Folgen Sie uns

Indizes

Dow Jones Kurssturz: Gehen nun die Lichter aus?

Ein angeblicher Crash ist in aller Munde und das Ende der großen Rallye soll unmittelbar bevorstehen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von Peter Seidel von tr8ersmind.de

Ein angeblicher Crash ist in aller Munde und das Ende der großen Rallye soll unmittelbar bevorstehen. Natürlich kann das jederzeit passieren, doch es gibt meiner Meinung nach völlig rationale Gründe für die jüngste Korrektur.
Handelskriege, Inflation, Leitzinserhöhungen: Alles Schlagwörter, die den Kleinanleger aufschrecken. Doch interessiert so etwas auch die großen Jungs bzw. das gesamte Marktgefüge? Fakt ist, dass ich dieses Phänomen Jahr für Jahr beobachte. Im Oktober testet der Markt im Regelfall den Beginn oder einen prägnanten Punkt der sommerlichen Marktphase zwischen Ende Mai und Oktober. Abhängig davon, ob der Kurs im Sommer gestiegen oder gefallen ist.

(Alle Charts durch anklicken vergrößern)

Was sagt uns das? Eigentlich kann ich innerhalb der Sommermonate die Füße hochlegen, sämtliche nervige Konsolidierungsphasen links liegen lassen und im Herbst weitermachen. Auch in anderen Basiswerten sehe ich diese Entwicklung immer häufiger. Doch warum passiert das? Zum einen möchte der Markt sicherlich testen, ob die sommerliche Entwicklung, also einer Phase niedriger Liquidität, wirklich aussagekräftig ist. Zum anderen stehen die Quartalszahlen an und damit auch die sogenannte Blackout Periode.

 


Bild: US Aktienmarkt Blackout Periode

Kurz gesagt: Im Monat vor Veröffentlichung der Quartalszahlen fällt eine gigantische Käuferschicht, nämlich die Unternehmen selbst, weg, da sie ihre Aktienrückkäufe massiv zurückfahren müssen. Eine wesentliche Säule der Rallye der vergangenen Jahre. Mehr dazu im Video. Deshalb wurde auch frühzeitig eine bearishe Trading Idee in meinem Follower Service veröffentlicht. Schauen Sie sich hier gern die umfangreichen Informationen dazu an: https://tr8ersmind.de/tr8ersmind-premium/

Dow Jones Kurssturz: Ungebremst in Richtung Süden?

Ich sehe momentan keinerlei Anzeichen eines Crashs. Korrektur? Selbstverständlich und längst überfällig. Doch darüber hinaus ist (noch) nicht viel passiert. Im Tages- und Wochenchart sieht der Kursverlauf dramatisch aus, doch weder verlief er ungebremst noch wurden riesige Gaps produziert.

 


Dow Korrektur ruhig und gesittet

Aufgeschlüsselt im H4 bis M15 Chart macht der Dow Jones eines deutlich: Alles lief in geordneten Bahnen ab und es ist keine Schande, wenn man sich nicht getraut hat zu shorten, denn der Kurs hätte, wie die unzähligen Mal zuvor, plötzlich wieder zurückgekauft werden können.

 


Dow interessante und unwichtige Kursbereiche
Innerhalb einer Korrektur hat der Kurs in Bereichen, die er bereits das vergangene Mal zügig verlassen wollte, nur zwei Optionen. Entweder schnell bearish oder schnell bullish verlassen. Dieses Mal hat sich der Markt für die bearishe Richtung entschieden. Reagiert der Kurs innerhalb einer Korrektur in diesem Bereich und in diesem Timeframe nicht bullish, dann braucht man sich hier auch nicht positionieren.

Nur eine temporäre Stabilisierung?

Derzeit definiere ich eine mutmaßliche Stabilisierungszone im H1 und H4 Chart. In beiden Fällen in Form einer Morning Star Umkehrformation. Zuerst im H1, anschließend auch im H4 Chart erfolgreich getestet. Die von mir ermittelten Kursziele reichen von einem Test der letzten Unterstützungen bei rund 25800 Punkten, über den zuletzt wieder durchbrochenen ehemaligen Verkaufsbereich bei ca. 26100 Punkten, bis hin zu neuen Hochs. Letztere müssen jedoch nicht unbedingt als Schlusskurs enden, sondern können auch Spikes darstellen. Mehr dazu im Analysevideo.


Dow Jones Kursziele Rallye

Eine ziemliche vermessene Erwartung? Kann schon sein, aber wenn ich die entsprechenden Signale sehe kann ich diese doch nicht ignorieren und blind shorten. Das macht keinen Sinn. So oder so: Wenn es zu einer Erholung kommt, dann wird das aller Wahrscheinlichkeit nach sehr holprig. Die einzelnen Segmente werden entweder Stück für Stück abgearbeitet oder der Kurs klettert einfach wieder bis rund 26300 Punkten hoch.

 


Dow Jones Barrieren Rallye

Im H1 Chart wurden meine Erwartungen visualisiert, sollte sich der Kurs bullish entfalten können. Wie man unschwer erkennen kann, stehen immer wieder wichtige Bereiche der Fibonacci Retracements sowie die EMA Bündel im Weg. Ein Auf und Ab ist meiner Meinung nach vorprogrammiert. Das wird nicht leicht. Die aktuelle Barriere entsteht augenscheinlich in Verbindung mit dem 34er H1 EMA und den 20er Fibonacci Retracements. Ein typischer Chaosbereich. Mich würde es nicht wundern, wenn die gestrigen Tagestiefs noch einmal getestet werden würden, bevor es in Richtung Norden geht.

Kurzfristige Trading Chance

Wunderschöne, bullish verlassene Trendkanäle im M15 Chart auf der einen, eine noch nicht getestete Evening Star Formation auf der anderen Seite. Aufgrund der momentan irrwitzigen Ausdehnung der Kursbereiche, können selbst Setups aus dem M15 Chart Spaß machen.

 


Dow nochmalige Korrektur

Ein erfolgreicher Retest der Evening Star Formation bei ca. 25530 Punkten könnte den erwarteten Abverkauf in Richtung der gestrigen Tiefs bzw. der bisherigen Wochentiefs verursachen. Rund um die 25100 Punktemarke wird es demnach sehr spannend. Das gehandelte Volumen ist, wie gestern, aktuell sehr gering, weshalb ich vor und mit Beginn der US Session mit erhöhter Volatilität rechne.

Der Autor im Video zur Lage beim Dow Jones:

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Sabine

    13. Oktober 2018 10:10 at 10:10

    Ein Superbeitrag. Besonders die Analysen, daß es nur vorsichtig nach unten geht, und das die Unternehmen vor allem die Aktientiger sind und Oktober zurückfahren!
    Ich finde nur, es fehlt der Dieselskandal und der Handelskrieg mit China. Die 2 sind auch wichtig für auf und ab.
    Hier ist mal ein richtig guter und extrem klarer Artikel zu dem Dieseltheater.
    Kommentar von S.Gruener im Forum vom Aerzteblatt.de
    Ich fahr (noch) Diesel und spar 25%, d.h. pro Jahr 1.000€! Bei einem Gehalt von 1.500€ ist das existenzwichtig.
    https://www.aerzteblatt.de/forum/120300/Am-Arbeitsplatz-sind-950-Mikrogramm-NOx-8-h-am-Tag-40-h-die-Woche-zugelassen

  2. Avatar

    Wahrsager

    13. Oktober 2018 11:15 at 11:15

    da kommt nichts… die werden das Ding noch mal richtig nach oben pushen.
    …whatever it takes

    • Avatar

      Sabine

      13. Oktober 2018 20:48 at 20:48

      Wir werden von Parlamentariern regiert, daß es einen graust.
      https://www.youtube.com/watch?v=a6uN9cXakbI
      Mal egal, wer was wie gesagt hat, daß die meisten bereits im WE sind, aber das ist alles ja so lächerlich. Immer wieder gut, daß es Querulanten gibt. Wie damals die Grünen und die Linke. Obwohl natürlich jeder von denen ganz anders tickt!

  3. Avatar

    Altbär

    13. Oktober 2018 17:47 at 17:47

    Ja ,ja es geht wie immer , nur eine kleine Korrektur u.dann wieder aufwärts.Ein Guru hat einmal gesagt, die Börsen steigen u.2 bis 3 pmal im Jahr gibts eine ,Korrektur „ UND WENN SICH NICHTS VERÄNDERT FUNDAMENTAL „geht es wieder aufwärts.
    ABER ES HAT SICH EINIGES VERÄNDERT! Und wenn der HerrSeidel selber sagt,dass viele Rückkäufe auf Kredit erfolgten, so müsste er merken ,dass dieses Spiel zu Ende geht.
    Das ist gleich wenn man Tiefzinswährungen in Hochzinswährungen tauscht, das Spiel funktioniert solange die Hochzinswährung steigt u.dann kommt die Retourkutsche. Das Gegenstück ,Schulden in starken Tiefzinswährungen geht solange bis die Hochzinswährung fällt. ( siehe Türkei u.s.w)
    Übrigens der Russel 2000 verliert seit ca, anfangs Sept. u.hat schon über 12 % verloren.
    Anleger oder Vermögensverwalter die vor einer Woche noch die US – Hochs feiern konnten, werden sich schon überlegen ob sie bei einem Wochenverlust von ca. 10% eher aussteigen oder weiterlaufen.
    Ich für mich wäre froh ,wenn es keinen Crash gäbe, den man meistens sowieso verpasst.
    Es wäre mal schön wenn es mindestens keine neun Hochs macht, u.man bei einer mehrmonatigen Quer- oder Abwärtsbewegung mit SELL The High ein bisschen Kohle machen könnte.Der Börsengott sollte ein wenig gerecht sein mit den Bären, hat er doch die Bullen jahrelang verwöhnt.
    Es würde mich noch interessieren warum Leute wie Seidel u. Co. auf die Idee kommen ,dass Börsen eigentlich immer nur steigen müssen?

  4. Avatar

    Emm wie Meikel

    14. Oktober 2018 10:38 at 10:38

    Ein richtig dicker Kurzsturz kommt überraschend. Zur jüngsten Korrektur sehe ich überall nur Warnungen und große Bedenken. Der perfekte Treibstoff, damit die Kurse wieder anziehen.

    Vor einem großen Sturm ist es sehr still. Düstere Prognosen von Experten in den großen Leitmedien schießen dann nicht wie Pilze aus dem Boden.

    • Avatar

      Wolfgang M.

      14. Oktober 2018 11:24 at 11:24

      @ Emm wie Meikel. Dieser von Ihnen erwähnte Zusammenhang lässt mich auch schon seit Tagen nicht mehr los, auch wenn er nicht zur aktuellen Gemengelage passt. Es gibt kaum eine Tageszeitung in Deutschland, in der nicht vor einer starken Korrektur gewarnt wird, kaum eine Wirschaftssendung, wo nicht Strategien vorgestellt werden, wie man sein Depot absichern kann. Zudem die vielen „düsteren“ Berichte zum Lehman-Jubiläum. Obwohl ich fest von einem Ende dieses langen Aufschwungs ausgehe, mit einem Korrekturpotenzial von 50% +, denke ich bei jedem Bericht über das „wetterfeste“ Depot daran, vielleicht verschiebt sich das scheinbar „Logische“ wieder etwas in die Zukunft. In Anlehnung an den Kostolany-Spruch „An der Börse verdientes Geld ist Schmerzensgeld. Erst kommen die Schmerzen, dann das Geld.“
      Im jetzigen Fall für die Bären.
      Grüße Sie

      • Avatar

        Emm wie Meikel

        14. Oktober 2018 16:20 at 16:20

        Wir befinden uns in mitten einer der längsten Bullenmärkte der Geschichte, angefeuert von Aktienrückkäufen, umfassenden Interventionen durch Regierungen und Zentralbanken sowie einer beispiellosen Niedrigst- bis Nullzinsphase. Unternehmen, Regierungen und auch Privatleute haben sich hemmungslos mit Schulden vollgesogen. Die Preise für Wertpapiere, Immobilien und sonstige Anlagen sind auf luftige Höhen gestiegen. Der Geldhahn wird nun sehr langsam und mit Bedacht abgedreht, wobei die FED eine Vorreiterrolle einnimmt. In Folge dessen ist ein massiver Einbruch an den Märkten unvermeidbar (50% sind sogar sehr konservativ geschätzt). Das hierfür notwendige Sentiment sehe ich jedoch erst dann als gegeben, wenn fast keiner mehr mit einem solchen Einbruch rechnet.

        Einen schönen Sonntag

  5. Avatar

    Beobachter

    14. Oktober 2018 15:13 at 15:13

    Anscheinend habe ich andere Informationen, ich lese u.höre praktisch nur Schönredner die von tiefen KGV guter Wirtschaft u.glänzende Aussichten für Aktien sprechen, natürlich ausgenommen FMW ( Finanzmarkt-Weisheit )

    I

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Aktienmärkte: Die US-Präsidenten und die Börsenentwicklung

Avatar

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es für viele Analysten und ihre Häuser ein großes Thema: Wie wird der Ausgang der US-Wahlen die Entwicklung der Aktienmärkte beeinflussen, durch veränderte Steuern, durch Stimulusprogramme und Weiteres? Dass dies wieder einmal sehr viel „Noise“ bedeuten wird, der in relativ kurzer Zeit seine Wirksamkeit verlieren wird, zeigen historische Zyklen, mit den unterschiedlichen Präsidentschaftskonstellationen.

Aktienmärkte: Kein Präsident regiert gegen die Interessen der Wall Street

Klar ist der Ausgang der Wahlen momentan von überragendem Interesse für die Finanzwelt. Fleißig werden Biden- oder Trump-Depots vorgestellt mit Aktien, die von dem jeweiligen Gewinner profitieren sollten. Dabei gibt es selbst bei Kenntnis des Siegers viele Unwägbarkeiten:

Welche Konstellation ergibt sich im Kongress? Welche seiner Wahlversprechen kann er überhaupt durchsetzen, gegenüber der eigenen Partei, dem Kongress und vor allem gegenüber der Wall Street? Wie werden die Aktienmärkte und ihre Sektoren nach dem Wahltag überhaupt reagieren? Es wird immer unterschätzt, dass der Markt ein selbstreflexives Gebilde darstellt, welches stets ein Ergebnis zu antizipieren versucht. Dazu noch ein Blick in die jüngere Vergangenheit. Als Barrack Obama gewählt wurde, gab es nicht wenige, die einen großen Einbruch an der Wall Street prognostizierten, eben weil die Ideen des neuen Präsidenten so radikal waren. Was folgte war ein langer Bullenmarkt mit weit über 100 Hochs im S&P 500.

Beim Sieg von Donald Trump sprachen einige sogar von einem möglichen Crash der Aktienmärkte. Bis zum 2. September 2020 gab es jedoch nicht weniger als 130 neue Höchststände beim amerikanischen Leitindex.

Kurzum: Der langfristige Trend der Aktienmärkte ist seit vielen Jahrzehnten positiv, egal bei welchem Präsidenten.

Kürzlich lautete ein sarkastischer Kommentar auf FMW: „Auch Nancy Pelosi sitzt auf einem Berg von Aktien“, ergo werden sie und ihre Parteifreunde sich nicht selbst schädigen. Quod esset demonstrandum!

Der langfristige Aufwärtstrend

Hier eine Übersicht über die Präsidentschaftszyklen seit der großen Wirtschaftskrise. Die große Unterschiede ergeben sich zumeist durch externe Faktoren wie Inflation, Zinsen, Kriege oder Terroranschläge.

Die Zuflüsse in die Aktienmärkte

Interessant ist die Höhe der Aktienkursentwicklung unter Berücksichtigung der politischen Gewichtungen im Kongress:

Nach dem Ende der Weltwirtschaftskrise 1933 bis heute, ergaben sich folgende prozentuale Gewinne für die Aktienmärkte:

Kongress demokratisch – Präsident Republikaner: 4,9 Prozent p.a.
Kongress demokratisch – Präsident Demokrat: 9,3 Prozent p.a.
Kongress republikanisch – Präsident Republikaner: 12,9 Prozent p.a.
Kongress republikanisch- Präsident Demokrat: 13,0 Prozent p.a.
Senat republikanisch – Repräsentantenhaus demokratisch – Präsident Republikaner: 13,4 Prozent p.a.
Senat demokratisch – Abgeordnetenhaus republikanisch – Präsident Demokrat: 13,6 Prozent p.a.

Damit wäre für Börsianer aus historischer Sicht ein Sieg Bidens mit einem republikanischen Regulativ im Abgeordnetenhaus nicht der schlechteste Wahlausgang.

Die Einbrüche in den Zyklen

In jedem Präsidentschaftszyklus seit 1933 gab es natürlich zwischenzeitliche Kurseinbrüche.

Erstaunlicherweise fiel dieser beim schwachen Jimmy Carter in seiner kurzen Amtszeit mit minus 17,1 Prozent am moderatesten aus, gefolgt von Bill Clinton mit minus 19,3 Prozent im 8-Jahreszyklus. Die größten Rückschläge musste Franklin Roosevelt hinnehmen, mit minus 54,5 Prozent, bedingt durch den Zweiten Weltkrieg und George W. Bush mit 51,9 Prozent, mit zwei gewaltigen Schocks: Dem 11.September 2001 und der Finanzkrise 2007. Der aktuelle Präsident Trump liegt mit dem Corona-Crash von minus 33,9 Prozent an dritter Stelle, wenngleich die derzeitige Situation schon eine sehr besondere darstellt.

Was beeinflusst die Börsenentwicklung?

Natürlich hat ein US-Präsident in einem demokratischen System eine große Machtstellung. Als oberster militärischer Befehlshaber, durch sein Vetorecht, die Befugnis entscheidende Stellen in der Exekutive, aber auch in der Judikative (Oberster Gerichtshof) nach seinem Gusto zu besetzen. Aber um Gesetze voranzubringen, braucht er den Kongress mit den Mehrheiten und er braucht die Wall Street. Woher kommen die vielen Wahlkampfspenden, die Unterstützung der Gouverneure und Senatoren? Wer hatte von Trumps großer Steuerreform besonders profitiert und wer hat die zugrunde liegenden Regelungen konzipiert (Ex-Goldman-Direktor Mnuchin)?

Die Performance der Aktienmärkte in einem Präsidentschaftszyklus hängt auch davon ab, in welchem Stadium sich ein Wirtschaftszyklus befindet. Manch ein Präsident profitierte von einem langen Bullenmarkt wie Reagan oder Clinton. Bei anderen kommen schwere Kriege und Krisen dazwischen (Roosevelt) oder Bush junior, in dessen Amtszeit der 11. September plus die Finanzkrise fiel.

Langfristig sind die Aktienmärkte immer gestiegen, aber was erwartet den alten oder neuen Präsidenten im kommenden Jahr? Ein Jubeljahr wegen des Sieges über Covid-19 – oder noch ein längerer Kampf gegen die Infektionskrankheit und gegen die Arbeitslosigkeit? Und noch viele weitere Unbekannte, Deflation oder Stagflation oder Inflation, who knows?

Fazit

Wenn man sich die Auswertung der Präsidentschafts- und Börsenzyklen betrachtet, könnte man zu der Ansicht gelangen, dass sich die jetzigen und zugleich hitzigen Diskussionen um die Folgen der US-Wahlen als für die Aktienmärkte langfristig relativ nutzlos herausstellen werden. Was wird der künftige Präsident politisch überhaupt umsetzen können, was machen Zinsen und Inflation und wie reagiert die Wall Street auf das Wahlergebnis mit ihrem überragenden System des Lobbyismus. Bis es soweit sein wird, ist die jetzige Diskussion auch schon wieder vergessen – auch das ist systemisch bedingt.

Was nicht bedeutet, dass man in Bälde nicht doch eine heftige Korrektur der Aktienmärkte sehen könnte. Diese dürfte aber an anderen Faktoren liegen, die zumeist nicht unmittelbar mit der Präsidentschaft zusammenhängen. Ein Präsident hat mit seinem Programm anscheinend nicht den ganz großen Einfluss auf die Börse. Wurde der so beliebte Barrack Obama nicht in seiner zweiten Amtsperiode vom Kongress so sehr kaltgestellt? Und warum gab es zwei große Einbrüche in der Ägide Trumps? Wegen eines starken Zinsanstiegs (2018) und eines externen Schocks (Covid-19), beides aber hatte nichts mit ihm zu tun.

Welchen Einfluß haben US-Präsidenten auf die Aktienmärkte?

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte: Wird die Entwicklung von Corona jetzt eingepreist?

Das Problem für Wirtschaft und die Aktienmärkte ist die Pflicht zur Gefahrenabwehr des Staates, die bei allem überzogenen Handeln (Stichwort Verhältnismäßigkeit) zu seinem gesetzlichen Auftrag gehört

Avatar

Veröffentlicht

am

Bis vor ein paar Tagen schien es so, als ob die Aktienmärkte nichts beeindrucken könnte: keine düsteren Wahlszenarien, kein Geschachere um das US-Stimuluspaket und kein Anschwellen der Infektionszahlen um Covid-19. Doch jetzt nehmen die Abschläge zu, man registriert die zunehmende Zahl an kleinen und größeren Lockdowns, welche die Wirtschaftsentwicklung nicht unberührt lassen sollten.

Aktienmärkte: Der DAX geht in Trippelschritten nach unten

Von seinem Zwischen-Höchststand von 13.132 Punkten am 13. Oktober, ist der deutsche Leitindex nun schon im Tief fast 800 Punkte gefallen, beim Tief am Donnerstag und innerhalb von nur acht Börsentagen. Die Investoren registrieren zunehmend den wirtschaftlichen Schaden, den der Anstieg der Covid-19-Fälle anrichten könnte, am gestrigen Tag wurden immerhin schon über 11.000 Infizierte pro Tag gemeldet (ebenso heute). Nicht zuletzt bringt die exzessive Berichterstattung im Fernsehen viele Unternehmen und Konsumenten in Alarmstellung: allein aus der kleinen Region um Berchtesgaden sind schlagartig 2500 Urlauber abgereist, um den Folgen des Lockdowns zu entgehen. Und Deutschland ist mittlerweile übersäht von Hotspots. Da wird zumindest ein wenig in Erinnerung gerufen, wie der Dax im Februar/März binnen 34 Tagen um über 5000 Punkte bis auf 8255 Punkte abgesackt war. Damals herrschte aber nackte Panik, angesichts der Bilder aus Bergamo.

In letzter Zeit hatten sich die Aktienmärkte an Schreckensmeldungen gewöhnt, angesichts der gewaltigen Unterstützung von Staat und Geldpolitik und im Bewusstsein eines 60-Prozent-Anstiegs inmitten des größten Wirtschaftseinbruchs seit dem Zweiten Weltkrieg. Viele „Aussteiger“ sahen dem Anstieg der Aktienmärkte fassungslos zu. Nicht noch einmal FOMO (die Angst etwas zu verpassen), was aber derzeit nicht ungefährlich ist – zumindest auf kurze Sicht.

Revisionen für das vierte Quartal und Covid-19

Abstufungen wird es sicher geben, sollten die Fallzahlen von Covid-19 nicht bald gestoppt werden. Und da ist selbst der noch vergleichsweise moderate Anstieg in Deutschland für eine weitere Normalisierung unseres Lebens in vielen Bereichen Besorgnis erregend.

Wichtig: Die Tatsache, dass es so viele Corona Fälle in Deutschland gibt, hat relativ wenig mit der 3-4 fachen Erhöhung der Testzahlen gegenüber dem Frühjahr zu tun. Die Zahl der Tests pro Woche liegt bei etwa einer Million pro Woche und dies hat sich die letzten Wochen nicht verändert (RKI – Prof. Wieler) – die Zahl der positiven Tests dagegen schon. Im Frühjahr 2020 gab es in Deutschland nur wenige Hotspots, von denen die Verbreitung von Covid-19 ausging. Jetzt hat sich das Virus fast flächendeckend über das Land ausgebreitet und kann fast von jedem Ort aus, bei entsprechender Unvorsichtigkeit, seine exponentielle Ausbreitung beginnen.

War nicht ein Kabinettsmitglied der Regierung von Mecklenburg-Vorpommern im Urlaub in Berchtesgaden letzte Woche und ist bei seiner Rückkehr positiv auf Corona getestet worden? Mit der Folge, dass die erst vor Kurzem von ihrer Krebserkrankung genesene Ministerpräsidentin Manuela Schwesig in kurze Quarantäne gehen musste. Eine junge Frau, die dennoch Risikopatientin ist. Dies ist ein kleiner Aspekt, der darlegt, warum es nicht so einfach ist, Ältere und Risikogruppen zu schützen, während man bei den Jungen eine Herdenimmunisierung zulässt. Zu heterogen ist unsere Gesellschaft in punkto gesundheitlicher Stabilität. Es gibt eine große Zahl an jungen Menschen, die Risikopatienten sein können: Wenn man an Adipositas, Bluthochdruck, Asthma und weiteren Lungenkrankheiten leidet, an einer Herzerkrankung, Leber- und Nierenkrankheiten, Krebskranke, die es in jedem Alter gibt und Vieles mehr.

Es dürfte wenig Familien geben, die in ihrem größeren Kreis kein Mitglied haben, welches nicht von einem dieser Risikofaktoren betroffen ist. Vom Lebensalter ganz abgesehen, schließlich ist die Zahl der über 65-Jährigen in Deutschland schon auf über 20 Millionen angewachsen. Auch wenn das Risiko für gesunde 30-Jährige schwer an Corona zu erkranken sehr gering ist und statistisch eher im Bereich der Gefahren des Straßenverkehrs liegt.

Das Problem für Wirtschaft und die Aktienmärkte ist die Pflicht zur Gefahrenabwehr des Staates, die bei allem überzogenen Handeln (Stichwort Verhältnismäßigkeit) zu seinem gesetzlichen Auftrag gehört. Die Regierungen, selbst die Kommunalorgane müssen handeln, ob Naturkatastrophe, Atomunfall oder Pandemie. Wenn in einer Pandemie – egal wie gefährlich sie auch sein mag – leichtsinnig gehandelt wird, hat dies Auswirkungen auf Viele, auf Wirtschaft und Aktienmärkte.

Selbst bei einer Grippe geht ein Arbeitnehmer für gewöhnlich nicht in ein Großbüro und niest in der Gegend herum, mit entsprechenden Folgen für den Betrieb.

Was machen die stützenden Faktoren?

Es geht derzeit im Wahlgetümmel sogar etwas unter: Der Dow Transportation Index als wichtiger Frühindikator marschiert unbeeindruckt nach oben. Darin enthalten sind 20 Transportunternehmen, selbst sechs Fluggesellschaften, die eine echte Signalfunktion innehaben, schließlich müssen Güter vor Verarbeitung oder Verbrauch zunächst transportiert werden. Dieser Index markierte mit 12.000 Punkten gerade ein Mehrjahreshoch. Man wird doch nicht mit leeren Zügen und LKWs durch die Gegend fahren? Der zweite Aspekt ist die deutliche Erholung Chinas nach Corona, der gerade Exportländer wie Deutschland und vor allem Süd-Korea eine gewaltige Stütze gibt. Es gibt neben den ewigen Hoffnungen auf die Geldspritzen noch ein paar weitere Faktoren.

Fazit

Auch wenn das überragende Thema für die Aktienmärkte die opulente Versorgung der Märkte mit dem Geld der Notenbanken und dem weiteren Zuflüssen über Stimuluspakete bleibt, hat das Thema Pandemie an Bedeutung gewonnen. Eine Double-Dip-Recession im vierten Quartal haben die Aktienmärkte (kurzfristig) nicht eingepreist, wenngleich es immer wieder die Gegenkräfte am Markt gibt: Zum Beispiel Meldungen über die Zulassung eines Impfstoffes, von dem selbst der CEO von Merck, Stefan Oschmann, spricht, ein Mann mit jahrzehntelanger Erfahrung auf diesem Gebiet und dessen Firma als Zulieferer 50 Impfstoffprojekte in der Welt unterstützt. Zusätzlich kursieren Nachrichten über Antigen-Schnelltests, die in wenigen Minuten und für wenig Geld eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit für eine Corona-Unbedenklichkeit oder auch das Gegenteil liefern sollen. Eine Chance für Gastronomie, Luftfahrt und Veranstaltungen?

Das Thema Corona wird für die Aktienmärkte immer wichtiger

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen