Folgen Sie uns

Aktien

Donald Trump: Vermasselt er es jetzt?

Donald Trump macht ein Neben-Thema durch seine Twitter-Kommentare erst richtig „heiß“. Damit steigt die Chance, dass die US-Wahl gerade erst begonnen hat gewissermaßen..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wird das der folgenreichste Tweet der letzten Jahre?

Und wenig später dann noch das:

Viel ungeschickter kann man sich kaum anstellen. Denn Trump sagt damit ja faktisch: ja, diese Wahl war nicht sauber, da ist manipuliert worden, indem etwa Menschen gewählt hätten, die als Illegale in den USA leben. Wenn das so wäre, dann müßte eigentlich die Wahl wiederholt werden, jenseits der Frage, ob auch an Wahlmaschinen manipuliert worden ist. Letzteres will ja die Grüne Jill Stein untersuchen lassen. Gäbe es Belege dafür in den Bundessaaten Wisconsin, Michigan und Pennsylvania, müssten dann auch die anderen Bundesstaaten untersucht werden. Und damit wäre das Chaos perfekt!

Warum nur hat Trump sich dazu hinreißen lassen? Die Antwort lautet: weil er Trump ist. Weil all das sein riesiges Ego verletzt. Und statt, was er anfangs machte, einfach die Sache zu ignorieren, sind die letzten Äusserungen Trumps allesamt dieser Geschichte gewidmet. Er teilt gegen Jill Stein aus, auch gegen Clinton, nachdem deren Kampagne am Samstag mitteilte, die Untersuchung in Wisconsin zu unterstützen. All das zeigt, dass Trump ein Bauch-Mensch ist, einer der impulsiv reagiert und dabei die politische Vernunft vergisst. Und das wirft Fragen auf, ob so jemand wirklich der Richtige ist im Weißen Haus!

Dabei fehlen für seine Vermutung alle Belege (siehe dazu den Artikel in „The Hill“, dem Insidermedium über die Politik in Washington)! Vielmehr reproduziert Trump damit die These eines rechten Mediums: „Infowars“ von Alex Jones, der Anfang des Monats in einem Artikel behauptet hatte, dass drei Millionen Stimmen von Illegalen abgegeben worden seien („Report: 3 million votes in presidential election cast by illegal aliens“).

https://twitter.com/JumpVote/status/797843232436748288

Mit seinen Äusserungen hat Trump die Sache nun richtig „heiß“ gemacht. Was anfangs nur eine Randnotiz war, wird nun das beherrschende Thema schlechthin. Was Trump sagen wollte ist: ich hätte, wäre es bei der Wahl regulär zugegangen, auch nominell mehr Stimmen als Clinton, statt nur bei den Wahlmännern. Bekanntlich hatte Clinton insgesamt mehr Stimmen als Trump (ca. zwei Millionen), aber Trump siegte eben durch das System „the winner takes it all“ in den Bundesstaaten (das mit Ausnahme von zwei kleinen und unbedeutenden US-Bundesstaaten gilt). Nun wollte Trump zeigen, dass eigentlich, hätten die „Illegalen“ nicht abgestimmt, auch er nominell mehr Wähler gehabt haben würde (im sogenannten popular vote).

donald-trump-4
Make the election happen again statt make amerika great again?
Donald Trump. Foto: Michael Vadon / Wikipedia (CC-BY-SA 4.0)

All das ist seiner Eitelkeit geschuldet, und seine Eitelkeit des „Ich-bin-immer-der-Sieger“ hat ihn diesen schweren, unabsehbaren Fehler machen lassen. Und das ist fast schon dialektisch: nachdem Trump schon im Vorfeld die Wahlen als manipuliert („rigged“) deklariert hatte, stellt er nun ungewollt die Legimität seines Sieges in Frage! Einem langjährigen Polit-Profi wäre das sicher so nicht passiert, etwa einer Clinton.

Es sieht fast so aus, als hätte die US-Wahl gerade erst begonnen! Was das für die Märkte bedeuten würde, kann man sich ausmalen..

12 Kommentare

12 Comments

  1. Avatar

    Trigo

    28. November 2016 10:48 at 10:48

    Was für ein Theaterstück ! Die 3. Welt lässt grüßen…

  2. Avatar

    Claudius

    28. November 2016 10:55 at 10:55

    Nun bekommen solche Infos von vor der Wahl langsam eine richtige Bedeutung, nur wer hat den eigentlich mehr verbrochen?
    Hier mal der Link zu den Infos von damals.
    http://www.projectveritasaction.com/video/rigging-election-video-i-clinton-campaign-and-dnc-incite-violence-trump-rallies
    Alle weiteren Teile sin auf dem Youtube-Kanal auch einsehbar. Dort geht das Thema Wahlfälschung von der Clinton-Truppe aus. Ich Frage nun, na was kann man noch glauben?
    Grüße Claudius

  3. Avatar

    Timo

    28. November 2016 11:00 at 11:00

    Zitat: „Warum nur hat Trump sich dazu hinreißen lassen? Die Antwort lautet: weil er Trump ist.[…]All das zeigt, dass Trump ein Bauch-Mensch ist, einer der impulsiv reagiert und dabei die politische Vernunft vergisst.“
    Aus meiner bescheidenen Empathie, kann ich mir vorstellen, dass dieses Impulsive nur das Mittel zur Kaskade der eigentlichen Vorhabens ist. Sicherlich ist Donald Trump ein Egozentriker, allerdings nur bis zu dem Punkt seiner Bestätigung. Er hat die bedeutendste Wahl der Welt gewonnen, das war sein Ziel, seine Mission.
    Ich weis nicht wie die Möglichkeiten zum Rücktritt vom Amt des Präsidenten sind, allerdings halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass eine Rückabwicklung provoziert werden soll.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Timo

  4. Avatar

    Feldmaen

    28. November 2016 11:01 at 11:01

    Amerika zerlegt sich selbst, mit oder ohne Trump ist völlig egal!

  5. Avatar

    gerd

    28. November 2016 11:48 at 11:48

    „… (nun) stellt er …ungewollt die Legimität seines Sieges in Frage!“

    Indem er behauptet, Frau Clinton hätte bei einer korrekten Wahl ein paar Millionen Stimmen weniger bekommen und er alsdann dadurch einen noch größeren Vorsprung gehabt hätte?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      28. November 2016 11:51 at 11:51

      @Gerd, Trumps These ist, dass diese vermeintlichen illegalen Wähler alle für Clinton gestimmt hätten, sonst hätte er auch nominell mehr Stimmen als sie gehabt..

      • Avatar

        gerd

        28. November 2016 12:07 at 12:07

        Ja, eben. Genau das würde ja seinen Anspruch aufs Amt zusätzlich untermauern.

        Zumindest für die Medien in Deutschland. Weil hier ja ständig drauf rumgehackt wird, dass Frau Clinton absolut betrachtet, mehr Stimmen haben würde.

  6. Avatar

    forexgump

    28. November 2016 12:04 at 12:04

    Trump wird sein Amt nicht antreten!

    • Avatar

      Schnutzelpuh

      28. November 2016 12:45 at 12:45

      Hoffentlich schon! Ich freu mich jedenfalls auf die dann unterhaltsamen 4 Jahre.

      • Avatar

        Gixxer

        28. November 2016 16:04 at 16:04

        Ich kann mir nicht vorstellen, dass es vier Jahre dauern wird.

  7. Avatar

    bademeister

    28. November 2016 19:48 at 19:48

    Egal wie diese Show ausgeht, dieser Wahlkampf-Wahl-Wahlkampf…wirft sein sehr schlechtes Licht auf die zukünftigen Wahlen dieser Welt.
    Die Österreicher haben es , wenn auch in kleinem Rahmen, vorgemacht (3 Wahlgänge…wenns wahr ist).
    Also warum nicht dann gleich auch ganz groß….?
    Ist das das game-over der bisherigen demokratischen Denk- und Handlungsweise?

  8. Avatar

    Michael

    28. November 2016 20:21 at 20:21

    Die großartigste Demokratie der Erde sollte vielleicht erst einmal ein Wahlsystem einführen, in dem nicht alle 8 Jahre eine umstrittene Minderheit die Regierungshoheit erlangt und sich weltweit blamiert..
    The winner takes it all: Ein netter Popsong von ABBA? Nein: Das ist Demokratie in USA. Wer die wenigsten Stimmen hat, kann locker mit deutlichem Vorsprung gewinnen.
    Es können sog. „Illegale“ wählen? Warum? Muss man keine ID nachweisen? Kann man sich 10 Mal irgendwo anstellen und wählen? Es gibt doch sogar ein paar wenige (echt demokratische) Staaten, die nicht dieses Popsong-Prinzip verfolgen.
    Wieso zählen manche Staaten heute noch immer aus? Wieso haben manche Wahl<b<bezirke in den Bundesstaaten Papierwahl und manche Wahlmaschinen in verschiedenster Ausführung (manche gelten als sicher und zuverlässig, manche als äußerst anfällig)?
    Das ist alles so lächerlich und gleichzeitig traurig.
    Think first, then great again!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Facebook-Quartalszahlen – kurze Vorschau auf heute Abend

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Facebook App auf Smartphone

Heute Abend veröffentlicht Facebook seine Quartalszahlen kurz nach 21 Uhr. Wir werden dann umgehend berichten. An dieser Stelle wollen wir eine kurze Vorschau zeigen, was zu erwarten ist. Vor einem Jahr lag der Umsatz bei 17,65 Milliarden Dollar. Für heute Abend liegen die Erwartungen von 39 Analysen im Schnitt bei 19,8 Milliarden Dollar. Beim Gewinn pro Aktie lag Facebook vor einem Jahr bei 2,12 Dollar pro Aktie. Für heute liegen die Erwartungen von 42 Analysten im Schnitt bei 1,91 Dollar.

Die Zahl der täglich aktiven Nutzer (DAU) lag vor einem Jahr bei 1,62 Milliarden. Für heute liegen die Erwartungen bei 1,79 Milliarden. Es könnte zu Überraschungen kommen, weil zahlreiche Werbekunden von Facebook in den Monaten vor der US-Wahl ihre Budgets gekürzt oder ausgesetzt hatten. Wird das einen spürbar negativen Effekt haben, oder hat das Wachstum der sonstigen Werbekunden dies ausgeglichen? Wir werden sehen.

Die Facebook-Aktie lag im Februar kurz vor dem Start des großen Börsencrash noch bei 218 Dollar. Jetzt sind es 267 Dollar (im Hochpunkt Ende August waren es 304 Dollar). Die Aktie von Facebook wurde von Schwergewichten wie Apple und Amazon im Tech-Boom der letzten Monate mit hoch gerissen. Nun gilt es für das Unternehmen gute Zahlen zu liefern.

Chart zeigt Kursverlauf der Facebook-Aktie in den letzten zwölf Monaten

weiterlesen

Aktien

Amazon-Quartalszahlen – kurze Vorschau auf heute Abend

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Onlineshopping am Laptop

Heute Abend veröffentlicht Amazon seine Quartalszahlen kurz nach 21 Uhr – eine Stunde früher wegen der Zeitumstellung in Europa. Wir werden dann umgehend berichten. An dieser Stelle wollen wir eine kurze Vorschau zeigen, was zu erwarten ist. Vor genau einem Jahr noch ganz ohne Coronavirus lag der Umsatz von Amazon im 3. Quartal bei 69,98 Milliarden Dollar. Für heute liegt der Durchschnitt der Erwartungen von 39 Analysten bei 92,7 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie lag vor einem Jahr bei 4,23 Dollar. Für heute werden von 40 Analysten im Schnitt 7,41 Dollar erwartet.

Dieser Anstieg in der Gewinnerwartung zeigt, wie sehr Amazon wohl der weltweit größte Profiteur der Coronakrise ist. Je mehr Infektionen und Restriktionen, desto eher bleiben die Leute zuhause und bestellen Waren online bei Amazon. Man denke bitte drei Monate zurück, als Amazon die Zahlen für April-Juni veröffentlichte. Die durchschnittlichen Umsatzerwartungen wurden um 8 Milliarden Dollar übertroffen, und die Gewinnerwartungen wurden fünffach übertroffen mit 10 statt 2 Dollar!

Kann man sich für heute erneut vorstellen, dass die aktuellen Erwartungen getoppt werden? Dann könnte man sich nachbörslich auch deutliche Kurssteigerungen vorstellen. Das ist nun mal Teil der Spekulation, und ob man sie eingehen will. Man muss die Phantasie spielen lassen und überlegen, ob der Onlineshopping-Boom sich ab Juli weiter extrem fortgesetzt hat. Die Amazon-Aktie hat sich wie die von anderen großen Tech-Konzernen prächtig entwickelt in der Coronakrise. Vor dem Börsencrash im Februar notierte die Aktie noch bei 2.184 Dollar, im Hoch im September notierte die Aktie über 3.500 Dollar (aktuell 3.162 Dollar). Den jüngsten Kursrückgang am Aktienmarkt kann man in diesem größeren Bild für die Amazon-Aktie wohl kaum als kräftige Korrektur bezeichnen.

Chart zeigt Amazon-Aktie im Verlauf der letzten zwölf Monate

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Hui und Pfui an der Wall Street

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Aktuell ist die Hoffnung vorhanden auf gute Quartalszahlen der großen Tech-Konzerne heute Abend.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen