Anleihen

Draghi verteidigt Dampfplauderer Coeure

Von Markus Fugmann

Am 18.Mai hatt EZB-Mitglied Coeure auf einer Veranstaltung in London, die Hedgefond-Mitarbeitern und Bankern vorbehalten war, ausgeplaudert, dass die EZB ihre Anleihekäufe im Mai und Juni intensivieren werde, dafür aber in den weniger liquiden Hochsommermonaten weniger Anleihen kaufen würde. Erst am nächsten Tag wurde der Text der Rede Coeures dann veröffentlicht – mit der Folge, dass die Renditen für deutsche Staatsanleihen nach unten gingen, der Euro abstürzte. Diese Bevorzugung der anwesenden Hedgies und Banker hatte reichlich Kritik ausgelöst, die EU-Bürgerbeauftragte Emily O´Reilly hatte daraufhin ein schriftliches Statement der EZB angefordert mit der Bitte um Aufklärung über den Vorfall.

EZB Chef Mario Draghi hält Griechenland am Leben
Seltsame Rechtfertigung für seinen Kollegen Coeure: Mario Draghi
Foto: World Economic Forum / Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

Nun hat heute Mario Draghi geantwortet – und oh Wunder: die EZB habe alles richtig gemacht, so Draghi in seinem offenen Brief an O´Reilly. Hier der entscheidende Satz:

„The start of the moderate frontloading of purchases in May (and to be continued in June) was already clearly visible, and thus publicly available information. There was no acceleration in the purchases path in the second half of May relative to these revealed slightly higher volumes“.

Aha! Das war also schon allgemein sichtbar, daher keine Überraschung, daher habe Coeure auch das ohne Probleme aussprechen dürfen. Seltsam ist jedoch, dass – wenn das doch angeblich so sichtbar gewesen wäre – die Märkte so extrem auf die Nachricht reagierten, als sie dann am nächsten Morgen von der EZB veröffentlicht wurde. Offensichtlich ist, dass Draghi nun seinen Kollegen damit rechtfertigt, dass jeder hätte sehen können, dass die EZB die Anleihekäufe verstärken würde. Mit Verlaub: das ist großer Unsinn, das zeigt schon die Marktreaktion auf die Nachricht.

Dass die Absicht der EZB ihre Anleiehkäufe im Mai und Juni zu verstärken erst am Folgetag veröffentlicht wurde, erklärte Draghi so:

„internal miscommunication at an operational level on the timing of its publication during out-of-office hours explains the delayed release.“

Mit anderen Worten: die hatten im Office schon Feierabend – während Coeure vermutlich nach dem sechtsen Glas Schampus auf der Veranstaltung etwas redselig wurde..

Draghi verteidigte in seinem Brief an O´Reilly grundsätzlich die Kommunikationspolitik der EZB: ein direkter Austausch mit der Öffentlichkeit sei ebenso notwendig wie mit spezialisierten Zielgruppen. Keinesfalls jedoch sollten dabei marktrelevante Informationen weitergegeben werden. Das alles ist grundsätzlich richtig, aber die Gefahr ist eben doch groß und naheliegend, dass sich die Finanz-Buddies, wenn sie unter sich sind, eben doch einmal intensiver austauschen..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Gleich&gleich,deckt&verteidigt sich gern!(Volksmund)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage