Folgen Sie uns

Indizes

Dow Jones: Kein Kaufsignal!

Die noch ablaufende Korrektur läßt übergreifend auf alle Zeitebenen, kein Kaufsignal entstehen..

Redaktion

Veröffentlicht

am

Der Dow Jones mußte auch in der abgelaufenen Handelswoche Verluste hinnehmen. Mit dieser Performance konnte das Aktienbarometer meine jüngste Prognose weitestgehend nachvollziehen. Dramatisches hat sich dabei nicht zugetragen, sodaß ich mein Szenario nur auf den neuesten Stand gebracht habe. Meine längerfristige Sichtweise wird durch die zwischenzeitlich ablaufende Performance mehr und mehr bestätigt. Demzufolge ist die langfristige Aufwärtsbewegung, ungeachtet der seit Anfang des Jahres laufenden Korrektur, intakt.

 

Ausblick:

 

Mit Aufsetzen auf dem kleinen 1.38 Retracement (24.557 Punkte) konnte Welle (b) des sich aller Voraussicht nach ausbildenden Triangles (a-b-c-d-e) abgeschlossen werden. Wie ich es im Chart dargestellt habe, erwarte ich die Ausformung der größeren (b) als Triangle, wie es in derartigen Konstellationen nicht unüblich ist. Im besonderen Maße positiv ist dabei der bislang ausgebliebene Schlußkurs unterhalb des 1.38 Retracements (24.557 Punkte) zu konstatieren. Allein dieser Aspekt läßt die Ausbildung von Welle (c), damit verbunden eines kleinen Aufwärtstrends, sehr wahrscheinlich erscheinen. Im Verlauf von Welle (c) kann der Index wieder bis in den Bereich von (a) steigen. Wesentlich mehr erwarte ich dementgegen nicht.

 


(Chart durch anklicken vergrößern)

 

Die Ausbildung eines Triangles nimmt üblicherweise sehr viel Zeit in Anspruch. Wie Sie der Zeitachse entnehmen können, kann selbst diese kleine Formation bis ins kommende Jahr reichen. Die auf (b) folgende (c; mittlerer Chart) läßt den Dow Jones wieder fallen. Welle (c) sollte dabei das Ausmaß von (a) annehmen und somit für den Abverkauf bis zur 1.00-Unterstützung bei 23.638 Punkten verantwortlich sein. Größere Gefahren kann ich dem Chartverlauf dennoch nicht entnehmen. Erst ein nachhaltiges Unterschreiten des 1.00 Retracements (23.638 Punkte) würde eine gewisse Dramatisierung herleiten können.

 

Fazit:

Die noch ablaufende Korrektur läßt übergreifend auf alle Zeitebenen, kein Kaufsignal entstehen. Zur Absicherung sollten Sie auf das 1.38; spätestens 1.00 Retracement (24.557/23.638 Punkte) zurückgreifen.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Bäcker

    30. Oktober 2018 11:54 at 11:54

    Wie immer ohne Wert, da Herr Becker konsequent auf aktuelle Charts verzichtet.

  2. Avatar

    Roberto

    30. Oktober 2018 12:56 at 12:56

    Das ist schon bemerkenswert das man dem Leser eine Analyse vorhält und dafür einen alten chart bereitstellt.
    jeder an der Börse kennt die eine Wahrheit und die ist, das nichts älter ist, als die news von gestern…aber wenn die Redaktion das ohne Prüfung einfach online stellt, finde ich das wirklich fragwürdig wie hier gearbeitet wird.
    Ich lese hier gerne mit und tausche mich auch gerne aus…aber solche Analysen mit alten charts musste ich bislang nicht kommentieren….schade !!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen