Interessantes aus der Presse

Draghi: Euro ist unumkehrbar

Mario Draghi hat es im beschaulichen Helsinki wieder getan: der Euro, so der erneute Schwur des EZB-Chefs, sei unumkehrbar. Nun ist es mit den Schwüren ja so eine Sache – DDR-Bürger erinnern sich noch gut an Ullbrichts „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen“. Aus irgendwelchen Gründen kam sie wenig später dann doch. Und ob Draghis Schwur noch irgendeinen Wert hat, wenn in Frankreich der Front National die Wahlen gewinnen wird, sei einmal dahingestellt.

Aber Frankreich ist weit weg von Helsinki, wo sich Draghi derzeit aufhält. An der Universität der Stadt sagte Draghi heute einige Sätze, an die man sich in der Rückschau vielleicht einmal erinnern wird:

„The euro is – and has to be – irrevocable in all its member states, not just because the Treaties say so, but because without thisthere cannot be a truly single money“.

Was aber, wenn in einigen Ländern der EU durch demokratische Wahlen eben jene Parteien an die Macht kommen, die wieder zurück wollen zur alten Landeswährung? Frankreich ist da nur ein, wenngleich sehr gewichtiges, Beispiel.

Und Draghi weiter in Helsinki:

„Monetary union is more effective in securing the fundamental interests of citizens when common interests are recognised as such; and when the responsibilities that come with participating in a community are assumed in full.“

Die Einheitswährung also, so Draghi, sei die effektivste Methode die Interessen der „Bürger“ umzusetzen. Was aber, wenn diese „Bürger“ unverschämterweise das anders sehen? Sollte man sie dann besser entmündigen? Mal sehen, ob Draghis Schwur eine sehr viele längere Halbwertszeit hat als damals der Schwur Ullbrichts..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Sie brechen zu früh ab Herr Fugmann… damals der Schwur Ulbrichts:Mauer hoch, heute, €uro weg,welcher Bürger ist diesmal der Peter Hefter?Werden es auch diesmal zwischen250&1650 bleiben?Eher nicht.Sie werden zwar nicht mehr direkt erschossen oder vom Stacheldraht zerfetzt sondern langsamer&humaner ins Ghetto geleitet.Es wird nicht mehr lange dauern,bis das deutsche Ferguson(Duisburg?)in den Nachrichten auftaucht!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage