Devisen

Draghi redet Euro schwach

Eigentlich nicht viel Neues von Mario Draghi bei seiner Rede auf dem Europäischen Bankenkongress in Frankfurt: man werde alles tun, etc. etc. Das kennt man inzwischen. Vielleicht noch ein Tick mehr Entschlossenheit, die Inflation anzuheizen und das angestrebte Ziel, die Ausweitung der Bilanzsumme, schnell zu erreichen. Auch seine Aussage, dass eine Konjunkturerholung in der Eurozone „unwahrscheinlich“ sei, klang noch etwas pessmistischer als zuvor.

Der Euro-Dollar kämpft derzeit an der Unterstützungmarke bei 1,2450 – hier sollte sich der weitere Weg entscheiden:

eurusd



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage