Indizes

Dow Jones und S&P500 im Rally-Modus – lohnt sich der Einstieg?

Dow Jones und S&P500 im Rally-Modus - lohnt sich der Einstieg?

Entgegen allen Unwägbarkeiten haben die US-Aktienmärkte zu einer Rally angesetzt. Vor allem der Dow Jones und S&P500 marschieren, als ob es kein Morgen mehr gäbe. Der Technologieindex Nasdaq muss hingegen wiederholt Rückschläge verkraften. Nachdem bereits große Namen wie Paypal, Nvidia und Meta Platforms schwer unter die Räder geraten sind, hat es mit Netflix nun das nächste FANG-Unternehmen erwischt. Der Aktienkurs der Streaming-Riesen brach um 37 Prozent ein, nachdem der Konzern einen starken Abonnenten-Schwund vermeldet hatte.

Weshalb die Technologiewerte derzeit hinterherhinken, hat mehrere Gründe. Zum einen belastet die Zinswende der US-Notenbank Fed die zum Teil hoch verschuldeten Wachstumstitel, da die Zinsen deutlich zulegen. Darüber hinaus sehen wir angesichts der hohen Inflation eine Rotation in Sektoren, die für das tägliche Leben essenziell sind. Aufgrund des wohl noch lange anhaltenden Preisdrucks setzt man wieder vermehrt auf die traditionellen Branchen. Deshalb sind Value-Unternehmen derzeit eher gefragt, als teure Technologie-Titel. Das kommt insbesondere den US-Indizes Dow Jones und S&P500 zugute, die sich derzeit im Rally-Modus befinden.

Vergleich der Performance von Nasdaq, Dow Jones und S&P500

US-Aktienmärkte: Chancen und Risiken

Die hohe Inflation und eine konsequente Zinswende stellen die US-Aktienmärkte weiterhin vor große Probleme. Die ausufernde Inflation führt zwar dazu, dass Anleger ihr Vermögen in Aktieninvestments stecken, um ihr Kapital vor Verlusten der Inflation zu schützen. Allerdings haben dauerhaft steigende Preise am Aktienmarkt erhebliche Nebenwirkungen. Dazu gehören zum Beispiel starke Schwankungen, Kursverluste und nachlassende Unternehmensgewinne. Noch ist der Aktienmarkt attraktiv, erst wenn die Real-Renditen weiter steigen, gibt es eine ernsthafte Alternative zu Aktien.

Die Volatilität an den Aktienmärkten hat zuletzt deutlich zugenommen. Dadurch kam es immer wieder zu starken Kursbewegungen in beide Richtungen. Aktuell sehen wir eine Erholungsrally im Dow Jones und S&P500, die eher technisch bedingt ist. Der Pessimismus ist groß und die Stimmung liegt am Boden, dies dient häufig als Kontraindikator. Die fundamentalen Unsicherheiten haben sich dagegen nicht in Luft aufgelöst. Der Krieg in der Ukraine dürfte noch lange andauern, wodurch die Energiepreise hoch bleiben. Die Zinswende der Fed könnte bereits im Mai Schwung aufnehmen, wenn ein Zinsschritt von 50 Basispunkten ansteht und die Bilanzreduzierung beginnt. Zudem belasten die weltweiten Lieferkettenprobleme weiterhin diverse Branchen und erhöhen damit die Wahrscheinlichkeit einer Stagflation beziehungsweise einer Rezession.

Dow Jones und S&P500: Jetzt noch in die Rally einsteigen?

Blicken wir rein aus der technischen Perspektive auf die US-Aktienmärkte, dann sehen wir derzeit keinen guten Zeitpunkt, um noch auf den Long-Zug aufzuspringen. Die Erholungsrallys im Dow Jones und S&P500 sind schon weit gelaufen. Im S&P500 deutet sich bereits das Ende eines fünfwelligen Aufwärtsimpulses an. Zudem hat der Dow Jones einen entscheidenden Widerstandsbereich erreicht. Anleger sollten zunächst einen Pullback abwarten, bevor man über neue Lang-Engagements nachdenkt.

Dow Jones: Im kurzen Zeitfenster (H4-Chart) notiert der RSI bereits im überkauften Bereich, es ist demnach bald mit einem Rücksetzer oder mit einer Seitwärtsphase zu rechnen. Vorbörslich hat der Kurs den Widerstandsbereich bei 35.370 Punkten erreicht. Das lokale Hoch stellt zunächst eine Barriere dar. Von dort aus könnte es zu einem Rücksetzer kommen. Der nächste markante Widerstandsbereich befindet sich erst wieder bei circa 35.800 Punkten. In Anbetracht des leicht überhitzten Zustands, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass der Dow Jones nachhaltig über die Hürde bei 35.370 Punkte ausbricht und direkt auf die 35.800er Marke zusteuert. Ein erster Rücklaufbereich liegt bei 35.100 Punkten. Aber vor allem der vorherige Widerstand bei 34.900 Punkten wäre interessant für einen Pullback. Unter das lokale Tief bei 34.820 Punkten sollte der Kurs jedoch nicht mehr rutschen.

Aktienmärkte: Rally im Dow Jones - steht ein Pullback an?

Im S&P500 stellt sich die Lage ähnlich dar. Der Index erreicht zwischen 4.497 und 4.525 Zählern eine starke Widerstandszone. Zudem befindet sich bei 4.504 Punkten das 127,2% Extensionsziel des laufenden Impulses. Bricht der S&P5oo jedoch die Widerstandszone, dann wäre noch Potenzial bis 4.533/43 Punkte vorhanden. Ein möglicher Rücksetzer von der Widerstandszone bei 4.500 Punkten, könnte zunächst bis in den Bereich bei 4.470/58 reichen. Unter den lokalen Tiefs bei 4.437 Punkten könnte schließlich der Abwärtsdruck Fahrt aufnehmen. Dann dürfte es zu einem Test der 50-Tage-Linie bei 4.411 Punkten kommen.

Aktienmärkte: S&P500 Widerstand erreicht - folgt der Rücksetzer?

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage