Folgen Sie uns

FMW

Dow in Gefahr -„short ist ihr hoppy“

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Michael Leist

Erst vermieste der fallende Ölpreis die Renditen der High-Yield-Kredite, dann machte der starke Dollar die US-Konjunkturdaten madig und nun bläst auch noch die Chartanalyse für den US-Index ins Jagdhorn auf das scheue Reh des Kapitals, das Banner mit den Worten: „Short ist Ihr Hoppy“ vor sich hertragend. Dabei hatte erst am 21. Januar Präsident Obama in guter Manier seines Vorgängers alle Sorgen und Krisen (ausgenommen der Kriege) der USA einfach mal so für beendet erklärt.

In seiner Strahlkraft erinnert dieses verbale Wunschdenken sehr an die Glaubensdoktrin der EU-Vertreter. So meinte noch neulich der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker, ein Schuldenschnitt Griechenland wäre nicht nötig. Zur Erinnerung: Der Junker, der sich hier als EU-General aufplustert, ist der Mann, der einst sagte, wenn es ernst wird, müsse man lügen. Und so wird es wohl am Ende der rote griechische Fuchs sein, den man dafür verantwortlich machen wird die Hühner auf den Aktienmarkt aufgescheucht und den Sturzflug der Indices versucht zu haben.

Aber meinetwegen soll hier in Deutschland jeder nach seiner Facon selig werden. Solange es noch keine patriotischen Europäer gegen die EZB gibt, die mit Plakaten wie „Fuck the EU“ die US-Botschafterin Nuland zitieren, kann es eigentlich gar nicht so schlimm sein. Wer reden kann sollte singen, wer laufen kann sollte tanzen – und wer Charts lesen kann sollte mal nachdenken.

Abbildung 1 zeigt den Dow Jones Index auf Tagesbasis mit negativen Divergenzen im MACD Indikator und im Ulitmate Oszillator sowie einem Verkauf-Signal in der Slow Stochastik. Der Dax (rot) zeigt zudem einer Outperformance gegenüber dem Dow Jones:

1.Abb_ Short ist Ihr hoppy, Dow in Gefahr!

Abbildung 2 zeigt ein übergeordnetes Bild des Dow Jones Charts auf Monat-Basis. Auf die negative Harmai candelstick pattern der Jahre 2008 und 2011 folgten jeweilige Kurseinbrüche. Ende 2014 zeigte sich dieses Omen gleich im Doppelpack:

2.Abb_ Short ist Ihr hoppy, Dow in Gefahr!

Für weitere Informationen lesen Sie: Dow Jones Kursziel für 2015.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Daniel Berg

    28. Januar 2015 11:21 at 11:21

    „Wer reden kann sollte singen, wer laufen kann sollte tanzen – und wer Charts lesen kann sollte mal nachdenken.“

    Und wer Kommas setzen kann, sollte schreiben.

  2. Avatar

    Daniel Berg

    28. Januar 2015 12:04 at 12:04

    Die Renditen der High-Yield-Kredite kann man hier taeglich verfolgen:

    http://research.stlouisfed.org/fred2/series/BAMLH0A0HYM2

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen