl kaum in eine Präsidentschaft starten, oder? Den Arbeitern von Carrier dürfte es herzlich egal sein, wie ihr Job in letzter Sekunde doch noch gerettet wurde. Trump wird so oder so ihr Held sein. Entscheiden Sie selbst: Ehrlicher Kampf für die „kleinen Leute“, oder unfaire Selbstdarstellung mit Hilfe von Steuergeldern?

Kurzfassung:

Lange Fassung:

donald-trump-4
Donald Trump. Foto: Michael Vadon / Wikipedia (CC-BY-SA 4.0)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Top, Hut ab. So wird Politik gemacht. Trump prescht schonmal vor und er ist noch gar nicht im Amt.

  2. Ich kann Trump verstehen und auch die Arbeiter in Indiana. Dass das Alles auch eine andere Seite hat ist klar und das ist auch immer so. Aber wenn ich etwas ändern will muß erst mal überhaupt der Wille da sein zur Änderung. Trotz aller Fehler die Trump hat, er bezieht Stellung. Das ist authentisch. Würde hier im Land auch eingen Politikern gut stehen.

  3. Hut ab, so wird populistische Politik gemacht.
    Steuersenkung für einige bedeutet Steuererhöhung für andere, so kann man als Staatsoberhaupt das Land sehr schön spalten.

    Wenn er schon so gut Jobs beschaffen kann, soll er erstmal Jobs für sein Amt in seine 4000 Stellen beschaffen und nicht immer RETIRED Fossilien einstellen, die schon Ihre Rente genießen sollten.

    Überhaupt, wenn man in normalen Jobs ab gewissem Alter in die Rente geht, heißt es, man ist Müde, das Denken lässt nach und man sollte danach nur Urlaub machen und das Leben genießen.

    Wenn man sich die erfolgreichsten Unternehmen der Welt ansieht, was fällt einem auf?
    Genau, all ihrer Gründer sind Jung.

    Ich, meinerseits, glaube nicht, dass Mr Trump mit seiner Retired Mannschaft und seinem „America First“ was Großes im positiven Sinne bewegt.
    Aber ich lasse mich gerne überreichen, 2017 wissen wir mehr.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage